Schloss Waldthausen / Foto: Wikipedia / Camrade obscura / CC-BY-SA 3.0

Wer will Banker-Schloss Waldthausen kaufen?

Schloss Waldthausen in Budenheim soll verkauft werden, hier die Gartenseite / Foto: Rudolf Stricker / Foto oben: Wikipedia / Camrade obscura / CC-BY-SA 3.0
Schloss Waldthausen in Budenheim soll verkauft werden, hier die Gartenseite / Foto: Rudolf Stricker / Foto oben: Wikipedia / Camrade obscura / CC-BY-SA 3.0

Die Zeiten, als Banken und Sparkassen dem Banker-Nachwuchs auf Schlössern den letzten Schliff gaben, neigen sich dem Ende zu. Nun steht auch Schloss Waldthausen nahe Mainz zum Verkauf.

Hier logiert die Akademie des Sparkassenverbands Rheinland-Pfalz. Zum 1. Januar 2020 soll mit dem luxuriösen Lernambiente nun Schluss sein.

Das meldet die Allgemeine Zeitung. Der Sparkassenverband hatte das Schloss 1982 in Erbpacht von der Stadt Mainz erworben und es für seine Zwecke saniert und umgebaut. Mainz hatte dort eigentlich ein Freizeitzentrum einrichten wollen.


Schloss-Bauherr von Waldthausen mit Familie / Bild: gemeinfrei
Schloss-Bauherr Martin von Waldthausen mit Familie / Bild: gemeinfrei

Der mit 18 Millionen Mark exorbitant teure Bau des Schlosses in den Jahren 1908 bis 1910 war wohl zum Teil eine Racheaktion eines degradierten Offiziers am respektlosen Kaiser Wilhelm II.

Und das kam so: Rittmeister Martin Wilhelm von Waldthausen hatte sich 1904 bei einem Manöver vom Kaiser persönlich beleidigt gefühlt – und darauf mit dem Götzzitat reagiert.

Nun war Majestätsbeleidigung im Kaiserreich strafbar. Beim adeligen Spross einer Industriellenfamilie sah die preußische Justiz zwar davon ab, von Waldhausen wurde allerdings degradiert. Empört verließ der junge Mann die Kavallerie.

Vorbild für Schloss Waldthausen: Das kaiserliche Schloss in Posen / Foto: Wikipedia / Radomil / CC BY 3.0 DE
Vorbild für Schloss Waldthausen: Das kaiserliche Schloss in Posen / Foto: Wikipedia / Radomil / CC BY 3.0 DE

Als 28-Jähriger gab er vier Jahre später den Bau eines imposanten (man könnte auch sagen „protzigen“) Schlosses in Auftrag, das wohl ganz nach dem Geschmack des Kaisers gewesen wäre. Vorbild waren staufische Burgen – und Wilhelms Posener Stadtschloss.

Man munkelte, er habe versucht, den Bau des Kaisers noch zu übertreffen, um sich so zu rächen…

Das Schloss brachte der Familie kein Glück. Todesfälle prägten die wenigen Jahre bis 1914. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs wanderten die von Waldthausen in die Schweiz aus. Sohn Albert wurde Rennfahrer und kam im August 1933 bei einem Rennunfall nach einem Reifenplatzer in Miramas ums Leben.

Schloss Waldthausen Wappen
Wappen der Familie von Waldthausen am Schloss / Foto: Wikipedia / Stefan Frerichs / CC-BY-SA 3.0

1941 verkauften die Erben das Schloss an die „NS-Volkswohlfahrt“. Während des Krieges wurden hier Kinder aus von Bombenangriffen bedrohten Städten untergebracht.

Nach Kriegsende beschlagnahmten die Besatzungsbehörden die Immobilie. 1955 fiel sie an den Bund zurück.

Der Bund betrieb hier von 1956 bis 1978 eine Bundesluftschutzschule, die Bundeswehr unterhielt ein Depot für den Kriegsfall. 1978 kaufte die Stadt Mainz dem Bund das Anwesen ab.

Nach dem Umbau durch den Sparkassenverband nahm 1988 die Sparkassenakademie im Schloss ihre Arbeit auf. Das dortige Konferenzzentrum bietet mit 134 Einzel- und acht Doppelzimmern reichlich Platz für Seminarteilnehmer.

Nun wartet man in Budenheim gespannt, welche Interessenten sich wohl beim Sparkassenverband melden. Gegenüber der Zeitung wollte sich der Verband jedenfalls nicht zu laufenden Gesprächen mit potentiellen Investoren äußern. Zum gewünschten Kaufpreis für die Luxusimmobilie im Lennebergwald verlautete ebenfalls nichts.

Über Bankerkreise hinaus ist das Schloss zum Beispiel durch jährliche Oldtimertreffen bekannt.

Und hier ein paar Bilder vom Schloss aus der Drohnen-Kamera:

Weiterlesen:
Dieter Oberhollenzeller schreibt in der Allgemeinen Zeitung aus Mainz: „Sparkassenverband Rheinland-Pfalz plant Verkauf von Schloss Waldthausen in Budenheim“ (hier geht’s zum Online-Artikel)
Der Merkurist aus Mainz berichtet: „Nach mehr als 100 Jahren: Zukunft des Schloss Waldthausen ungewiss“ (zum Online-Artikel)



Kommentar verfassen