Schlagwort-Archiv: Religion

Schloss Dillich wird Buddha-Tempel

Schloss Dillich in Borken ist verkauft / Foto (und Foto oben): Wikipedia / Cosal / CC-BY-SA 4.0
Schloss Dillich in Borken ist verkauft / Foto (und Foto oben): Wikipedia / Cosal / CC-BY-SA 4.0

Schloss Dillich im nordhessischen Borken hat einen neuen, religiösen Besitzer: Der Verein „Buddha Dhamma Bhom Wimutti“ hat das Schloss mit Ursprüngen im 14. Jahrhundert erworben.

Der Verein will das Schloss als buddhistisches Schulungszentrum nutzen. Neun Nonnen und sechs Mönche – leicht erkenbar an ihren orangefarbenen Gewändern – sind bereits eingezogen.

Der Kaufpreis soll unter einer Million Euro liegen. Das Geld kam durch Spenden aus Thailand zusammen. Der thailändische Lehrmeister des Vereins, Amnat Klanprachar, soll von dem Schloss begeistert sein.
Schloss Dillich wird Buddha-Tempel weiterlesen

Erzbistum vermietet Schloss Fürstenried an Organisation der „Moon-Sekte“

Schloss Fürstenried / Foto: Wikipedia / GFreihalter / CC-BY-SA 3.0
Schloss Fürstenried / Foto: Wikipedia / GFreihalter / CC-BY-SA 3.0
Im Exerzitienhaus des Erzbistums München und Freising auf Schloss Fürstenried wird am Wochenende über westliche Werte gesprochen. Allerdings nicht in der katholischen Variante, sondern nach der Auslegung des selbsternannten Propheten Sun Myung Moon.

Die „Universal Peace Federation“, eine Organisation aus dem Netzwerk der sogenannten Moon-Sekte (eigene Bezeichnung: „Vereinigungskirche“), hat das Schloss erneut vom Erzbistum für eine Tagung gemietet. Dass die Sekte in Räumen der Kirche tagt, ist nichts Neues. Bloß ist diesmal die Presse auf die dreitägige Veranstaltung aufmerksam geworden.

Das Erzbistum hat den Mietvertrag auch nach Bekanntwerden der Verbindung mit „Moon“ nicht aufgelöst. So kurzfristig sei das nicht möglich gewesen, hieß es von Seiten des Bistums.
Erzbistum vermietet Schloss Fürstenried an Organisation der „Moon-Sekte“ weiterlesen

Internat Haus Assen: Geschenk des Grafen von Galen

Haus Assen um 1860 / Bild: Sammlung Duncker / gemeinfrei
Haus Assen um 1860 (so schaut’s heute noch aus) / Bild: Sammlung Duncker / gemeinfrei
Haus Assen heute / Foto: Begede / CC-BY-SA 3.0
Haus Assen heute / Foto: Begede / CC-BY-SA 3.0

450 Jahre lang war das ansehnliche westfälische Wasserschloss Haus Assen in Lippetal im Besitz der Grafen von Galen. Die sind so etwas wie katholische Muster-Adelige: Die Familie hat diverse höchst selbstbewusste Fürstbischöfe von Münster und Kardinäle hervorgebracht.

Vielleicht kann man im 22. oder 23. Jahrhundert sogar mit einen Heiligen in der Familienchronik punkten: Clemens August Graf von Galen (1878-1946), der „Löwe von Münster“, ist nach der Seligsprechung 2005 auf dem besten Wege dahin. Der Graf gilt als einer der ganz wenigen, der sich im Dritten Reich partout nicht das kritische Mundwerk verbieten ließ.
Internat Haus Assen: Geschenk des Grafen von Galen weiterlesen

Schloss Trachselwald: Millionen von US-Mennoniten?

Schloss Trachselwald / Foto: Wikipedia / Paenultima (picswiss.ch) / GNU Free Documentation License, version 1.2
Schloss Trachselwald / Foto: Wikipedia / Paenultima (picswiss.ch) / GNU Free Documentation License, version 1.2

Es gibt da so einen Nachkriegsmythos: Die Geschichte vom märchenhaft reichen Onkel aus Amerika, der sich mit Koffern voller Dollars in Europa auf die Suche nach den Wurzeln seiner Familie begibt. Er verliebt sich in ein Trachtenmädel und kauft gleich die zugehörige Burg über dem Dorf seiner Vorfahren.

Solche Fälle gab es auch außerhalb des Heimatfilms tatsächlich: ein Mr. Rhinelander erwarb zum Beispiel die Schönburg am Rhein (allerdings schon 1885 und ohne weibliche Nebenrolle).

Viele Burgherren würden angesichts nicht enden wollender Sanierungsaufgaben nichts lieber wünschen als wohlhabende Geschichtsfreunde aus Übersee.

Auf Schloss Trachselwald im Schweizer Kanton Bern könnte so ein utopischer Wunsch jetzt in Erfüllung gehen: Rund ein Dutzend Mennoniten-Organisationen aus den USA haben erklärt, bei der Umwandlung der Burg in ein Begegnungszentrum und Museum helfen zu wollen. Das berichtet die Berner Zeitung.

Mennoniten? USA? Was suchen die im Emmental außer vielleicht Käse?

Schloss Trachselwald: Millionen von US-Mennoniten? weiterlesen

Reichsburg Cochem: Nazis zerstörten Christophorus-Bild


Weithin sichtbar strahlt am Turm der Reichsburg Cochem bei jedem Sonnenaufgang ein mehr als zehn Quadratmeter großes Bild des Heiligen Christophorus („Christusträger“) übers Moseltal.

Das Mosaik mit goldfarbenem Hintergrund aus dem Jahr 1870 zeigt den großgewachsenen Märtyrer des 3. Jahrhunderts, wie er das Jesuskind über einen Fluß trägt. Bereits im Mittelalter war der Glaube verbreitet: „Wer am Morgen den Heiligen Christophorus sieht, soll beschützt sein bis zum Abend“.
Reichsburg Cochem: Nazis zerstörten Christophorus-Bild weiterlesen