Schlagwort-Archiv: Westwall

Stiftung mit 25 Millionen Euro für Westwall-Erhalt geplant

Solche Panzersperren aus Beton waren Teil des Westwalls in der Eifel / Foto: Wikipedia/Markus Schweiss
Solche Panzersperren aus Beton waren Teil des Westwalls in der Eifel / Foto: Wikipedia/Markus Schweiss/CC BY-SA 3.0

Auch der Beton des „Tausendjährigen Reichs“ hält Wind und Wetter nicht ewig stand. Das sieht man besonders am so genannten Westwall, der 630 Kilometer langen Linie aus Bunkern und Panzersperren, der sich von der niederländischen bis zur schweizer Grenze entlang zog – und trotz großer Anstrengungen nie richtig fertig wurde.

Auch hier konnte die Wehrmacht die Aliierten nicht stoppen, sondern sie lediglich in für beide Seiten blutige Kämpfe im Hürtgenwald verwickeln.

Um zumindest etwas gegen den Verfall der mittlerweile historischen Bunker und Sperranlagen zu tun, hat die Landesregierung von Rheinland-Pfalz die Gründung einer Stiftung angekündigt. An sie sollen ab Oktober 2014 dann 25 Millionen Euro aus Bundesmitteln fließen. Das meldet die Deutsche Presseagentur.

Man darf gespannt sein, wie die Landesregierung die Verteilung der Gelder handhabt – speziell wie hoch die Mittel sind, die die Stiftung erstmal für den eigenen Betrieb ausgeben wird (Verwaltung, Gutachten, Fahrten entlang der Bunkerlinie, Spesen) – und wie viel Geld tatsächlich in den Erhalt der Bunker gesteckt wird.
Stiftung mit 25 Millionen Euro für Westwall-Erhalt geplant weiterlesen

Burg Nideggen: Gefängnis zweier Erzbischöfe


nid1.jpg
Burg Nideggen an Ostern im Schneegestöber / Foto: Burgerbe.de / Luftbild: Wikipedia / Wolkenkratzer / CC-BY-SA 4.0

Wenn die Besitzer „uneinnehmbarer Festungen“ nicht mit der Zeit gingen und auf neue Waffensysteme reagierten, wurden sie irgendwann zur leichten Beute von Eroberern. Burg Nideggen ist ein schönes Beispiel.

1177 legte Wilhelm II., Graf von Jülich, auf einem Eifel-Hügel den Grundstein zum Bergfried, den „Jenseitsturm“. Es entstand eine mächtige Anlage, die im Mittelalter als uneinnehmbar galt.

Die Burg an einem wichtigen Handelsweg sollte das Jülicher Gebiet gegen das der Kölner Erzbischöfe sichern. Die betrachteten das Erstarken ihrer Nachbarn misstrauisch und lagen mit ihnen im Dauer-Clinch.

Nachdem es den (kaisertreuen) Jülichern 1242, bei der Schlacht von Lechenich gelungen war, den (gegen den Kaiser opponierenden) Kölner Erzbischof Konrad von Hochstaden in ihre Gewalt zu bringen, war es nur folgerichtig, dass sie den Kirchenfürst im Kerker des Jenseitsturms festhielten. Neun Monate lang.

Dann kaufte sich der Bischof, einer der mächtigsten Männer des Reiches, durch eine horrende Summe frei.
Burg Nideggen: Gefängnis zweier Erzbischöfe weiterlesen