Schlagwort-Archiv: Burgen in der Schwäbischen Alb

Unfall unter Burg Teck: Kletterer stürzt ab


Unter Burg Teck geht es steil abwärts: Für Kletter ein Paradies / Foto: Wikipedia / Mer-Kun / CC-BY-SA 3.0
Unter Burg Teck geht es steil abwärts: Für Kletterer ein Paradies / Foto: Wikipedia / Mer-Kun / CC-BY-SA 3.0

Die Bergwacht hat am Samstagabend einen lebensgefährlich verletzten Kletterer (26) gerettet, der am steilen Berg unterhalb von Burg Teck abgestürzt war. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Krankenhaus.

Der 26-Jährige wurde eigentlich durch einen 27-Jährigen mit einem Seil gesichert. Als das Opfer ins Rutschen geriet, versagte die Seilsicherung und der junge Mann stürzte etwa zehn Meter in die Tiefe. Danach rutschte er noch einen Abhang hinunter.
Unfall unter Burg Teck: Kletterer stürzt ab weiterlesen

Uriah Heep auf Schloss Kapfenburg

Schloss Kapfenburg, von Süden gesehen / Foto: Wikipedia/Kreuzschnabel/
Schloss Kapfenburg mit viel Himmel, von Süden gesehen / Foto: Wikipedia/Kreuzschnabel/CC BY-SA 3.0

Es kommt selten vor, dass die Hauptband eines Burgkonzerts älter ist als die Burg selbst. Doch Uriah Heep schafft das (also gefühlt). Uriah Heep? Im Jahr der Mondlandung stiegen die britischen Musiker ins gemeinsame Hardrock-Geschäft ein (die Astronauten ließ das kalt).

Ihr erstes gemeinsames Album erschien 1970. Den Bandnamen liehen sie sich beim Erzschurken aus „David Copperfield“ (ich wusste das nicht, hab’s nachgeschlagen).

Uriah Heep auf Schloss Kapfenburg weiterlesen

Schloss Bronnen: Schwäbischer Spuk schreckt Nazi-Führerin


Schloss Bronnen hoch über der Donau / Foto: Wikipedia/Zollernalb/Category:CC-BY-SA-3.0,2.5,2.0,1.0
Schloss Bronnen hoch über der Donau / Foto: Wikipedia/Zollernalb/CC-BY-SA-3.0 / Foto oben: Wolle51 / CC-BY-SA 3.0

Die steilen Kalksteinfelsen der Schwäbischen Alb sind eine 1a-Lage für Burgen. Hier finden sich so fotogene Anlagen wie Schloss Lichtenstein, die Burgen Wildenstein und Teck oder Schloss Werenwag.

Dazu gehört auch Schloss Bronnen: Nur über eine Brücke zu erreichen und somit in früheren Zeiten quasi uneinnehmbar. Eine Burg mit inzwischen 900-jähriger Geschichte (leider nicht zu besichtigen, da in Privatbesitz).
Schloss Bronnen: Schwäbischer Spuk schreckt Nazi-Führerin weiterlesen

Herbstleuchten in der Schwäbischen Alb: Burgentour an der Oberen Donau


Schloss Werenwag hoch über der Donau
Schloss Werenwag hoch über der Donau

Die Schwäbische Alb kann man eigentlich immer besuchen (zumindest mit guten Winterreifen und viel Geduld). Aber jetzt, in einem ungewöhnlich mild-sonnigen Herbst, ist es eigentlich am schönsten. Die Bäume an der Abbruchkante zur Donau hinunter leuchten in allen gelb-braun-Schattierungen, die das Chlorophyll hergibt. Indian Summer auf Schwäbisch. Was für eine wundervolle Gegend!
Herbstleuchten in der Schwäbischen Alb: Burgentour an der Oberen Donau weiterlesen

Jugendherberge Burg Wildenstein: Nie mehr abtrocknen

Bug Wildenstein: Blick von der Hauptbastion auf Brücke und Vorburg / Foto: Andreas Praefcke/Wikipedia
Burg Wildenstein: Blick von der Hauptbastion auf Brücke und die Vorburg / Foto: Andreas Praefcke / aus Wikipedia / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE

Der Südkurier veröffentlicht gerade eine Serie über Wandern in der Region – womit die Schwäbische Alb gemeint ist. In Folge 6 wird die Jugendherberge auf Burg Wildenstein „im wildromantischen Donautal“ vorgestellt.

Die Herbergseltern Thomas Heinrich und Beatrice Lier, er Gartenarchitekt, sie Erziehungswissenschaftlerin, haben sich hier einen Lebenstraum erfüllt.

25.000 Gäste zählt die spektakultär auf einem Felsen über dem Donaudurchbruch gelegene Burgherberge mit ihren 160 Betten pro Jahr: davon sind die Hälfte Schüler.
Jugendherberge Burg Wildenstein: Nie mehr abtrocknen weiterlesen