Schlagwort-Archive: Krefeld

Kamera mit Geburtsfotos von „Sternenkind“ Josha gestohlen


Dieser Aufruf zur Kamera mit den Bildern von "Sternenkind" Josha wurde von mehr als 33.000 Facebook-Nutzern geteilt / Foto: Screenshot
Dieser Aufruf zur Kamera mit den Bildern von „Sternenkind“ Josha wurde von mehr als 33.000 Facebook-Nutzern geteilt / Foto: Screenshot

Ein Unbekannter hat auf der Wöchnerinnenstation des Krefelder Helios-Klinikums eine Kamera mit Fotos der Geburt des kleinen Josha gestohlen – die einzige Erinnerung der Eltern an das verstorbene „Sternenkind“

Bei Facebook läuft eine der größten Aufruf-Aktionen in der Geschichte des Niederrheins. Sie richtet sich an den Dieb einer Kamera mit Geburtsfotos. Mehr als 33.000 Internetnutzer haben den Aufruf inzwischen geteilt.

Das Tragische daran: Das Kind kam tot zur Welt. Die Fotos von der Geburt gehören zu den einzigen Erinnerungen, die die Eltern an den kleinen Josha haben werden. Ein Spender, der anonym bleiben möchte, setzte inzwischen eine Belohnung von 1000 Euro für die Wiederbeschaffung der Fotos aus.

Den Aufruf gestartet hat die Fotografin Bianca Buckenhüskes, die den hohen emotionalen Wert der Fotos sogenannter Sternenkinder aus eigener Erfahrung kennt. Die Reaktion so vieler Menschen hat die gebürtige Kempenerin tief berührt. Sie bekam viele Mails, gerade auch von Eltern totgeborener Kinder.

Die Geburt hatte sich über insgesamt vier Tage hingezogen. Der Vater fotografierte. Als die Jessica und Thomas B. das Zimmer mit ihren Sachen auf der Wöchnerinnenstation für einige Minuten verließen, schlug der unbekannte Dieb zu und stahl die Kamera.

Der Fotoapparat, eine „Nikon Coolpix“, ist für die Eltern gar nicht wichtig. Sie wollen auch keine Anzeige erstatten. Sie möchten nur die Speicherkarte mit den Bildern zurückhaben.

Wer die Karte hat, wird gebeten, sie mit dem Vermerk „Entbindungsstation – Sternenkind Josha“ an die Helios-Klinik, Lutherplatz 40, 47805 Krefeld, zu schicken. Auch ein anonymer Einwurf in den Stadt Spiegel Briefkasten an der Königstraße 40 in Krefeld ist jederzeit möglich.

Link zum Facebook-Aufruf von Bianca Buckenhüskes

PS: Dieser Text von mir erschien am 9. Juli im Stadt Spiegel Krefeld und Kempen. Inzwischen hat die Geschichte auch bei Bild-Online und RP Online die Runde gemacht. Ich drücke den Eltern die Daumen, dass die Speicherkarte mit den Fotos von „Sternenkind Josha“ wieder auftaucht.

Ausstellung „Memento Mori – Totentanz“ auf Burg Linn


Künstler Georg Opdenberg zeigt 30 Bilder und Installation auf Burg Linn in Krefeld. Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation
 Georg Opdenberg zeigt 30 Bilder und Installationen auf Burg Linn / Foto: Presseamt Stadt Krefeld

Das Museum Burg Linn in Krefeld zeigt ab Montag, 25. Mai, die Sonderausstellung „Memento Mori – auch ein Totentanz“ mit Arbeiten von Georg Opdenberg.

„Die Darstellung des Totentanzes ist ein historisches Thema, das bis ins Mittelalter zurückreicht“, sagt Museumsleiter Dr. Christoph Reichmann. Im 14. Jahrhundert raffte die Pest circa ein Drittel der Bevölkerung in Europa dahin.

Die tödlichen Seuchen des Mittelalters  machten keinen Standesunterschied. Der „tanzende Tod“ holte Arme, Geistliche und Adlige. Hier waren sie alle gleich (natürlich bis auf Päpste und Fürsten, die sich komplett von der Außenwelt abschotten konnten).

