Schlagwort-Archiv: Georadar

Versunkene Burg im Steinhuder Meer gefunden

Faszinierender Blick per Georadar auf die Reste der Kranenburg / Screenshot Niedersächisches Landesamt für Denkmalpflege
Faszinierender Blick per Georadar auf die Reste der Kranenburg / Screenshot: Niedersächsisches Landesamt für Denkmalpflege

Eine versunkene Burg: Das gibt’s nicht nur im sagenumwobenen Atlantis, sondern auch in der niedersächsischen Provinz, im Steinhuder Meer. Und zwar im flachen Wasser vor dem Ort Steinhude, wo im Sommer Surfer ihre Bahnen ziehen.

Wie sie heißt, weiß man auch: Eine Urkunde von 1320 erwähnt eine Kranenburg, wohl errichtet von den Mindener Bischöfen. Doch deren Überreste waren an Land nirgendwo zu finden.

2009 konnte ein Forschungsprojekt die Umrisse eines Teils der Burg mit Hilfe von Georadar-Messungen wieder sichtbar machen – und ganz nebenbei eindrucksvoll zeigen, was Archäologie heute mit Hilfe von Hightech so alles leisten kann.
Versunkene Burg im Steinhuder Meer gefunden weiterlesen

Nach Georadar-Fund: Grabung ist Burg Specken auf der Spur


Anzeige einer Georadar-Messung / Foto: Wikipedia/M. Schuh
Anzeige einer Georadar-Messung / Foto: Wikipedia/M. Schuh / CC BY-SA 3.0

Zwei Wochen lag haben 20 Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Archäologische Denkmalpflege der Oldenburgischen Landschaft nach Spuren der einstigen Burg Specken (Bad Zwischenahn, nordwestliches Niedersachsen) gegraben. Dass die Reste dort im Boden liegen, hatte gerade eine Georadar-Messung von Studenten der Jade-Hochschule ergeben.

Bei der Grabung wurden Mauerfundamente, Dachziegel und diverse Steingut-Gefäßen (viel Importware aus dem Rheinland) entdeckt. Darüber schreibt die Nordwestzeitung.
Nach Georadar-Fund: Grabung ist Burg Specken auf der Spur weiterlesen

Entdeckung per Georadar: Spuren einer Holzburg in Stade überraschen Archäologen

Die Motte von Guedelon
Wehrturm einer Holzburg (Motte): Rekonstruktion in Guedelon

Archäologen haben mit Hilfe einer Magnetfeldmessung im Stader Stadtteil Groß Thun eine bislang unbekannte Burganlage (Motte) aus dem frühen Mittelalter entdeckt. Das meldet das Hamburger Abendblatt. Gefunden wurden Hinweise auf ein 70 x 90 Meter großes befestiges Areal auf einem Plateau.

Die Forscher konnten auch Pfostenlöcher der Palisaden orten und haben Hinweise auf Öfen. Stades Stadtarchäologe Andreas Schäferist überrascht und begeistert: „Das ist der absolute Knüller“, zitiert ihn das Abendblatt.

Entdeckung per Georadar: Spuren einer Holzburg in Stade überraschen Archäologen weiterlesen