Schlagwort-Archiv: Hochwasser Tangermünde

Hochwasser: Pegel bei Tangermünde fällt nach Deichbruch / Elbe flutet in die Altmark


Die Bilder zeigen die Deich-Bruchstelle bei Fischbeck

Tangermünde: Der Gefängnisturm der Burg / Foto: Burgerbe.de
Tangermünde: Der Gefängnisturm der Burg / Foto: Burgerbe.de

Gute Nachrichten aus der alten Kaiserstadt Tangermünde: Nachdem neue Rekordmarken zahlreiche Helfer auf den Plan gerufen hatten, die zum Kampf gegen das Hochwasser antraten, fällt der Pegel der Elbe dort nun deutlich.

Zurzeit liegt er bei 6,84 Meter, für Sonntag sind 6,15 Meter vorhergesagt (Link zum Pegel).

Am vergangenen Montag lag der Scheitelpunkt des Elbe-Hochwassers in Tangermünde bei 8,20 Meter – einen halben Meter höher als bei der vorherigen „Jahrhundertflut“ 2002.

Die Entspannung der Lage in Tangermünde hat auch mit dem massiven Deichbruch bei Fischbeck, nördlich der Stadt zu tun. Weiter ergießen sich gigantische Wassermassen durch eine inzwischen 150 Meter breite Bresche im Deich Richtung Havelland und bilden einen riesigen See.

Auch durch den Abwurf großer Sandsäcke („Bigpacks“) durch Bundeswehr-Hubschrauber gelang es bislang nicht, die Lücke im Deich zu schließen. Zumindest wird das Loch nach großen Sandaufschüttungen aber nicht mehr größer, meldet Zeit Online.

Die Bundeswehr versucht zur Stunde, den Deichbruch durch das gezielte Versenken von Schiffen zu schließen.

Am Montagabend wurde im Landkreis Havelland als Reaktion auf den Deichbruch bei Fischbeck ein rund 3,5 Kilometer langer Notdeich fertiggestellt, meldet „heute.de„.

Offenbar ist die Elbe dabei, sich wieder ihren alten Lauf vor der Eindeichung zu suchen, vermutet Claus-Dieter Steyer im Tagesspiegel.

Damit wäre auch die Chance verbunden, den übergelaufenen Fluss in den alten Rinnen durch Sandsackbarrieren zu kanalisieren und die Überschwemmung weiterer Dörfer in Sachsen-Anhalt und Brandenburg zu verhindern.

Auch die historische Klosterstadt Jerichow ist bedroht. Mit einer Flut aus Richtung Norden hatte man in der Stadt, die nach Westen hin durch Deiche gegen die Elbe geschützt ist, nicht gerechnet.

In der Nacht zu Mittwoch wurden die Bewohner des Dorfs Wust nordöstlich von Jerichow aufgerufen, ihre Häuser zu verlassen, meldet die dpa (via t-online). Am Mittwochmorgen wurden auch die Menschen in Klietz und Kamern aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

„Tangermünde kämpft“ – Ein Video zum Elbhochwasser 2013 und der Situation in Tangermünde vor dem „rettenden“ Deichbruch.

Hochwasser: Pegel bei Tangermünde fällt nach Deichbruch / Elbe flutet in die Altmark weiterlesen

Schlossstadt Tangermünde kämpfte gegen das Hochwasser


Tangermünde bei "normalem" Pegelstand: Burg und Altstadt grenzen an die Elbe. Foto: Burgerbe.de
Tangermünde bei „normalem“ Pegelstand: Burg und Altstadt grenzen an die Elbe. Foto: Burgerbe.de

Der Scheitel des Elbe-Hochwassers hat die historische Altstadt von Tangermünde in Sachsen-Anhalt passiert. Die Stadt in der Altmark, bekannt durch ihre große Burg/Schloss-Anlage, rief Freiwillige zum Füllen von Sandsäcken auf (inzwischen hat sich das erledigt, die Stadt dankt den Helfern).

Nach einem Deichbruch nördlich von Tangermünde sinkt das Wasser der Elbe (und auch des Tangers), die Elbe flutet jedoch gerade unkontrolliert Richtung Havelland.

Schlossstadt Tangermünde kämpfte gegen das Hochwasser weiterlesen