Schlagwort-Archiv: Burgen in NRW

Unwetter: Flutwelle trifft Burg Gudenau

Gräfin berichtet in einem Video des Bonner Generalanzeigers von den Schäden / Screenshot Youtube
Gräfin Strasoldo berichtet in einem Video des Bonner Generalanzeigers von den Schäden / Screenshot Youtube / Foto oben: Wikipedia / Rheinpfeil / CC-BY-SA 3.0

Nach schweren Unwettern hat eine Flutwelle die Wasserburg Gudenau nahe Bonn getroffen. Der Keller lief voll Wasser, im Park wurden erhebliche Schäden angerichtet.

Eigentümerin Henriette Gräfin Strasoldo berichtet in einem Video des Bonner Generalanzeigers über die Unwetterschäden: „Es hat uns völlig zerlegt“, so ihr Kommentar.

Am Samstagnachmittag ergoss sich eine Flutwelle aus einem nahe gelegenen Bach in den ersten Burgweiher (der wegen Reparaturen gerade leer war).
Unwetter: Flutwelle trifft Burg Gudenau weiterlesen

Burg Hemmersbach: Sitz des verunglückten Graf Berghe von Trips wird Seminarhotel

Eine Skulpur auf dem Burggelände zeigt Graf Berghe von Trips in seiner Rennfahrer-Montur / Foto: Wikipedia / Tohma / <a href=
Eine Skulpur auf dem Burggelände zeigt Graf Berghe von Trips in seiner Rennfahrer-Montur / Foto: Wikipedia / Tohma / GFDL / Foto oben: Burg Hemmersbach / Foto: Wikipedia / A.Savin / CC-BY-SA 3.0

Wenn der rasende Graf Wolfgang Berghe von Trips gerade nicht bei Autorennen weilte, residierte er auf seiner Burg Hemmersbach in Kerpen bei Köln – und das ziemlich luxuriös mit eigener Reit- und Tennishalle.

Das tragische Ende des Adeligen ist bekannt: 1961 starb Berghe von Trips bei einem Unfall auf der Formel-1-Rennstrecke in Monza durch Genickbruch. Er wurde 33 Jahre alt.

Graf Wolfgang war der letzte männliche Nachkomme derer von Trips. Seine Mutter verließ die Burg und zog in die nahe Villa Trips.

Nun gibt es Neuigkeiten von Burg Hemmersbach: Die Châteauform-Gruppe hat das historische Anwesen gemietet. Sie will hier ein Seminarhotel einrichten.
Burg Hemmersbach: Sitz des verunglückten Graf Berghe von Trips wird Seminarhotel weiterlesen

Burg Vischering wird barrierefrei: LWL gibt eine Million Euro

Burg Vischering ist ein malerisches Reiseziel / Fotos: Burgerbe.de
Burg Vischering ist ein malerisches Reiseziel / Fotos: Burgerbe.de

Für den barrierefreien Umbau der Burg Vischering im Münsterland sprudeln die Landesgelder: Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) will den Kreis Coesfeld mit einer Million Euro dabei unterstützen.

Das meldet der LWL in einer Pressemitteilung, freilich ohne hinzuzufügen, dass die gesamten Arbeiten 9,5 Millionen Euro kosten sollen, und die Hauptburg währenddessen zwei Jahre lang nicht zugänglich ist.

Die Burg soll unter dem Titel „WasserBurgenWelt“ (immerhin kein Anglizismus) ein neues Konzept erhalten.
Burg Vischering wird barrierefrei: LWL gibt eine Million Euro weiterlesen

Burg Bergerhausen: Drehort für Soko Köln und Cobra 11


Burg Bergerhausen in Kerpen / Fotos: Burgerbe.de
Burg Bergerhausen in Kerpen. Die Kapelle rechts stammt von 1860 / Fotos: Burgerbe.de

Wo ein Erzbischof ein Ländchen regierte, da gab es auch immer viele Burgen. Das ist eigentlich ganz logisch, denn die Kirchenfürsten waren häufig ein kriegerisches Volk und in ständige Händel mit ihren störrischen Nachbarn verwickelt.

Und zur Verwaltung und Verteidigung eines geistlichen Territoriums waren ganze Herrscharen treuer Gefolgsmänner nötig, die im Mittelalter Anrecht auf ein respektables Lehensgut hatten.

Einer dieser Rittersitze „zur Belohnung für treue Dienste“ des Erzbistums Köln war die Burg Bergerhausen in Kerpen, entstanden im 13. Jahrhundert als Heim der Ritter von Bergerhausen.
Burg Bergerhausen: Drehort für Soko Köln und Cobra 11 weiterlesen

Heiraten auf Burg Kirspenich in der Eifel


Burg Kirspenich: Malerische Wasserburg in der Eifel / Fotos: Burgerbe.de
Burg Kirspenich: Malerische Wasserburg in der Eifel / Fotos: Burgerbe.de

Im verschlafenen Eifeldorf Kirspenich (1242 Einwohner und viele Hunde) kann man eins besonders gut: Heiraten. Mitten im Ort empfiehlt sich Burg Kirspenich, die sonst öffentlich nicht zugänglich ist, als Hochzeitslocation.

Der Ritter Gerlach von Dollendorf hatte sich hier im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts einen wehrhaften, 28,5 Meter hohen Wohnturm aus Bruchstein bauen lassen. Man lag an der Grenze des Kölner Erzbistums zu Jülich und war streng „kölsch“ gesinnt.
Heiraten auf Burg Kirspenich in der Eifel weiterlesen