Schlagwort-Archive: Drehort Burg

„Sendung mit der Maus“: Drehort Burg Hohenzollern



Dem Geheimnis von Burg Hohenzollern geht es jetzt an den Kragen: Zumindest in der „Sendung mit der Maus“. Am Sonntag (1.12.2013) um 11.30 Uhr strahlen ARD und Kinderkanal eine Folge aus, die zum Teil auf der Hohenzollernburg über Hechingen spielt.

Es geht aber nicht um gruselige Geister, finstere Kerker oder versteckte Schätze im Preußenschloss sondern um Kronleuchter. Genauer: Um die sechs übertrieben großen Kronleuchter des Grafensaals mit ihren insgesamt 288 Kerzen.
„Sendung mit der Maus“: Drehort Burg Hohenzollern weiterlesen

Weihnachtsprogramm 2013: SWR auf „Schatzsuche im Schloss“



Schloss Lichtenstein
Der SWR besucht auch Schloss Lichtenstein
SWR-Moderatorin Lena Ganschow und der Experte für Kunstgegenstände Dr. Frithjof Hampel sind in die Untiefen baden-württembergischer und rheinland-pfälzischer Schlösser getaucht. In der neuen Fernsehserie „Schatzsuche im Schloss“ besuchen sie neun Schlösser und die Familien, die dort leben.

Die Geheimnisse, denen sie bei diesen Besuchen auf die Spur kommen, stellen sie den SWR-Zuschauern in drei 45-minütigen Folgen Weihnachtsprogramm 2013 vor (25., 26. und 29. Dezember, je 17.15 Uhr). Ich hoffe mal, dass das auch im Rheinland per Kabel zu empfangen ist…

Lena Ganschow und Kunsthistoriker Hampel suchen unter anderem die Burg Namedy in Andernach auf, das malerisch in der Schwäbischen Alb gelegene Schloss Lichtenstein in der Nähe von Reutlingen und die Burg Eltz nahe der Mosel. Bei ihren Exkursionen gehen die beiden Protagonisten auf die Suche nach großen und kleinen, bekannten und womöglich bisher unbekannten Schätzen.

Weihnachtsprogramm 2013: SWR auf „Schatzsuche im Schloss“ weiterlesen

Sherlock Holmes 2: Dreharbeiten auf Burg Hohenwerfen


Burg Hohenwerfen über der Salzach / Fotos: Burgerbe.de
Burg Hohenwerfen über der Salzach / Fotos: Burgerbe.de

Wenn sich Sherlock Holmes und Professor Moriarty auf der Leinwand duellieren, dann bitte nur in malerischer Kulisse.

Für „Sherlock Holmes 2: Spiel im Schatten“ ließ Madonnas Ex-Mann, Regisseur Guy Ritchie, dazu eigens ein Team nach Österreich einfliegen. Ziel: Die Alpenburg Hohenwerfen südlich von Salzburg.

Handlung: Moriarty will durch einen Anschlag auf einen Friedensgipfel in der Schweiz einen Weltkrieg anzetteln, damit er mit den dicken Kanonen seiner Waffenfabrik richtig Kohle machen kann. Das muss natürlich durch scharfsinnige Schlüsse und viel Pyrotechnik verhindert werden…
Sherlock Holmes 2: Dreharbeiten auf Burg Hohenwerfen weiterlesen

Burg Falkenstein: „Spuk unterm Riesenrad“ als Blu-ray




Spuk unterm Riesenrad
Szenenbilder aus Spuk unterm Riesenrad / Fotos: Icestorm

Die DDR-Kultserie „Spuk unterm Riesenrad“ hat Burg Falkenstein im Harz in der damaligen „Ostzone“ populär gemacht.

Jetzt kommt die Serie als Blu-ray heraus (Link zu Amazon, 14,87 Euro). Es ist die erste Blu-ray-Veröffentlichung aus dem Programmvermögen des DDR-TV-Archivs. Dafür wurde das originale 35 Millimeter-Negativ abgetastet und aufwendig in HD bearbeitet.

Das Bonusmaterial enthält zwei Dokus u.a. mit den Filmschaffenden, eine Fotoshow zum Drehort Plänterwald und ein 12-seitiges Booklet mit Hintergrundinfos. Als DVD war „Spuk unterm Riesenrad“ schon länger erhältlich

Paryla als Hexe
Katja Paryla als Hexe

Spuk unterm Riesenrad ist die erste Spuk-Serie von Günter Meyer. Mit dabei waren die im August 2013 verstorbene Katja Paryla als Hexe, Stefan Lisewski (*1933) als Riese und Siegfried Seibt (1920-1982) als Rumpelstilzchen. Erstmals ausgestrahlt am 1. Januar 1979, feierte die Serie einen so riesigen Erfolg mit hohen Einschaltquoten im ansonsten dröge-lahmen DDR-TV, dass der Regisseur daraus auch eine zweiteilige Kinofassung machte (Start: 4. April 1980).
Burg Falkenstein: „Spuk unterm Riesenrad“ als Blu-ray weiterlesen

Nosferatu-Drehort: Graf Orlok auf der Arwaburg




Thomas Hutter am Tor der Orlok-Burg / Screenshot Youtube
Thomas Hutter am Tor der Orlok-Burg / Screenshot Youtube / Bild oben: Wikipedia / Dave Teves / CC-BY-SA 4.0

Graf Orlok wohnt standesgemäß. Der glatzköpfige Klauenmann aus dem Horrorfilmklassiker Nosferatu (1922), Wegbereiter für ein ganzes Genre bis hin zu heutigen Blutsaugerschnulzen a la „True Blood“, haust auf einer gruseligen Burg.

Regisseur Friedrich-Wilhelm Murnau betrat bei den Dreharbeiten für den epochemachenden Stummfilm Neuland: Er ließ die verfallende Burgkulisse nicht bequem in Berlin nachbauen, sondern fuhr mit der gesamten Schauspielertruppe nach Dolný Kubín in die abgelegene westliche Tatra.

Das Filmteam mitsamt Orlok-Darsteller Max Schreck fand sich also im Sommer 1921 vor einer mehr als hundert Meter über dem Flüsschen Orava aufragenden Felsklippe wieder, gekrönt von der Arwaburg/Burg Orava. 800 Treppenstufen führen hinauf zu einer der schönsten Burgen der Slowakei. Heute kann man sie besichtigen.
Nosferatu-Drehort: Graf Orlok auf der Arwaburg weiterlesen