Wednesday-Drehorte: Wo liegt die düstere Nevermore Academy?



Wednesday (Jenna Ortega) bei der Ankunft in Nevermore / Bild: Screenshot Youtube / Bild oben: Screenhot Netflix

Die Horror-Comedy „Wednesday“ auf Netflix dreht sich zum großen Teil um ein schauriges Schloss: Die Nevermore Academy mit ihren charakteristischen Türmen. Doch wo liegt der Drehort der Highschool der Außenseiter, die die eiskalt-morbide Tochter der Addams-Family gerne aufnimmt?

Gibt es Nevermore überhaupt in Wirklichkeit? Oder ist alles nur Filmkulisse und grafische Trickserei…?

Wo muss man Nevermore suchen?

Die Antwort ist teils-teils. Der Kern von Nevermore existiert tatsächlich. Er findet sich aber nicht in den Neuenglandstaaten der USA nahe einer ominösen Kleinstadt namens Jericho, sondern in der rumänischen Provinz.

Viele Außenaufnahmen mit den Hauptdarstellerinnen und Darstellern um Wednesday (Jenna Ortega), Morticia (Catherina Zeta-Jones) und Christina Ricci (als pflanzenkundige Lehrerin) wurden am Schloss Castelul Cantacuzino im Ort Bușteni gedreht.

Der Wednesday-Drehort in echt: Eine Hochzeitsfeier vor Schloss Cantacuzino / Foto: Screenshot Youtube

Eine Menge an Details – zum Beispiel die meisten der übertrieben hoch aufragenden Türme mitsamt Schornsteinen und die überall lauernden Gargoyles – wurden anschließend liebevoll am Computer ergänzt.


Die Sache mit den Uhrentürmen

Das (äußerst ansehnliche) rumänische Schloss hat hingegen nur einen Turm mit einem viel flacheren Dach als die Nevermore-Turmfamilie oder die Film-Häuser der Addams. Und auch eine schon fast an das Uhrwerk von Big Ben erinnernde Turmuhr wie in Nevermore sucht man am Schloss Cantacuzino vergebens.

Viele Jahrhunderte alt ist am Drehort übrigens rein gar nichts. Das Schloss im Prahovatal in den rumänischen Karpaten wurde erst 1911 fertiggestellt und überstand die Kriegszeiten weitgehend unversehrt.

Die Addams-Family erreicht Nevermore / Bild: Screenshot Netflix

Lauernde Gargoyles über Nevermore

Auftraggeber des Baus war der zweifache rumänische Premierminister Prinz Gheorghe Grigore Cantacuzino. In der Hauptstadt Bukarest hatte er bereits einen Sitz bauen lassen, den opulenten Palatul Cantacuzino (heute ein Museum).

Prinz Gheorghe Grigore Cantacuzino: Der Bauherr des Schlosses / Foto: gemeinfrei
Der Prinz entschied sich bei seinem Zweitwohnsitz für eine neoromanische Architektur, die kurz vor dem ersten Weltkrieg bei den europäischen Hochadeligen und sonstigen Superreichen schwer in Mode war. Die Fassade mit den vielen Säulen passt hervorragend zur Handlung der ersten Wednesday-Staffel, die jetzt bei Netflix gestartet ist. Auch wenn so einiges an Harry Potter und Schloss Hogwarts erinnert.

Im Inneren von Nevermore-Schloss Cantacuzino herrschten (und herrschen) italienischem Marmor, Fliesen, Stuck, Holzintarsien und Mosaiken vor. Üppige Kronleuchter hängen vor bunten Portraits historischer Persönlichkeiten.

Natürlich dürfen auch edle Holzdecken und riesige Kamine nicht fehlen. Auffallend sind die vielen Wappensymbole adeliger Familien, die die Wände zieren.

Alles ist recht farbenprächtig und ein bisschen überladen auf insgesamt 3400 Quadratmetern. Eigentlich ein perfekter Ort für eine Monster-, Vampir-, Werwölfe- oder was-auch-immer-Schule der zum Teil übersinnlichen Art mit viel Platz für Schülerstreiche. Und natürlich mit ein paar geheimen Räumen.

Das Heim der Addams Familiy aus der ab 1964 in den USA ausgestrahlten Schwarz-Weiß-Serie stand ein bisschen Pate bei der Optik von Nevermore / Screenshot Youtube

Der Tod des Prinzen

Der Bauherr Prinz Cantacuzino konnte sich übrigens nicht allzu lange an seiner strahlenden Luxusimmobilie 135 Kilometer von Bukarest entfernt erfreuen. Er starb 1913 im Alter von 80 Jahren eines natürlichen Todes.

