Schloss Bavois versteigert – mitsamt „Geheimtunnel“

Schloss Bavois wurde versteigert / Foto: Wikipedia / Schloss Bavois / CC-BY-SA 3.0
Schloss Bavois wurde versteigert / Foto: Wikipedia / Schloss Bavois / CC-BY-SA 3.0 / Bild oben: Screenshot aus dem Film von Concierge Auctions

Schloss Bavois im schweizerischen Kanton Waadt hat in dieser Woche per Versteigerung den Besitzer gewechselt. Die Identität des neuen Schlossherren und wie viele Millionen er für die Luxus-Immobilie bieten musste, sind aktuell nicht bekannt.

Das Auktionshaus Concierge Auctions hat das Chateau de Bavois ohne Mindestgebot auf den Markt gebracht. Wissend, dass die Millionen-Gebote nicht auf sich warten lassen werden.

Das Schloss in der Westschweiz gehörte bislang dem Genfer Privatbankier Thierry Lombard. Es war zuvor mit einem Preis von ca. 15,5 Millionen Euro auf dem Markt. Dafür fand sich allerdings kein Käufer.


Daraufhin warf der Makler auf hochwertige Objekte spezilisierte Makler die PR-Maschine an und brachte die Geschichte vom zur Versteigerung stehenden Luxus-Schloss über einen Presseagentur-Artikel mit Fotos in die Medien.

Auch ein Filmchen mit Innenaufnahmen wurde und online gestellt gedreht, auf englisch. Das werden ja auch potentielle Käufer in Russland und China verstehen…

Der Agenturartikel zum Schlossverlauf machte in deutschsprachigen Medien die Runde / Screenshot via Google News.
Der Agenturartikel zum Schlossverlauf machte in deutschsprachigen Medien die Runde / Screenshot via Google News.

Das Anwesen stammt aus dem 14. Jahrhundert. Angeblich war hier zuvor der Sitz von Peter II. von Savoyen (1203-1268), der sich auch Earl of Richmond nennen durfte und auch dem im Mittelalter hochnoblen Londoner Savoy Palace seinen Namen gab (1381 zerstört, aber der Name lebte weiter).

Im 19. Jahrhundert wurde die Anlage dem Zeitgeschmack entsprechend „mittelalterlich“ umgebaut. Ein zweites Schloss in Bavois war 1802 bei einem Aufstand zerstört worden.

Anzeige

Schloss Bavois wird von der Maklerfirma als um 1990 vollständig renoviert bezeichnet: „Dabei blieben viele einzigartige Details erhalten, einschließlich eines unterirdischen Geheimtunnels“.

Das Schloss liegt malerisch auf einem mit Wein bewachsenen Hügel im Ort Plain de L’Orbe, Bavois.

Es bietet allerlei Luxus, den man bei einer „Ritterresidenz“ erwartet: Bankettsaal, Weinkeller mit Doppelgewölbe und Rundtürme.

Die Hauptresidenz bietet einen 800 Quadratmeter großen Wohnbereich mit zwei Appartements, Empfangsräumen, Gästeräumen und einer historischen Küche. Von der Schlossterrasse hat man einen hervorragenden Alpenblick.

Der „Geheimtunnel“ führt zum benachbarten landwirtschaftlichen Anwesen. Möglicherweise wollten die Schlossbesitzer im schweizer Winter auch einfach nicht durch den Schnee zum Bauernhof laufen…

Dieser Teil des Schlosses bietet 1265 Quadratmeter Wohnfläche mit sechs Appartements, einem Speisesaal und mehreren Empfangsbereichen. Es ist Platz für bis zu 200 Gäste bietet. Auf dem 3,6 Hektar großen Grundstück finden auch ein Swimmingpool, Scheune und Stallungen Platz. Den Fuhrpark kann man in der eigenen Tiefgarage für sechs Autos unterbringen.

Lausanne ist mit dem Auto in 20 Minuten erreichbar. Schloss Bavois liegt ziemlich genau zwischen Genfer See und Neuenburgersee.

Und was könnte der neue Besitzer mit dem Schloss anfangen? Charlie Smith von Concierge Auctions sieht „die idealen räumlichen Voraussetzungen für Veranstaltungen oder eine Stiftung“.

Das Medienecho auf die Ankündigung der Versteigerung war jedenfalls enorm. Das Geld, dass der Makler da für Werbung gespart hat, sicher auch.

Hier geht es zur Seite des Maklers mit den Infos zum Schloss auf englisch und französisch und dem professionell gemachten Filmchen.

Mehr zum Schloss (auch Luftbilder) auf der Seite Swisscastles.ch

Presseschau:
In der Regel recherchieren die Medien die Geschichte nicht nach, sondern übernehmen Agenturtext und Fotos leicht verändert. Daher bringe ich hier nicht jeden DPA-Nachdruck. Die Online-Reichweite der „Schloss-mit-Geheimgang-zu-versteigern“-Geschichte war jedenfalls enorm.

Bei Spiegel-Online ist man vom Pool fasziniert: „Schloss zu verkaufen – Schöner schwimmen

Vielleicht hatte ja ein österreichischer Millionär Interesse? – Das ORF berichtet: „Schweizer Schloss mit Rittersaal zu ersteigern

Hier die Pressemitteilung des Maklerbüros vom 1. Juni 2018: „Mittelalterliches Schloss in der Schweiz wird ohne Mindestgebot versteigert“

Kommentar verfassen