Schloss Salzau wird doch nicht an Boko Kissling verkauft / Foto: Wikipedia / UphoffHe / Public Domain

Terranius GmbH kauft Schloss Salzau für 1,3 Millionen Euro

Das waren noch Zeiten: Schloss Salzau als Spielort von "Jazz baltica" / Foto: Wikipedia / Felix Maass / CC-BY-SA 3.0 / Foto oben: gemeinfrei
Das waren noch Zeiten: Schloss Salzau als Spielort von „Jazz baltica“ / Foto: Wikipedia / Felix Maass / CC-BY-SA 3.0 / Foto oben: gemeinfrei

Jetzt wird das Land Schleswig-Holstein sein Schloss Salzau wohl doch noch los: Den Kaufpreis von 1,3 Millionen Euro hat die Terranius Gmbh des Timmendorfer Unternehmers Carsten Heilmann bereits gezahlt.

Schloss Salzau – einst Spielort des Schleswig-Holstein Musikfestivals – war bis März 2016 kurzfristig als Flüchtlingsheim genutzt worden.

Was die weitgehend unbekannte Firma mit dem Schloss, seinen 4066 Quadratmetern Wohn- und Nutzfläche und dem 122.000 Quadratmeter großen Grundstück am Selenter See vorhat, ist nicht bekannt.

Die Finzministerin ist erleichtert, dass der Verkauf nun im zweiten Anlauf in Gang kommt. Doch zuvor muss noch der Landtag gefragt werden, weil das Schloss laut Expertenschätzung eigentlich üppige 2,7 Millionen Wert ist – und bei einem vermeintlichen Verkauf knapp zur Hälfte des Buchwerts, muss halt die Erlaubnis des Parlaments eingeholt werden.

Wappen in der Fassade von Schloss Salzau / Foto: Wikipedia / Matthias Süßen / CC-BY-SA 4.0
Wappen in der Fassade von Schloss Salzau / Foto: Wikipedia / Matthias Süßen / CC-BY-SA 4.0

2013/14 hatte ein Hamburger Unternehmer versucht, Schloss Salzau für zwei Millionen Euro zu kaufen. Der Landtag stimmte zu. Dann platzte der bereits unterschriebene Vertrag jedoch überraschend.

Der Hamburger hatte den Kaufpreis nicht zahlen wollen, mit der Begründung, dass das das Land ihm die Information über „schwerwiegende bauliche Mängel“ vorenthalten habe.

Das Herrenhaus mit seinen Nebengebäuden (im Kreis Plön) stand vor der Nutzung als Flüchtlingsheim seit 2011 leer.

Gut Salzau war zuvor ein Landeskulturzentrum betrieben und bekannt durch das Schleswig-Holstein-Musikfestival (SHMF). 2012 brannte die Konzertscheune ab, als ein Gärtner davor Unkraut abflämmen wollte. Der Schaden lag bei einer halben Million Euro.

Das schleswig-holsteinische Finanzministerium hatte den Wert der Anlage vor dem geplanten Verkauf an den Hamburger sogar auf einen Wert von 3,4 Millionen Euro geschätzt. Die Betriebskosten lagen jedoch bei gar nicht sparsamen rund 220.000 Euro pro Jahr.

Zur Geschichte:
Der Rittersitz Salzau wurde in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erstmals erwähnt. Das alte Schloss brannte im 19. Jahrhundert ab und wurde 1881 von Otto von Blome als repräsentativer Bau neu errichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg fiel der Besitz an die Grafen von Thun und Hohenstein, später an das Land.

Die Landesbehörden riefen das Landeskulturzentrum ins Leben. In der Scheune fand bis 2011 das Festival JazzBaltica statt. Das Schloss war außerdem Sitz einer 1987 von Leonard Bernstein gegründeten internationalen Orchesterakademie.

Weiterlesen:
Hier geht es zur dpa-Meldung: „Schloss Salzau für 1,3 Millionen Euro verkauft“ (via Kieler Nachrichten)
NDR Online übernimmt eine Kurzfassung unter identpscher Überschrift: „Schloss Salzau für 1,3 Millionen Euro verkauft

Kommentar verfassen