Archiv der Kategorie: Bayern

Geschichten zu Burgen und Schlössern in Bayern.

Verkauf von Schloss Bullachberg: Wittelsbacher Ausgleichsfond neuer Eigentümer

Der Wittelsbacher Ausgleichsfond (WAF) hat Schloss Bullachberg in Schwangau gekauft. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Verkäuferin ist die Unternehmerin und Landwirtin Elisabeth von Elmenau. Sie war seit 2013 im Besitz des stattlichen Landhauses und Betrieb im Schloss Ferienwohnungen. Zu Schloss Bullachberg gehören auch 19 Hektar landwirtschaftliche Flächen, Wald und Wiesen.

Dem Ausgleichsfond gehört neben diversen Immobilien im Raum München in Hohenschwangau selbst auch

  • das Museum der bayerischen Könige
  • ein moderner Hotelbetrieb
  • das benachbarte Schloss Hohenschwangau, einer der Touristenmagneten Bayerns.

Das Foto oben stammt aus Wikipedia / Wolkenkratzer / CC-BY-SA 3.0
Verkauf von Schloss Bullachberg: Wittelsbacher Ausgleichsfond neuer Eigentümer weiterlesen

Welche Burg soll das sein? Wenn KI Bilder von Burgen generiert

Die Kaiserburg Nürnberg: Oben aus Sicht der KI. Bilder: Burgerbe.de

Programme mit Künstlicher Intelligenz (KI) können mittlerweile Bilder erzeugen, die von menschengemachten Fotos, Bilder, Grafiken etc. oft nicht mehr zu unterscheiden sind.

Nun fehlen mir bei vielen Burgen noch wirklich gute Fotos.

Da, dachte ich, ich lasse mir von der KI mal ein paar Burgen-Ansichten generieren. KI-Bilder aus Text. Ganz einfach.

Weil das erstellen so schön klappt, habe ich mir die Anlagen als KI-Bilder in Wasserfarben malen lassen. Mit der Kaiserburg über Nürnberg habe ich angefangen.
Welche Burg soll das sein? Wenn KI Bilder von Burgen generiert weiterlesen

Freising: Skelett mit Eisenhand ausgegraben

Bei Ausgrabungen in Freising sind Archäologen auf ein Skelett mit einer eisernen Handprothese gestoßen. Die Knochen stammen aus der Zeit zwischen 1450 und 1620. Das meldet das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege (BLfD).

Ein seltener Fund: Insgesamt sind europaweit nur etwa 50 Prothesen aus dieser Zeit erhalten – von einfachen Prothesen zu ausgefeilten Konstruktionen aus Metall und Leder. Am bekanntesten ist freilich die Eiserne Hand des Ritters Götz von Berlichingen. Es existieren übrigens noch zwei der „Götzhände“, gefertigt um 1504 und 1530.

Es wäre also denkbar, dass der lange verblichene Mensch aus Freising ein Zeitgenosse des rauflustigen Ritters vom Neckar gewesen sein könnte…

Fundort der Freisinger Hand ist ein Grab nahe der Stadtpfarrkirche St. Georg. Diese befindet sich nur wenige Minuten Fußweg entfernt von der einstigen fürstbischöflichen Residenz, von wo aus die Freisinger Erzbischöfe das Ländchen regierten. Freising: Skelett mit Eisenhand ausgegraben weiterlesen

Riesen-Augustuskopf im Schloss Hohentübingen – Fakten und Fiktion

Der Innenhof von Schloss Hohentübingen mit dem kolossalen Kopf von Kaiser Augustus von Bildhauer Michael Pfanner / Fotos: Burgerbe.de

Kaiser Augustus schaut mit großen Augen auf Tübingen. Also, genau genommen würde der Cäsar auf die Dächer der schmucken Altstadt blicken, wenn da nicht das Tor von Schloss Hohentübingen im Weg wäre.

Wenn man der Infotafel unter unter dem Augustuskopf glaubt, dann steht er exemplarisch für einen archäologischen Glücksfall und erzählt von Roms Bemühungen im okkupierten Neuland am Alpenrand imperiale Pracht zu entfalten. Riesen-Augustuskopf im Schloss Hohentübingen – Fakten und Fiktion weiterlesen

Wasserburg am Bodensee: Grafenschloss und Fuggers Folterkammer

So sah die Halbinsel Wasserburg um 1900 aus. Bild: gemeinfrei / Bild oben: Burgerbe.de

Wasserburg. Was für ein vielversprechender Name für einen Ort am Nordufer des Bodensees.

Aber wo kommt die Bezeichnung her? Existiert hier eine mächtige Seefestung, deren Kanonen drohend Richtung Schweizer Ufer zielen?

Steht hier vielleicht ein trutziger Wehrturm, von dem aus Wasserburger Wachtposten verdächtige Bewegungen im nahen Lindau stets im Auge behielten? Gibt es eine knarrende Zugbrücke?
Wasserburg am Bodensee: Grafenschloss und Fuggers Folterkammer weiterlesen