Razzia im Jagdschloss Waidmannsheil: „Reichsbürger“-Netzwerk im Fokus

Um kurz nach sechs Uhr sind Spezialeinsatzkräfte der Polizei am Mittwoch, 7. Dezember, vor dem Jagdschloss Waidmannsheil bei Bad Lobenstein vorgefahren. Schloss und Park wurden von der Polizei durchsucht.

Die Razzia ist Teil einer bundesweiten Aktion gegen mutmaßliche „Reichsbürger“ und eine mutmaßlich von ihnen gegründete terroristische Vereinigung. Eine Reihe von Personen steht im Verdacht einen bewaffneten Umsturz der Bundesregierung geplant zu haben.

Als mutmaßlichen Rädelsführer ließ die Bundesanwaltschaft den Gutsherr des Jagdschlosses festnehmen, einen 71-jährigen Prinzen aus dem ehemals regierenden Haus Reuß.

Verschwörertreffen im Schloss?

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Prinzen die Vorbereitung eines Staatsstreichs vor.

Nach Recherchen des MDR sollen sich Mitglieder der Verschwöerer-Gruppe mehrfach in dem Thüringer Jagdschloss getroffen haben. Die Bundesinnenministerin sprach im Zusammenhang mit den Ermittlungen von einem „Abgrund einer terroristischen Bedrohung aus dem Reichsbürger-Milieu.

Das Jagdschloss Waidmannsheil entstand in den Jahren 1834 bis 1837 für Fürst Heinrich den 72. von Reuß-Ebersdorf. Der Fürst war bis 1848 Herrscher des Mini-Territoriums Reuß-Lobenstein und Ebersdorf – mit 23.000 Einwohnern eines der kleinsten deutschen Bundesstaaten. Lobenstein (heute Bad Lobenstein) war die Hauptstadt.

Das Schloss mit dem weitläufigen Park war seine Zweitresidenz. Mit 20 x 15 Metern Grundfläche ist es eher klein. Regiert wurde normalerweise im Neuen Schloss in Lobenstein.

Als Fürst Reuß Lola Montez rauswarf

Im Jagdschloss empfing besagter 72. Fürst Reuß-Ebersdorf im Jahr 1843 auch die Tänzerin Lola Montez. Der Besuch dauerte möglicherweise nur ein paar Tage. Die Irin soll sich (in den Augen des Fürsten) derart unmöglich benommen haben, dass der Herrscher sie postwendend aus dem Mini-Staat ausweisen ließ.

Schloss Bauherr Heinrich der 72. / Bild: gemeinfrei

Der Bauherr des Schlosses dankte im Zuge der Revolution von 1848 ab und übergab die Amtsgeschäfte an Heinrich den 62. (aus einer jüngeren Linie der Familie Reuß, daher der Sprung zurück in der Zählung).

Die hohen Zahlen bei den reussischen Fürsten kommen daher, dass das Geschlecht rund 800 Jahre lang in der Region in Thüringen herrschte.

Alle Söhne der Familie heißen Heinrich. Das ist so im Hausgesetz von 1668 festgeschrieben. Bei der Gründung neuer Linien startete man wieder mit Römisch Eins.

Erst im November 1918 endete hier am Rand des Thüringer Waldes, wie bekanntlich in allen deutschen Staaten, die Zeit der regierenden Fürsten, also der vielen Heinriche.

Prinz verschwand in russischer Gefangenschaft

Das Jagdschloss blieb wie diverse andere Immobilien bis 1945 im Besitz der Familie Reuß. Der letzte Eigentümer zu Kriegszeiten, Prinz Heinrich der 65. aus der Linie Reuß-Schleiz wurde von der sowjetischen Besatzungsmacht inhaftiert.

Der Adelige kehrte aus der Gefangenschaft nicht zurück. Er wurde 1953 für tot erklärt.

Die Schlösser der Familie, also Schloss Ebersdorf, das Jagdschloss Waidmannsheil, Schloss Thallwitz und Schloss Osterstein wurden 1948 durch die Sowjets enteignet. Die Familie floh nach Hessen. Zu DDR Zeiten wurde Schloss Waidmannsheil als Urlaubs- und Schulungsheim genutzt.

Im Jahr der Einheit, 1990, kaufte die Familie Reuß das Schloss zurück.

Mehr zu interessanten Schlössern und Burgen in Thüringen steht hier im Blog.