Ausstellung „Memento Mori – Totentanz“ auf Burg Linn weiterlesen

Museum Burg Linn: Grüße aus dem Schützengraben


Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Museum Burg Linn: Museumsleiter Dr. Christoph Reichmann mit Exponaten
Ausstellung zum Ersten Weltkrieg im Museum Burg Linn: Museumsleiter Dr. Christoph Reichmann mit Exponaten

Der Erste Weltkrieg mit seinen „Blutmühlen“ und Hungerwintern sollte das Leben unserer Urgroßeltern tiefgreifend verändern. Doch die Erinnerung an Tod und Elend der Jahre 1914 bis 1918 an der Front und in der Heimat verblasste angesichts der grauenhaften Erlebnisse des Zweiten Weltkriegs.

Eine Ausstellung im Museum Burg Linn widmet sich seit dem 4. Mai diesem Krieg, den man damals freilich nur den „Großen“ und noch nicht den „Ersten“ nannte. Erzählt wird aber ausnahmsweise nicht aus der Sicht der Könige, Erzherzöge und auf neue Offensiven sinnenden Generäle (oder à la Guido Knopp aus der Sicht des Gefreiten Hitler).

Nein, Roter Faden ist das Schicksal von vier Krefeldern. Bürger aus dem kleinen Mittelstand, deren Briefe und Tagebücher im Stadtarchiv und auf Dachböden erhalten blieben. Drei von ihnen sollten den Krieg nicht überleben.
Museum Burg Linn: Grüße aus dem Schützengraben weiterlesen

Krefeld: Mutter in Linn erstochen. Sohn (24) verhaftet


Burg Linn: Ein Wahrzeichen von Krefeld
Bekanntestes Gebäude von Krefeld-Linn ist Burg Linn

Schreckliche Nachrichten aus Krefeld: Eine vierfache Mutter (44) wurde in Linn erstochen aufgefunden. Die Polizei nahm ihren Sohn (24) unter Totschlagsverdacht fest.

Am Samstag, gegen 3.30 Uhr, ging bei der Krefelder Polizei der Notruf ein, dass eine Frau mit einem Messer am Hals verletzt worden sei. Rettungskräfte und Polizisten trafen im Mehrfamilienhaus die Tochter (22) und den 24-jährigen Sohn der Schwerverletzten an.

Die Mutter fanden sie im Schlafzimmer auf dem Bett in einer Blutlache vor. Trotz sofortiger Reanimation konnte sie nicht gerettet werden. Die Frau war offensichtlich durch Messerstiche getötet worden. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Untersuchungen des Tatortes ergaben, dass die Frau offensichtlich auf dem Bett angegriffen und durch eine Vielzahl von Stichen im Brust- und Halsbereich getötet wurden. Hierzu wurden offenbar zwei Messer benutzt, die die Polizei Tatort gefunden hat.

Eine Vielzahl von sogenannten Abwehrverletzungen an den Händen und Unterarmen deuten darauf hin, dass das Opfer sich erheblich gewehrt hatte. Als Tatverdächtiger wurde der 24-jährige Sohn festgestellt und noch am Tatort vorläufig festgenommen. Er hatte sich bei der Tat an der Hand eine Verletzung zugezogen, die genäht werden musste.

Eine Vernehmung des Verdächtigen war nicht möglich. Wie Gerhard Hoppmann, Leiter der Mordkommission mitteilte, war er zu einer Aussage nicht in der Lage. Es liegen Anhaltspunkte dafür vor, dass eine verminderte Schuldfähigkeit oder Schuldunfähigkeit vorliegen könnte. Dies könnte laut Polizei im Zusammenhang mit dem regelmäßigen Konsum weicher Drogen des 24-jährigen stehen.

Die 44-jährige lebte von ihrem Mann getrennt und hat vier erwachsene Kinder.

Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

Der 24-jährige wurde heute auf Antrag der zuständigen Staatsanwältin wegen Totschlags-Verdacht dem Haftrichter vorgeführt. Er sitzt in U-Haft.

Das meldet die Polizei in einer Pressemitteilung: „Mutter durch Messerstiche getötet

Nachtrag: Nach der ärztlichen Untersuchung besteht der Verdacht, dass der Verdächtige psychisch krank ist. Er wurde nach Angaben der Polizei in die geschlossene Abteilung einer psychiatrischen Klinik verlegt.

Der Tatort: