Schlagwort-Archive: Burgen Mittelrhein

Burg Stahlberg: Unveränderte Ruine am Mittelrhein wird saniert

Tor zur Burg Stahlberg / Foto (und Foto oben): Wikipedia / Steffen 962 / CC-BY-SA 3.0
Es gibt kaum noch große unveränderte Burgruinen im Mittelrheintal.

Eine der letzten ist die Burg Stahlberg über Bacharach.

Eigentlich kaum zu glauben, bei der Menge an Burgen zwischen Koblenz und Bingen.

Aber gerade der romantische Ruf der Gegend hat dazu geführt, dass in den vergangenen knapp 200 Jahren fast alle anderen Burgruine um- oder gleich komplett neu errichtet worden sind (wie Schloss Stolzenfels).

Arbeiten im letzten Bauabschnitt starten

Die übrig gebliebene Burg Stahlberg wird stattdessen behutsam saniert. Dazu werden zwischen 2017 und 2024 rund 450.000 Euro verbaut. Sie kommen und Bundes-, und Landesmitteln und Spenden.

Jetzt sind die Arbeiten zum letzten Bauabschnitt gestartet. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz stellt für die Ruinensicherung 20.000 Euro zur Verfügung. Burg Stahlberg: Unveränderte Ruine am Mittelrhein wird saniert weiterlesen

Das ist Deutschlands schönste Bahnstrecke

Burgen und Schlösser gucken per Bahn.

Das ist eine ganz eigene Art der Entschleunigung.

Aber auf welcher Route hat man den besten Blick auf die meisten und schönsten Burgen?

Mein Vorschlag ist eine Fahrt auf der Strecke des legendären Luxuszugs Rheingold. Also durchs Mittelrheintal von Koblenz bis Bingen, entlang der wichtigsten Motive der Rheinromantik.

Anzeige für den Luxuszug Rheingold aus dem Jahr 1928 / Bild: gemeinfrei
Das ist Deutschlands schönste Bahnstrecke weiterlesen

Burg Rheinstein: Symbol der Rheinromantik



Burg Rheinstein: Tolle Lage am Fluss / Foto: Burgerbe.de
Burg Rheinstein: Tolle Lage am Fluss / Foto: Burgerbe.de
Das Königreich Preußen bekam durch den Wiener Kongress eine neue und ziemlich eigenwillige Provinz: Das Rheinland inklusive Karneval, Flönz (Blutwurst) und Mittelrheintal. Für die Preußen-Prinzen war dieser entfernte Winkel ihres Reiches voller verfallener, billig zu habender Burgen eine Art architektonischer Abenteuerspielplatz.

Sie kauften, bauten um – und ließen dabei ihren romantischen Träumen von einem „Deutschen Mittelalter“ freien Lauf: Einer Zeit, die ihrer Ansicht nach geprägt war von edlen, tapferen Rittern, die von ihren Burgen ihre gottesfürchtigen Bauern schützen – und dabei von keinen aufmüpfigen Sozis gestört wurden.

Die erste Anlage, die 1823 Prinz Friedrich von Preußen kaufte und im neugotischen Stil „wiederaufbauen“ ließ, war die Burgruine Voitsberg bei Bingen.
Burg Rheinstein: Symbol der Rheinromantik weiterlesen

Der Ochsenturm von Oberwesel



Der Ochsenturm in Oberwesel - Symbol städtischen Selbstbewußtsein aus dem Mittelalter
Der Ochsenturm in Oberwesel – Symbol städtischen Selbstbewußtsein aus dem Mittelalter

Wenn man durchs burgenreiche Mittelrheintal fährt, steht er irgendwann urplötzlich an der Straße: Der Ochsenturm von Oberwesel. Der prägnanteste von 16(!) erhaltenen Türmen der Stadtbefestigung des Rhein-Städtchens fällt durch seine Doppelstock-Bauweise auf:
Auf einen zinnenbewehrten Rundturm wurde noch ein achteckiges Mini-Türmchen (natürlich auch mit Zinnen) gesetzt, das früher noch von einem spitzen Turmhelm gekrönt wurde.

Diese eigenwillige Bauweise (genannt Butterfassturm) stammte aus Italien und galt zur Bauzeit des Turms um das Jahr 1400 in der Region als très chic. Der Turm der nahen Marksburg sieht verdächtig ähnlich aus.
Der Ochsenturm von Oberwesel weiterlesen