„Spiegel Online“ berichtet von der Durchsuchung des Schlosses und des Schlossparks unter dem Titel „GSG 9 stürmt Schloss Waidmannsheil“:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weiterlesen:

  • Der MDR Thüringen berichtet: „Verschwörer-Netzwerk. Großrazzia: Gruppe soll Staatsumsturz geplant haben – Reussen-Prinz festgenommen“ (Link zum Artikel)
  • In der Berliner Zeitung schreiben Von Axel Lier, Karl Keim, Matthias Becker und Dirk Böttger: „Bundesweite Razzia gegen Reichsbürger-Netzwerk“ (Link zum Artikel)
  • Die Berliner Morgenpost meldet: „Prinz Heinrich XIII. im Visier der Ermittler“ (Link zum Artikel)
  • Ein aktuelles Foto des Schlosses ist auf Castlewelt zu sehen.
  • Hier ein MDR-Bericht aus dem August 2022: „Fürstenhaus Reuss distanziert sich von Weigelt-Gast Prinz Heinrich XIII.“ (Link zum Artikel)


  • Wednesday-Drehorte: Wo liegt die düstere Nevermore Academy?

    Wednesday (Jenna Ortega) bei der Ankunft in Nevermore / Bild: Screenshot Youtube / Bild oben: Screenhot Netflix

    Die Horror-Comedy „Wednesday“ auf Netflix dreht sich zum großen Teil um ein schauriges Schloss: Die Nevermore Academy mit ihren charakteristischen Türmen. Doch wo liegt der Drehort der Highschool der Außenseiter, die die eiskalt-morbide Tochter der Addams-Family gerne aufnimmt?

    Gibt es Nevermore überhaupt in Wirklichkeit? Oder ist alles nur Filmkulisse und grafische Trickserei…?

    Wo muss man Nevermore suchen?

    Die Antwort ist teils-teils. Der Kern von Nevermore existiert tatsächlich. Er findet sich aber nicht in den Neuenglandstaaten der USA nahe einer ominösen Kleinstadt namens Jericho, sondern in der rumänischen Provinz. Wednesday-Drehorte: Wo liegt die düstere Nevermore Academy? weiterlesen

    Monumentaler Augustuskopf im Schloss Hohentübingen – Fakten und Fiktion im Museum

    Der Innenhof von Schloss Hohentübingen mit dem kolossalen Kopf von Kaiser Augustus von Bildhauer Michael Pfanner / Fotos: Burgerbe.de

    Kaiser Augustus schaut mit großen Augen auf Tübingen. Also, genau genommen würde der Cäsar auf die Dächer der schmucken Altstadt blicken, wenn da nicht das Tor von Schloss Hohentübingen im Weg wäre.

    Wenn man der Infotafel unter unter dem Augustuskopf glaubt, dann steht er exemplarisch für einen archäologischen Glücksfall und erzählt von Roms Bemühungen im okkupierten Neuland am Alpenrand imperiale Pracht zu entfalten. Monumentaler Augustuskopf im Schloss Hohentübingen – Fakten und Fiktion im Museum weiterlesen

    Russlands Krieg gegen die Ukraine: Gefahr für UNESCO-Welterbe

    Die wiederaufgebaute Upenski-Kathedrale / Foto: Wikipedia / Деревягін Ігор / CC-BY-SA 3.0 / Foto oben: Kirchen des Kiewer Höhlenklosters / Foto: Falin / CC-BY-SA 3.0
    Der russische Überfall auf die Ukraine richtet sich gegen ein Land mit sieben UNESCO-Welterbestätten. Die Zerstörung von Welterbestätten ist ein Kriegsverbrechen.

    Befehlshabern, die Angriffe auf Welterbestätten anordnen, drohen Anklagen vor dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Bei einer Verurteilung sind Haftstrafen von bis zu 30 Jahren möglich.

    Grundlage des Welterbestatus ist die UNESCO-Welterbekonvention von 1972 (Link zum Text). Dort heißt es in Artikel 6.3:
    Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, alle vorsätzlichen Maßnahmen zu unterlassen, die das in den Artikeln 1 und 2 bezeichnete, im Hoheitsgebiet anderer Vertragsstaaten befindliche Kultur- und Naturerbe mittelbar oder unmittelbar schädigen könnten.
    Russlands Krieg gegen die Ukraine: Gefahr für UNESCO-Welterbe weiterlesen

    Drei Musketiere auf Burg Kreuzenstein: Fechten für den Booster

    Burg Kreuzenstein war mal wieder Drehort / Foto: Wikipedia / © Bwag/Commons / CC BY-SA 3.0 / Bild obeb: Screenshot Youtube
    Die Zahl drei ist eine der wichtigsten. Aller guten Dinge sind bekanntlich III. Ohne die Drei gäbe es keine Trios, kein Triumvirat – und keine Spiele um die goldene Ananas.

    Ohne „Der Dritte Mann“ würde im Nachkriegs-Wien etwas fehlen. Dreisamkeit? Dreiländereck? Drittstaaten? Alles nicht mehr da.

    Und die Corona-Schutzimpfung ist mittlerweile auch erst nach dem dritten Pieks komplett.

    Da ist es schon schlüssig, dass in einem Werbefilm fürs Impfen die Drei eine ganz große Rolle spielt. Wobei wir bei den drei Musketieren und einer fantastischen Burg in Niederösterreich wären. Drei Musketiere auf Burg Kreuzenstein: Fechten für den Booster weiterlesen