Schlagwort-Archive: Adel

Schloss Langenburg: Besuch von Prinz Charles

Schoss Langenburg / Foto: Wikipedia/Matthias Süßen
Schoss Langenburg / Foto: Wikipedia/Matthias Süßen/CC-BY-SA-3.0-migrated

Der britische Thronfolger hat einen exquisiten Geschmack, was seine Quartiere auf Reisen angeht. Für einen nicht ganz zweitägigen Deutschland-Besuch am 27./28. Mai 2013 beehrt Prinz Charles beispielsweise Schloss Langenburg bei Schwäbisch-Hall. Eine durchaus standesgemäße Bleibe:

Das Schloss ist immer noch in fürstlichem Privatbesitz der Familie zu Hohenlohe-Langenburg, und die Eigentümer sind auch noch um ein paar Ecken mit dem Haus Sachsen-Coburg-Gotha Windsor verwandt.

Grund des prinzlichen Besuchs ist eine exklusive Konferenz rund um regionales Essen und regionale Lebensmittelproduktion, veranstaltet von der Stiftung des Thronfolgers und der Beratungsfirma von Ex-Außenminister Joschka Fischer. Das schreibt das Hamburger Abendblatt.

Schloss Langenburg: Besuch von Prinz Charles weiterlesen

Adeliger saniert Schloss Wildprechtroda


Schloss Wildprechtroda / Foto: Wikipedia/Metilsteiner
Schloss Wildprechtroda / Foto: Wikipedia/Metilsteiner/CC BY-SA 3.0

Es ist eine dieser Geschichten von der Deutschen Teilung, die nach Jahrzehnten doch noch ein Happy End haben: Die Familie von Butler war 1945 vor den Sowjets in den Westen geflohen.

Ihren jahrhundertalten  Besitz, Schloss Wildprechtroda im thüringischen Bad Salzungen, riss sich die DDR unter den Nagel, nutzte ihn als Vertriebenenheim und ließ das Gebäude verkommen.

Nach der Wende kauften Otto und Barbara von Butler das Anwesen zurück und begannen mit der aufwendigen Sanierung – unterstützt mit 400.000 Euro von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.
Adeliger saniert Schloss Wildprechtroda weiterlesen

Graffitis kleiner Prinzen auf Schloss Rochlitz entdeckt


Ein prinzliches Graffiti / Screenshot: Facebook
Ein prinzliches Graffiti / Screenshot: Facebook

Bei der Restaurierung des (ziemlich beeindruckenden) sächsischen Schlosses Rochlitz sind Wandzeichnungen entdeckt worden. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhundert haben Burgbewohner „Comics“ in den Putz dreier Fensternischen geritzt. Das meldet der Mitteldeutsche Rundfunk.

Zu sehen sind unter anderem die ziemlich ungelenke Zeichnung eines (nackten) Königs, eines Berittenen und von Kanonen. Im Schloss wurden zu dieser Zeit Prinzen der Wettiner unterwiesen.

Beim MDR ist man – vielleicht nach den Erfahrungen mit Prinz Harry? – überzeugt, dass nur junge Blaublüter für die Graffitis in Frage kommen. In diesem Fall wären  die Ritzereien ein deutschlandweit einmaliger historischer Unfug, der sich sicher bestens als Besuchermagnet vermarkten lässt.
Graffitis kleiner Prinzen auf Schloss Rochlitz entdeckt weiterlesen

Der Prinz zu Bentheim als „Burgenscout“ für Filmteams

kingdom-of-heaven_de
Ganz schön burgenlastig: Königreich der Himmel von 2005 (Bild: 20th Century Fox)
Burgen sind ein beliebter Drehort – nicht nur für Action- und Gruselstreifen. Aber woher sollen Filmteams wissen, welche der vielen hundert alten Gemäuer denn für sie geeignet sind?

Wo kann man drehen, ohne dass dauernd Touristenhorden ins Bild stampfen, wo stimmen Ambiente, Licht und die Versorgung mit Strom, Kaltgetränken und ggfs. Komparsen?

Oskar Prinz zu Bentheim will da weiterhelfen.
Der Prinz zu Bentheim als „Burgenscout“ für Filmteams weiterlesen

Adel, Burgen & Friedhöfe: Repräsentation nach dem Tod

Kapelle auf Burg Hohenzollern – vorübergehender Standort der Särge Friedrichs des Großen und seines Vaters

Herrscher sind immer ein Politikum, auch nach ihrem Tod. Da die Zeit der Pyramiden zuende gegangen ist, stellt sich in hochadligen Kreisen seit jeher die Frage nach dem „Wohin mit dem Sarg?“ Man wollte ja noch ein gutes Stück der Ewigkeit in bester Erinnerung bleiben.

Da mittelalterliche Herrschaften sowieso einen Großteil ihrer Zeit auf Burgen verbrachten, lag es nahe, die sterblichen Überreste der geweihten Erde der Burgkapelle zu übergeben. Ein solcher Verteidigungsbau ohne Kapelle – und sei es auch nur eine Gebetsnische – war im Mittelalter schlicht undenkbar.

Genutzt wurden meist Nebengebäude oder Erker, denn über dem Altar durften keine weiteren Räume liegen. Das wäre Frevel gewesen.
Adel, Burgen & Friedhöfe: Repräsentation nach dem Tod weiterlesen