Das ersparte ihm zumindest den Schock, noch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs zu erleben. Das damalige Königreich Rumänien beteiligte sich daran ab 1916 auf Seiten der Alliierten nach seiner Kriegserklärung an die K.u.k.-Monarchie Österreich-Ungarn.

Wednesdays Kinderstube: Das Haus der Addams Family im 1993er Kinofilm „Aus verrückter Tradition“ / Bild: Screenshot Youtube

Das „Wednesday-Schloss“ kann heute besichtigt werden. Der Eintritt beträgt zwischen 35 und 55 Lei (das entspricht 7 bis 11 Euro). Es beherbergt immer wieder Ausstellungen. Der Garten ist ein Skulpturenpark. Es gibt auch ein Schlossrestaurant, das Canta Cuisine. Beliebt ist das Schloss als Hochzeitslocation.


Das Schloss in Siebenbürgen

International bekannt war Rumänien für seine Schlösser bislang nur aufgrund der Existenz von „Dracula“-Schloss Bran in Siebenbürgen.

Schloss Bran in den Südkarpaten / Foto: Wikipedia / Huffer

Schloss Bran hat sich schon lange zum Touristenmagneten entwickelt. Es ist ein Gebäude mit einer so düsteren Geschichte, dass es die Addams Familie inklusive Wednesday und Regisseur Tim Burton zumindest interessant finden dürften.

Der Trailer zu Wednesday Addams auf Netflix via Youtube:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommt die zweite Staffel von „Wednesday“?

Ich möchte zur Handlung nicht spoilern. Nur soviel: Einige Fragen bleiben am Ende offen. Von der Story her und nach dem Erfolg bei den Fans zu urteilen, KÖNNTE es also eine zweite Staffel geben. Die Frage, ob „Wednesday“ fortgesetzt wird, und wenn ja wann, ist Anfang Dezember 2022 allerdings noch nicht beantwortet. Man darf gespannt sein und hoffen.

Die Serie „Wednesday“ ist zurzeit leider nur für Kundinnen und Kunden des Streamingdienstes Netflix zu sehen.

Ich hoffe, dass die ersten acht Teile in den nächsten Monaten auch als DVD/Blu-ray in den Handel kommen. Vielleicht werden sie später ja irgendwann mal im Free-TV gezeigt.

Üppige Innenausstattung: Saal im Schloss Cantacuzino / Bild: Screenshot YouTube

Links
Bilder von Schloss Cantacuzino haben unter anderem die Schloss-Website und die deutsche Seite „Urlaub in Rumänien„.

Eine Übersicht über „Wednesday“-Filmlocations bietet Seventeen.com (engl.): „Where Was Netflix’s “Wednesday” Filmed?“ (Link zum Artikel).

Mehr zu den diversen „Wednesday“-Drehorten rund um das fiktive Örtchen Jericho kann man bei Miss.at lesen.
Der Artikel dazu heißt: „“Wednesday“-Fans sind sich sicher: Die Netflix-Serie spielt in der gleichen Stadt wie „Gilmore Girls““ (Link zum Artikel).

Auf Süddeutsche.de schreibt Susan Vahabzadeh eine Rezension mit Titel: „“Tim Burtons Serie „Wednesday“ auf Netflix: Die neue „Addams Family“: Spaß am Grab“. Der Artikel wird nicht hinter der Bezahlschranke versteckt. Hier der Link zum SZ-Online-Text.

In der Online-Ausgabe der Augsburger Allgemeinen berichtet Kevin Lange über „Wednesday: Folgen, Besetzung und Handlung der Addams-Family-Serie“ (Link zum Artikel).

Wieso Christina Ricci erst später zum Dreh dazukam und was das für ihre Rolle als Lehrerin Marilyn Thornhill bedeutet, erklärt Max Wieseler bei Movipilot: „Nach Wednesday-Ausstieg: Christina Ricci musste Thora Birch ersetzen“ (Link zum Artikel).

Und noch ein Youtube-Video. Die Verwandlung von Catherina Zeta-Jones in Morticia Addams. Sie tritt so an der Seite von Luis Guzmán als Gomez Addams in zwei der acht Folgen von „Wednesday“ auf:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Funfacts:
Das Haus der Addams Family aus der 1964 gestarteten TV-Serie sieht übrigens dem Psycho House aus Alfred Hitchcocks „Psycho“ von 1960 ziemlich ähnlich. Das Set steht in den Universal-Studios in Hollywood.

Vor genau 100 Jahren drehte schon mal ein Filmteam einen Grusel-Streifen auf einer echten Burg mit einem ähnlich prägnanten Hauptdarsteller. Das war 1922. Die Produktion hieß Nosferatu und wurde zum Klassiker des Vampirfilms. Die Burg dazu liegt im heutigen Slowenien.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.