Schlagwort-Archive: Schlösser in Mecklenburg-Vorpommern

Schloss Mallin: Teures Verfallsobjekt

Schloss Mallin steht mal wieder zum Verkauf / Foto: Wikipedia / Niteshift / CC-BY-SA 3.0
Schloss Mallin steht mal wieder zum Verkauf / Foto: Wikipedia / Niteshift / CC-BY-SA 3.0

Schloss Mallin in Mecklenburg könnte ein Schmuckstück des Historismus sein. Wenn sich denn ein Investor finden würde, der Geld für den Erhalt in die Hand nimmt und nicht auf den eigenen Profit schaut.

Seit 1991 steht das schlossartige Herrenhaus des Barons von Hauff aus den Jahren 1870/71 leer und wird langsam zur romantischen Ruine mit zwei spitzen Treppentürmen und eingeworfenen Fenstern als sichtbaren Zeichen.

Der aktuelle Besitzer, ein Berliner Immobilienhändler, möchte 280.000 Euro dafür haben und weist im Gegenzug auf die hohen Abschreiungsmöglichkeiten hin.
Schloss Mallin: Teures Verfallsobjekt weiterlesen

Schloss Kummerow wird zum Fotokunst-Museum


Schloss Kummerow / Foto: Wikipedia / Peter Schmelzle / CC-BY-SA-3.0
Schloss Kummerow / Foto: Wikipedia / Peter Schmelzle / CC-BY-SA-3.0

Unbekannte sind zwischen Dienstag, 2. September 2014, um 16.30 Uhr, und Mittwoch, 3. September, 7 Uhr
gewaltsam ins Kummerower Schloss (Mecklenburg-Vorpommern) eingedrungen. Dort richtet ein Berliner Investor gerade ein Fotografiemuseum ein. Die Täter entwendeten Werkzeug und Zubehör. Sie konnten unerkannt entkommen.

Der Gesamtschaden beträgt laut Polizei mehrere hundert Euro. Das meldet die Polizeiinspektion Neubrandenburg in einer Pressemitteilung.
Schloss Kummerow wird zum Fotokunst-Museum weiterlesen

Kunstschloss Wrodow: Südflügel kostet 450.000 Euro


Kunstschloss Wrodow spiegelt sich im Schlossteich / Foto: gemeinfrei
Schloss Wrodow spiegelt sich im Schlossteich / Foto: gemeinfrei

Schloss Wrodow hat nach der Wende einen ungewöhnlichen Weg eingeschlagen: Eine Künstlergemeinschaft kaufte 1993 das Herrenhaus bei Schmölln und begann mit der umfassenden, gut zehn Jahre dauernden Sanierung.

Seitdem wurde das Gutshaus zum Kunstschloss mit einer Vielzahl an kulturellen Veranstaltungen und Ausstellungen.

Nun trennen sich die Künstler von einem Großteil ihres Besitzer: Für 450.000 Euro steht der Südflügel von Schloss Wrodow inklusive des mittelalterlich anmutenden Rundturms zum Verkauf.

Kinofreunde könnten das Schloss wiedererkennen: Regisseur Rosa von Praunheim produzierte hier 1999 über Dorf und Schloss einen Dokumentarfilm: Wunderbares Wrodow. Der Film erhielt den Robert-Geisendörfer-Preis.
Kunstschloss Wrodow: Südflügel kostet 450.000 Euro weiterlesen

Schloss Ludwigsburg: Witwensitz für 1000 Gulden


Der Glanz der alten Zeiten blättert ab, ist aber noch sichtbar...
Schloss Ludwigsburg: Der Glanz der alten Zeiten blättert ab, ist aber noch sichtbar… / Fotos: Burgerbe.de

Die Ehe von Pommern-Herzog Ernst Ludwig muss harmonisch gewesen sein. Oder er wollte seine Gattin mit neuen Aufgaben ablenken.

Jedenfalls schenkte der Herzog seiner Frau Sophia Hedwig im Jahr 1586 den Weiler Darsim zwischen Greifswald und Wolgast nebst 1000 Gulden, um dort ein standesgemäßes Schloss zu bauen, das später zeitweise ihr Witwensitz werden sollte.

Die dankbare Herzogin baute ein durchaus repräsentatives Schlösschen in den Weiler – und benannte das Dorf nach dem Tode ihres spendablen Gatten zum Andenken an diesen gleich in Ludwigsburg um. So heißt der Ort noch heute.

Schloss und Gut wechselten in den folgenden Jahrhunderten noch einige Male die Besitzerfamilie. Das Gebäude wuchs dabei um eine Etage und erhielt einen Festsaal im ersten Stock.
Schloss Ludwigsburg: Witwensitz für 1000 Gulden weiterlesen

Kölner wollen Unteres Schloss Mirow kaufen – Geburtsort einer englischen Königin

Das Untere Schloss in Mirow / Foto: Wikipedia / Niteshift / CC BY 3.0 DE
Das Untere Schloss in Mirow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)/ Foto: Wikipedia / Niteshift / CC BY 3.0 DE

Eine Immobiliengesellschaft aus Köln plant, das Untere Schloss Mirow zu kaufen und für fünf Millionen Euro zu sanieren.

Nach Angaben von NDR Online will die Gesellschaft dort gemeinsam mit der Cöllnischen Stiftung ein Schulungs- und Ferienzentrum einrichten. Hinzu kommen sollen „exklusive Gästezimmer“ und Gastronomie.

Die Stiftung, die mit im Boot ist, wurde „mit dem Ziel gegründet, jenen ein Lächeln zu schenken, die aus eigener Kraft nicht an den Freuden des alltäglichen Lebens oder des kölnischen Brauchtums teilhaben können“, wie es auf ihrer Homepage heißt.

Das Untere Schloss könnte also eine Art Außenstelle des kölschen Frohsinns in Mecklenburg werden.
Eigenartige Vorstellung.
Kölner wollen Unteres Schloss Mirow kaufen – Geburtsort einer englischen Königin weiterlesen