Schlagwort-Archiv: Ausstellungen

Schatzfund aus Wiener Neustadt wird auf Schloss Asparn/Zaya gezeigt


Teil des Schatzfundes: Eine Spange mit Korallen / Foto: Museum Mamuz
Teil des Schatzfundes: Eine Spange mit Korallen / Foto: Museum Mamuz / Foto oben: Schloss Asparn (gemeinfrei)

Die Geschichte des bedeutendsten spätmittelalterlichen Schatzfundes Österreichs ist ein bisschen… seltsam. Auch davon erzählt die Ausstellung „Schatz-Reich“, die vom 13. April bis 30. November 2014
 im Museum Mamuz auf Schloss Asparn an der Zaya in Niederösterreich gezeigt wird.

Warum seltsam?

Der Schatz besteht aus 217 Stücken mit einem Gewicht von fast 2,3 Kilogramm Silber, Gold und Kupfer: Vor allem Ringe, Spangen, Gefäße und Löffel hat ein Unbekannter vor rund 650 Jahren in Wiener Neustadt verbuddelt. Gefunden wurden sie vom Besitzer des Grundstücks, als dieser 2007 in seinem Garten ein Biotop anlegen wollte.

Knapp unter der Rasenfläche stieß er auf eine Verfärbung, die Metallobjekte enthielt. Angesichts eines heraufziehenden Gewitters wuchtete er den kompakten Klumpen Erde und Metall in einen Kübel, verstaute das Ganze im Keller – und vergaß es. „Wie ein Schatz hat das einfach nicht ausgeschaut“, sagt der Finder, der anonym bleiben möchte.
Schatzfund aus Wiener Neustadt wird auf Schloss Asparn/Zaya gezeigt weiterlesen

Schah, Queen, Gorbi: Staatsbesuch auf Schloss Benrath

Staatsbesuch des belgischen Königspaars: Empfang im Schloß Benrath. Foto: Lothar Schaack / Bundesarchiv / CC BY-SA 3.0 DE
Glamour in der Bonner Republik: Staatsbesuch des belgischen Königspaars Baudoin und Fabiola 1971: Empfang im Schloss Benrath. Foto: Lothar Schaack / Bundesarchiv / CC BY-SA 3.0 DE / Foto oben: Schloss Benrath / gemeinfrei

Staatsbesuche waren in der alten Bundesrepublik eine ganz große Sache mit reichlich Platz in der Tagesschau. Noch der letzte blutrünstige Diktator und juwelenbehängte Potentat in Fantasieuniform wurde mitsamt Entourage ehrergiebigst hofiert – und durfte auf reichlich Entwicklungshilfe und Bürgerschaften für den Kauf deutscher Qualitätsprodukte inklusive Waffen rechnen.

Schließlich wollte man im Kalten Krieg punkten, der DDR eins auswischen und ein paar Geschäfte machen. Zum Kulturprogramm gehörten natürlich auch Schlösser.
Schah, Queen, Gorbi: Staatsbesuch auf Schloss Benrath weiterlesen

Dem Ritter-Mythos auf der Spur: Ausstellung „Echte Burgen – Falsche Ritter?“

Das Ausstellungsplakat. Gestaltung: HMB Manuela Frey / Foto: HMB
Das Ausstellungsplakat. Gestaltung: HMB Manuela Frey  Foto: HMB

Ritter: Waren das nicht diese stets edlen Gesellen, die von ihren Burgen aus die braven Bauern vor Räubern und Mördern schützten und gelegentlich Ungläubige im Heiligen Lande meuchelten – zur Ehre Gottes, während das Burgfräulein zuhause im Keuschheitsgürtel der Rückkehr des gerüsteten Gatten harrte?

Ritterromane à la Prinz Eisenherz transportierten bis ins 20. Jahrhundert hinein dieses Bild und vernebelten damit viele ansonsten humanistisch geprägten Köpfe.

Kaiser Wilhelm II. zeigte sich ja besonders gern in blitzendem Harnisch und erklärte noch den Beginn des Ersten Weltkriegs in Ritter-Sprech: „Auf. Zu den Waffen. So soll das Schwert nun entscheiden“. Hat es dann ja auch…

Um dieses Thema geht es in einer Schau in der Schweiz: Das Historische Museum Basel (HMB) zeigt zusammen mit der Archäologie Baselland die Ausstellung „Echte Burgen – Falsche Ritter?“  in der ehemaligen Barfüsserkirche, die seit 1894 ein Historisches Museum beherbergt.

Dem Ritter-Mythos auf der Spur: Ausstellung „Echte Burgen – Falsche Ritter?“ weiterlesen

Museum Schloss Benrath erinnert an André Le Nôtre, den Gartenkünstler von Versailles

Orangerie von Schloss Versailles / Foto: tkx / CC-BY-SA-3.0
Orangerie von Schloss Versailles / Foto: Wikipedia / tkx / CC-BY-SA-3.0

André Le Nôtre (1613-1700) hat die europäischen Schlossgärten geprägt wie kein Zweiter. Der oberste Gärtner des Sonnenkönigs Ludwig XIV. schuf den Park von Versailles in seiner heutigen Form und entwarf die Gärten so berühmter Schlösser wie Vaux-Le-Vicomte, Chantilly, Fontaineblau.

In England zeichnet er für den St. James Park in London verantwortlich. Einer seiner Schüler gestaltete den Barockgarten von Schloss Nymphenburg und den Park von Schloss Augustusburg in Brühl.

Auf Schloss Benrath (selbst von einer großen Parkanlage umgeben) wird in diesem Herbst an Monsieur Le Nôtre erinnert: Das dortige Museum für Europäische Gartenkunst nimmt den 400. Geburtstag des Gartenkünstlers von Versailles vom 15. September bis zum 17. November2013 zum Anlass für die Ausstellung „Illusion und Imagination. André Le Nôtres Gärten im Spiegel barocker Druckgraphik“.
Museum Schloss Benrath erinnert an André Le Nôtre, den Gartenkünstler von Versailles weiterlesen

Rabatte fürs Fegefeuer: Reliquien-Ausstellung auf Schloss Rheydt


Auf Schloss Rheydt werden Reliquien gezeigt. Foto: Wikipedia/Arcturus
Auf Schloss Rheydt werden Reliquien gezeigt. Foto: Wikipedia/Arcturus/CC BY 3.0 DE

Lebten wir noch im Mittelalter – wir würden im September alle ins Schloss Rheydt strömen und uns anschließen bedeutend besser fühlen. Rein rechnerisch würde sich der Weg an den Niederrhein auf jeden Fall lohnen: Tausende Jahre Fegefeuer könnte man sich auf einen Schlag ersparen – da sollte doch eine Reise in die Mönchengladbacher Vorstadt durchaus drin sein.

Hintergrund ist eine Ausstellung liturgischer Gegenstände, die ab September im besterhaltenen Renaissance-Schloss des Niederrheins gezeigt wird. Darunter sind auch an die 150 Reliquien aus dem Münsterschatz der Basilika St. Vitus, schreibt RP Online.
Rabatte fürs Fegefeuer: Reliquien-Ausstellung auf Schloss Rheydt weiterlesen