Schlagwort-Archiv: Atlantikküste

Star-Wars-Drehorte: Das Jedi-Kloster von Skellig Michael

Die Bienenhütten-Architektur ist charakteristisch für Skellig Michael
Die Bienenhütten-Architektur ist charakteristisch für Skellig Michael  / Foto: gemeinfrei / Foto oben: Wikipedia / Gdr / CC-BY-SA 3.0

Star-Wars-Drehorte sind meist reichlich abgelegen. „Das Erwachen der Macht“ macht da keine Ausnahme. Der Film endet mit einem Flug über einen raue Insellandschaft auf einem erdähnlichen Planeten. Und zu Beginn von „Die letzten Jedi“ geht es dort auch gleich weiter.

Diese spektakuläre Landschaft, in die sich im Film der letzte Jedi Luke Skywalker zurückgezogen habt, war vor 1400 Jahren tatsächlich der Rückzugsort eines besonderen Zirkels „am Ende der Welt“: Gedreht wurde auf der irischen Klosterinsel Skellig Michael.

Die schwer zugängliche Unesco-Welterbestätte gehört zur Grafschaft Kerry – vor der Entdeckung Amerikas war sie der westlichste Punkt Nordeuropas. Und sie steckt voller Rätsel.
Star-Wars-Drehorte: Das Jedi-Kloster von Skellig Michael weiterlesen

Fort de Copacabana: Krupps Kanonen zielen auf Rio

Krupps Panzerkuppeln mit Blick auf Rio de Janeiro / Foto (und Foto oben): Burgerbe.de
Krupps Panzerkuppeln mit Blick auf Rio de Janeiro / Foto (und Foto oben): Burgerbe.de

Der kilometerlange Traumstrand der Copacabana freut seit jeher Touristen, Jogger und Taschendiebe. Für die brasilianischen Militärs sah der Küstenstreifen mit der direkt dahinter liegenden Metropole um 1900 eher wie eine Einladung an finstere Mächte aus, doch ohne große Umwege eine Invasion ins Herz des Landes zu starten.

Im mit allerlei größenwahnsinnigen Juntas gesegneten Südamerika war der Gedanke nicht ganz so paranoid, wie er zunächst klingt.

Zu Anfang des 20. Jahrhunderts dachten sich die schlauen Defensiv-Strategen, dass ein Fort vor der wichtigsten Stadt des Landes sicher nicht schaden kann (dessen Kanonen man notfalls auch Richtung Stadt drehen konnte…).

Fort de Copacabana: Krupps Kanonen zielen auf Rio weiterlesen

Festung La Rochelle: Die Klippenspringer vom Hafenturm




 La Rochelle: Das Hafenportal aus den Türmen Tour de la Chaine und Tour St.-Nicolas / Foto: Wikipedia / Jochen Jahnke / CC BY 3.0 DE
Einstige Festung La Rochelle: Das Hafenportal aus den Türmen Tour de la Chaine (links) und Tour St.-Nicolas / Foto: Wikipedia / Jochen Jahnke / CC BY 3.0

Zwei alte Festungstürme sichern die Hafeneinfahrt von La Rochelle an der Atlantikküste: Der Tour St.-Nicolas und der Tour de la Chaine. Beide aus dem 14. Jahrhundert.

Wie der Name des Letzteren schon verrät, konnte im Spätmittelalter eine schwere Eisenkette zwischen den Türmen gespannt werden, was jedes Segelschiff an der Rein- oder Rausfahrt hinderte und sicher manche böse Überraschung verhindert hat…

Heute geht es nicht mehr so kriegerisch zu. Spektakuläre Bilder liefern eher die Klippenspringer-Meisterschaften, die hier 2011 und 2013 vor zehntausenden Zuschauern ausgetragen wurden. Die Sprungbrett-Akrobaten stürzten sich aus 27 Meter Höhe vom Tour St. Nicolas mit wirbelnden Salti und Schrauben ins dunkelgrüne Wasser des Hafenbeckens.
Festung La Rochelle: Die Klippenspringer vom Hafenturm weiterlesen

Brest: Der größte U-Boot-Bunker des Krieges

Der größte deutsche Bunker des Zweiten Weltkriegs stand nicht in Berlin, Hamburg oder Bremen, sondern in Brest an der französischen Atlantikküste. Aus dem gewaltigen U-Boot-Bunker im U-Boot Hafen Brest operierten von 1941 bis September 1944 die 1. und 9. U-Boot-Flottille, deren Boote der Typen VII C und VII im Nordatlantik Jagd auf alliierte Geleitzüge machten.

Der Bunker-Gigant hat die Maße 330 x 190 Meter und eine Stahlbeton-Decke von sechs Meter Dicke (zum Vergleich: Der riesige U-Boot-Bunker der Kriegsmarine im Hafen von St. Nazaire ersteckt sich „nur“ über 300 x 130 Meter).
Brest: Der größte U-Boot-Bunker des Krieges weiterlesen

Château Brest: Marinebasis seit der Römerzeit

Wer vom Rheinland aus immer weiter nach Westen fährt, landet  irgendwann unweigerlich in Brest an der bretonischen Atlantikküste. Die riesige, vor den Stürmen des Ozeans schützende Bucht an der Mündung des Penfeld, zieht Schiffer an, seit sich der Mensch überhaupt aufs Wasser wagt.
Château Brest: Marinebasis seit der Römerzeit weiterlesen