Adel, Burgen & Friedhöfe: Repräsentation nach dem Tod

Kapelle auf Burg Hohenzollern – vorübergehender Standort der Särge Friedrichs des Großen und seines Vaters

Herrscher sind immer ein Politikum, auch nach ihrem Tod. Da die Zeit der Pyramiden zuende gegangen ist, stellt sich in hochadligen Kreisen seit jeher die Frage nach dem „Wohin mit dem Sarg?“ Man wollte ja noch ein gutes Stück der Ewigkeit in bester Erinnerung bleiben.

Da mittelalterliche Herrschaften sowieso einen Großteil ihrer Zeit auf Burgen verbrachten, lag es nahe, die sterblichen Überreste der geweihten Erde der Burgkapelle zu übergeben. Ein solcher Verteidigungsbau ohne Kapelle – und sei es auch nur eine Gebetsnische – war im Mittelalter schlicht undenkbar.

Genutzt wurden meist Nebengebäude oder Erker, denn über dem Altar durften keine weiteren Räume liegen. Das wäre Frevel gewesen.
Adel, Burgen & Friedhöfe: Repräsentation nach dem Tod weiterlesen

Katharer-Burgen in den Pyrenäen: Die steinernen „Söhne von Carcassonne“


Queribus bot den letzten Katharern Schutz / Foto: Burgerbe
Queribus bot den letzten Katharern Schutz / Foto: Burgerbe

Auf Burg Peyrepertuse

Burgen, die wie Vogelnester an steilen Felswänden kleben – Festungen, in die sich verfolgte Katharer flüchteten, während die gepanzerten Belagerer am Hang mit Kennermiene das Holz für die Scheiterhaufen zusammensuchten – die Überreste dieser Gemäuer wollte ich mir mal aus der Nähe ansehen. Glücklicherweise bietet der Billigflieger Ryanair fast täglich Flüge nach Carcassonne an. Allerdings starten diese erst ab dem Flughafen Charleroi („Brüssel-Sud“) in Belgien.

Also erstmal ca. 215 Kilometer hingefahren, Auto ins Parkhaus gestellt (15 Eur/Tag) und rein in den Flieger, wo jeder Service extra kostet. Naja. Pension und Mietwagen hatte ich von Deutschland aus reserviert. Netterweise wartete am Flughafen in Carcassonne bereits der Zubringerbus in die nahe Innenstadt (5 Eur, ca. 15 Minuten). Das klappte also schonmal gut.
Katharer-Burgen in den Pyrenäen: Die steinernen „Söhne von Carcassonne“ weiterlesen

Erfurter Latrinensturz: Ein Hoftag endet in der Jauche


Erfurt 1493 in Hartmann Schedels Weltchronik (Bild: Wikipedia/Public Domain)

26. Juli 1184: Im Saal der erzbischöflichen Burg* in Erfurt wird Hohes Gericht gehalten. Deutschlands König Heinrich VI., Sohn Friedrich Barbarossas, ist im Auftrag des kaiserlichen Vaters zum Hoftag eingetroffen.

Der König sitzt erhöht in einer Nische und hört den Streitenden zu. Konrad I., Erzbischof von Mainz, und Landgraf Ludwig III. von Thüringen beharken sich mit allerlei juristischen Finessen.

Es geht um den Besitz der reichen Stadt Erfurt. Ist sie geistlicher oder weltlicher Besitz? Muss der Erzbischof sie an den Landgrafen herausrücken? Die Sache könnte für beide zum Kriegsgrund werden.

Sie ist daher so wichtig, dass reichlich Fürsten und Bischöfe den Raum im zweiten Stock der Burg bevölkern und dem Geplänkel mit ernsten Mienen lauschen. Plötzlich geht ein unheilverkündendes Knarren durch den Raum.
Erfurter Latrinensturz: Ein Hoftag endet in der Jauche weiterlesen

Einstiges Düsseldorfer Schloss: Wo die kopflose Markgräfin spukt

1872: Das Düsseldorfer Schloss brennt. Bild von August von Wille (Wikipedia/Urheberrecht abgelaufen)

In der Nacht vom 20. auf den 21. März 1872 tauchten hoch auflodernde Flammen die schmucken Fassaden der Düsseldorfer Altstadt in ein bizarres, flackerndes Lichterspiel. Das Schloss, das die renommierte Kunstakademie beherbergte, brannte lichterloh!

Die Freiwillige Feuerwehr war machtlos und musste den Bau ausbrennen lassen. Der Maler August von Wille hat den Moment in einem eindrucksvollen Gemälde verewigt.

Was da brannte, um nie mehr wieder aufgebaut zu werden, war die ehemalige Residenz der Herzöge von Jülich-Kleve-Berg. Knapp hundert Jahre nach der Stadterhebung des Fischerdorfs am Rhein im Jahr 1288 begannen die Bauarbeiten für eine Burg.

Sie sollte den Ort schützen und beim Kassieren des Rheinzolls helfen. Zwei Feuer (1492, 1510) warfen die Burgpläne aber zunächst zurück.
Einstiges Düsseldorfer Schloss: Wo die kopflose Markgräfin spukt weiterlesen

Presseschau – Nachrichten aus der Welt der Burgen und Schlösser


Frühmittelalterliches Ruder in der Altsachsenburg gefunden
Bei Ausgrabungen an der Kaianlage der Burganlage im Stader Stadtteil Groß Thun aus dem Jahr 673 entdeckten Archäologie-Studenten der Uni Hamburg ein 1,32 Meter langes Ruder, das offenbar aus dem 7. Jahrhundert stammt. Der Fund könnte ein Indiz dafür sein, dass die Schwedenschanze genannte Burg am Elbnebenfluss Schwinge keine bloße Fluchtburg, sondern ein wichtiges Handelszentrum gewesen sein könnte.

Im nächsten Jahr wird es noch spannender. Dann wollen die Ausgräber eine Fläche untersuchen, die der Friedhof der Burgbewohner gewesen sein könnte. Das ist deshalb so interessant, weil der Großteil der Bevölkerung im Weser-Ems-Gebiet bis 568 nach England auswanderte. Und über die daheim gebliebenen Altsachsen, die Vorfahren der heutigen Niedersachsen, ist nur sehr wenig bekannt.
Mehr dazu im Hamburger Abendblatt

Presseschau – Nachrichten aus der Welt der Burgen und Schlösser weiterlesen

Nachrichten, Bilder und Geschichten von Burgen & Schlössern