Schlagwort-Archiv: Archaeologie

Schloss Bruck: Funde im Zwischenboden


Schloss Bruck mit seinem Schlossteich / Foto: Wikipedia / Lambert Oitzinger / CC-BY-SA 3.0
Schloss Bruck mit seinem Schlossteich / Foto: Wikipedia / Lambert Oitzinger / CC-BY-SA 3.0

Der Innenhof von Schloss Bruck / gemeinfrei
Der Innenhof von Schloss Bruck / gemeinfrei

Der Blick in Zwischenräume unter alten Dielenböden bringt ja immer irgendetwas zu Tage. Bei Burgen und Schlössern können solche Funde höchst interessant sein (Beispiel Schloss Glatt, Schloss Schwarzenberg).

Auch auf Schloss Bruck in Tirol wurde jetzt so ein Zwischenboden geöffnet. Grund war, dass der 160 Quadratmeter große Rittersaal einen neuen Belag brauchte. Die Erwartungen der Archäologen waren groß, schließlich handelt es sich um einen viele hundert Jahre alten Adelssitz. Das berichtet die Tiroler Tageszeitung.
Schloss Bruck: Funde im Zwischenboden weiterlesen

Burg Kirkel: Brunnen wird ausgegraben


Die Ruine von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Christian Bohr / CC-BY-SA 3.0
Die Ruine von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Christian Bohr / CC-BY-SA 3.0

Der Turm von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Lokilech / CC-BY-SA 3.0
Der Turm von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Lokilech / CC-BY-SA 3.0

Prägnantes Zeichen der Burgruine Kirkel im Saarland ist ein hoch aufragender, runder Turm. Der ist allerdings kein glücklich erhaltenes Relikt aus dem Mittelalter, sondern ein Wiederaufbau von 1955.

Wie die Burg der Grafen von Saarwerden im 12. Jahrhundert und das Schloss der Herzöge von Pfalz-Neuburg im 16. Jahrhundert ausgesehen hat, sollen archäologische Untersuchungen klären (die schon seit 1993 laufen).

2015 ist erstmal der gerade erst wiedergefundene Burgbrunnen dran. Im Frühjahr beginnen hier die Ausgrabungsarbeiten durch Archäologin Christel Bernard.

Finanziert wird das Ganze vom Förderkreis Kirkeler Burg. Zurzeit ist aber überhaupt noch nicht klar, wie tief der Brunnen ursprünglich ausgeschachtet war, und was vom Brunnenschacht erhalten ist.
Burg Kirkel: Brunnen wird ausgegraben weiterlesen

Keltische Mauern auf Schwäbischer Alb entdeckt


Die Mauern stammen aus der Zeit der Kelten / Foto: Landesamt für Denkmalschutz
Die Mauern stammen aus der Zeit der Kelten / Foto: Landesamt für Denkmalpflege

Die langhaarigen Kelten fühlten sich pudelwohl in Schwaben: Nur zehn Kilometer von der einstigen Keltenfestung Heuneburg haben Archäologen des Regierungspräsidiums Stuttgart eine sensationell gut erhaltene keltische Befestigung entdeckt.

Zum Fund gehört eine Opferstelle mit ein paar Skeletten von Opfern des Kelten-Kults. Der Ort liegt bei Langenenslingen im Kreis Biberach auf der schwäbischen Alb.
Keltische Mauern auf Schwäbischer Alb entdeckt weiterlesen

Lübecks Burg: Ruine schon im Mittelalter


Innenhof des Lübecker Burgklosters - daneben entsteht das Hansemuseum: Bei den Bauarbeiten tauchen immer wieder mittelalterliche Funde auf / Foto: gemeinfrei
Innenhof des Lübecker Burgklosters – daneben entsteht das Hansemuseum: Bei den Bauarbeiten tauchen immer wieder mittelalterliche Funde auf / Foto: gemeinfrei

Die Entscheidung der Lübecker Bürgerschaft, das neue Hanemuseum ausgerechnet an den Standort der alten Lübecker Burg zu setzen, erweist sich als Glücksfall für die Archäologen. Für die Bürgerschaft ist es weniger schön.

Denn es kam wie es kommen musste: Reiche historische Funde lassen den Eröffnungstermin (geplant war Herbst 2013) in weite Ferne rücken.

Zurzeit wird der Mai 2015 anvisiert, was nach den jüngsten Entdeckungen wohl obsolet ist. Gleichzeitig steigen die Kosten rasant auf aktuell rund 40 Millionen Euro.
Lübecks Burg: Ruine schon im Mittelalter weiterlesen

„Draculas Kerker“ auf Burg Tokat entdeckt

Fürst Vlad III "der Pfähler": Das historische Vorbild für Graf Dracula / Foto: Gemeinfrei / Museum Schloss Ambras
Fürst Vlad III „der Pfähler“: Das historische Vorbild für Graf Dracula / Foto: Gemeinfrei / Museum Schloss Ambras

Neues aus dem Reich der Untoten: Bei einer Grabung auf der Ruine der anatolischen Burg Tokat stießen Archäologen auf unterirdische Gänge und zwei Räume, die zu osmanischer Zeit als Gefängnis genutzt worden sein könnten. Das meldet „Hürriyet Daily News“.

Eine spannende Entdeckung, denn auf der byzantinisch-osmanischen Festung soll der legendäre rumänische Graf Vlad III. Drăculea in seiner Jugendzeit als Geisel der Türken gefangen gehalten worden sein.

Sein Vater Vlad II. hatte ihn Ende der 1430er Jahre zusammen mit seinem Bruder an die Osmanen ausgeliefert – der Sultan hatte darauf bestanden, um das väterliche Wohlverhalten in dessen rumänischem Herrschaftsgebiet zu erzwingen.
„Draculas Kerker“ auf Burg Tokat entdeckt weiterlesen