Schlagwort-Archiv: Bilder

Gesucht: Wer kennt das schmucke Barockschloss?

Und wieder eine Frage nach einem unbekannten Schloss. Vielleicht kann ja jemand helfen.

Ein Leser schickt mir das oben gezeigte Aquarell. Es stammt aus dem Nachlass eines Großonkels, der in den 1940er Jahren in Augsburg wohnte. Das Bild ist auf das Jahr 1947 datiert.

Nun fragt sich der Eigentümer, welches Schloss/Herrenhaus das sein könnte.
Gesucht: Wer kennt das schmucke Barockschloss? weiterlesen

Burgenfotos im nächtlichen Scheinwerferlicht

Wenn die Sonne untergeht, werden die meisten Burgen zugesperrt. Doch viele Anlagen entwickeln gerade in der Dunkelheit einen ganz eigenen Charme. Zumindest, wenn sich die Gemeinde eine entsprechend-ansprechende Beleuchtung leisten kann oder diese subventioniert bekommt.

Ich bin ja mal spätabends bei der Albrechtsburg in Meißen angekommen, und wollte das wirklich gelungene Lichterspiel dort zu fotografieren (vor dem 2013er-Hochwasser). Dummerweise gingen auf Sachsens Vorzeigeburg um Punkt 23 Uhr die Lichter aus.

Ansonsten hätte ich hier noch mehr Bilder von dem sich in der Elbe spiegelnden spätgotischen Schmuckstück zeigen können. Die Italiener sind da standhafter, etwa bei der Beleuchtung der Engelsburg, der runden Festung am Tiber in Rom, die sie zur Freude der Touristen und spät in den Vatikan heimkehrenden Päpste auch noch nachts illuminieren (Foto oben).

Sehr gelungen ist auch die Beleuchtung der beiden wieder aufgebauten Mauerringe um die Altstadt von Carcassonne in Südwestfrankreich. In Frankreich sind ohnehin die Spectacles Son et Lumière, die Klang- und Licht-Spektakel, an berühmten Burgen zum Beispiel im Loire-Tal gängig und richtige Besuchermagnete, die Sagen rund um die alten Gemäuer erzählen (bei uns leider weitgehend unbekannt).

Burgenfotos im nächtlichen Scheinwerferlicht weiterlesen

Wie sahen Burgen früher aus? Zeichnungen geben Antwort

Ruinen machen es dem Betrachter schwer. Ein paar vermüllte Mauerreste sollen der Rest einer stolzen Trutzburg mit mächtigem Bergfried gewesen sein? Armselige überwuchterten Felsbrocken als der einzige Hinweis auf ein prächtiges Schloss, das auf einem schmalen Felsgrad gethront haben soll? Aha.

Für den Laien ist es praktisch unmöglich, sich anhand bröckelnder Fundamente oder beim Anblick schwungvoller Renaissancefassaden ein Bild ursprünglicher, mittelalterlicher Burganlagen zu machen. der Natürlich helfen manchmal aufwändige Computersimulationen sehr gut weiter, wie etwa im Fall der Honburg in Tuttlingen.
Wie sahen Burgen früher aus? Zeichnungen geben Antwort weiterlesen

250. Jahrestag der Schlacht bei Krefeld: Pulverdampf-Spektakel an der Dorenburg


Wenn so ein preußisches Linienregiment feuert, kracht es höllisch. Das ist aber noch gar nichts gegen die Artillerie. Der Schalldruck der Kanonen sorgt bei den Zuschauern noch in 30 Meter Entfernung für Klingeln in den Ohren. Zum 250. Jahrestag der Schlacht bei Krefeld (ich hatte sie mal in einem Beitrag über Burg Linn erwähnt) kamen Darsteller diverser Regimenter ins Freilichtmuseum Dorenburg an der gleichnamigen Wasserburg bei Grefrath zu Heerlager und Manöver.
250. Jahrestag der Schlacht bei Krefeld: Pulverdampf-Spektakel an der Dorenburg weiterlesen

Indiens Rote Forts (2): Delhi Fort – Heimat des gestohlenen Kohinoor


delhi_fort1.jpgDen persischen Plünderern müssen die Augen übergegangen sein, als sie 1739 das erste Mal vor der funkelnden Preziose standen. Eingelassen in den Thron des Mogulkaisers in der mächtigen Festung Lal Quila („Rotes Fort“) in Alt-Delhi strahlte der Kohinoor.

Der „Berg des Lichts“, damals ein Stein von 186 Karat, war der berühmteste Diamant der Welt, um den sich schon rund 5000 Jahre lang Herrscher (und in der Sage) die Götter stritten.

Und den persischen Eroberern fiel er bei der Plünderung Delhis praktisch kampflos in die Hände.
Indiens Rote Forts (2): Delhi Fort – Heimat des gestohlenen Kohinoor weiterlesen