Schlagwort-Archive: Kino

„Wirtshaus im Spessart“: Lilo Pulver auf Schloss Mespelbrunn



Schloss Mespelbrunn / Foto: Burgerbe.de
Schloss Mespelbrunn im Spessart / Foto: Burgerbe.de / Foto oben: gemeinfrei

Lilo Pulver als kecke Franziska Comtesse von und zu Sandau hat sicherlich mehr für den Tourismus im Spessart getan als alle behördlichen Hochglanz-Broschüren und Werbefilmchen zusammen.

Nachdem die schweizer Schauspielerin im Kinostreifen „Das Wirtshaus im Spessart“ (1958) vor der malerischen Kulisse von Schloss Mespelbrunn Räuber und örtliches Militär genarrt hatte, schnellten die Besucherzahlen des abgelegenen Wasserschlosses nach oben.

Klar, dass bald mit „Das Spukschloss im Spessart“ (1960) eine Fortsetzung folgte. Dafür war Mespelbrunn allerdings nicht gespenstisch genug: gedreht wurde das „Grusical“ auf Schloss Oelber in Niedersachsen.

Heute, nach der X-ten Wiederholung liegt die Zahl der Besucher auf Schloss Mespelbrunn weiter bei etwa 90.000 bis 100.000 pro Jahr. Songs aus dem Film wurden beliebte Hits.

Bei mir ist Wolfgang Neuss‘ und Wolgang Müllers Duo „Ach könnte das schön sein“ als gelegentlicher Ohrwurm hängen geblieben.

Festspiele Mespelbrunn ziehen Zuschauer an

Und die Erinnerung an die musikalische Räuberpistole wurde durch die jährlichen Festspiele Mespelbrunn wachgehalten. Laienschauspieler führten im Sommer vor dem Schloss ihre eigene Version des Wirtschaftswunder-Kinokrachers auf. „Wirtshaus im Spessart“: Lilo Pulver auf Schloss Mespelbrunn weiterlesen

„Das kleine Gespenst“ spukt auf Schloss Wernigerode



Schloss Wernigerode: Drehort für "Das kleine Gespenst" / Foto: Burgerbe.de
Schloss Wernigerode: Drehort für „Das kleine Gespenst“ / Foto: Burgerbe.de

Circa 19.000 erhaltene Burgen und Burgruinen gibt es in Deutschland. Wo verfilmt man da am besten Otfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Das kleine Gespenst“, der auf der fiktiven Burg Eulenstein im gleichnamigen Städtchen spielt?

Das Filmteam hat sich für Schloss Wernigerode und die Fachwerkstadt Quedlinburg im Harz entschieden. Zwei Wochen lang wimmelte es im Juni 2012 auf der Burg von Schauspieler-Prominenz.

Premiere war am 7. November 2013, gut ein halbes Jahr nach dem Tod von Otfried Preußler (1923-2013). Mit im Film dabei sind unter anderem Anna Thalbach, Herbert Knaup und Uwe Ochsenknecht. Der kleine Geist wird nach den Dreharbeiten digital ins Bild eingefügt.
„Das kleine Gespenst“ spukt auf Schloss Wernigerode weiterlesen

Stromberg dreht auf Schloss Garath




RP Online berichtet über die Stromberg-Dreharbeiten auf Schloss Garath. Bild: Screenshot
RP Online berichtet über die Stromberg-Dreharbeiten auf Schloss Garath. Bild: Screenshot / Bild oben: Burgerbe.de

Düsseldorf wird weltweit immer bekannter. Nicht nur, dass Christoph Waltz als Dr. King Schultz in „Django Unchained“ (zwei Oscars) unablässig auf die Altbier-Metropole mit dem debilen Grinse-D-Logo*) hinweist: Nein, nun dreht auch der hierzulande zurecht wesentlich berühmtere Stromberg – aka Christoph Maria Herbst – auf Schloss Garath in Düsseldorf.

RP Online war beim Pressetermin, der sich als kurzes Fotoshooting nach endloser, von arroganten Sprüchen des Filmteams begleiteter Warterei entpuppte.

Stromberg dreht auf Schloss Garath weiterlesen

„Die Gräfin“: Gedreht auf sächsischen Burgen



Alžbeta_Bathory
Gräfin Bathory – Bild: Wikipedia/Prskavka

Am 25. Juni 2009 ist „Die Gräfin“ („The Countess“) in die deutschen Kinos gekommen. Erzählt wird die Geschichte der steinreichen aber leider äußerst blutrünstigen und gewissenlosen ungarischen Gräfin Erzsébet Báthory (1560-1614), die – der Legende nach – zum Erhalt ihrer Schönheit im warmen Blut ihrer jungen, gänzlich unschuldigen Opfer gebadet hat.

Das ist natürlich ein Stoff, der sich prima für die große Leinwand umsetzen lässt. Der Streifen mit reichlich Kunstblut spielt zu großen Teilen auf sächsischen Burgen und Schlössern. So drehten die Hauptdarsteller Julie Delpy und Daniel Brühl unter anderem auf Burg Kriebstein, der Albrechtsburg in Meißen und im Albrechtsdom.

„Die Gräfin“: Gedreht auf sächsischen Burgen weiterlesen

Der Prinz zu Bentheim als „Burgenscout“ für Filmteams

kingdom-of-heaven_de
Ganz schön burgenlastig: Königreich der Himmel von 2005 (Bild: 20th Century Fox)
Burgen sind ein beliebter Drehort – nicht nur für Action- und Gruselstreifen. Aber woher sollen Filmteams wissen, welche der vielen hundert alten Gemäuer denn für sie geeignet sind?

Wo kann man drehen, ohne dass dauernd Touristenhorden ins Bild stampfen, wo stimmen Ambiente, Licht und die Versorgung mit Strom, Kaltgetränken und ggfs. Komparsen?

Oskar Prinz zu Bentheim will da weiterhelfen.
Der Prinz zu Bentheim als „Burgenscout“ für Filmteams weiterlesen