Foto: Wikipedia / Duke of W4 / CC-BY-SA 3,0

Burg Clam rockt: Johnny Depp und Alice Cooper vor historischer Kulisse

"Clam Rock"  unter Burg Clam: Auch Johnny Depp darf mitspielen / Foto: Wikipedia / Angela George / CC-BY-SA 3.0
Foto oben: „Clam Rock“ unter Burg Clam: Auch Johnny Depp darf mitspielen / Foto: Wikipedia / Angela George / CC-BY-SA 3.0 / Foto oben: Duke of W4 / CC-BY-SA 3.0

Die „Hollywood Vampires“ kommen zur Burg Clam ins Mühlviertel: Die Band aus Sänger Alice Cooper, Hollywoodlegende Johnny Depp (Gitarre, Keyboard, Gesang) und Gitarrist Joe Perry (darf auch im Hintergrund singen) tritt am 30. Juni 2018 auf der Meierhofwiese im Schatten der Burg Clam auf. Tickets gibt’s ab 74,90 Euro.

Das Vampires-Konzert ist eines von drei Konzerten im Juni 2018 vor der Burg: Am 28. Juni geht es los mit Nick Cave & The Bad Seeds. Am 29. Juni stehen u.a. Status Quo beim „Clam Rock“-Festival auf der Bühne.

Die Wiese unterhalb der historischen Burganlage ist ein regelmäßig genutztes Festivalgelände. Sie bietet Platz für rund 10.000 Besucher.

Die Burg in Oberösterreich mit einer ersten Erwähnung im Jahr 1149 hat eine ziemlich lange Geschichte. Gebaut wurde sie der Überlieferung nach auch zum Schutz der Umgebung vor Wölfen.

Einer ihrer frühen Besitzer, Ulrich von Clam-Velburg, fiel um 1220 in den Kreuzzügen beim Versuch, die Hafenstadt Damiette in Ägypten zu erobern und zu halten.

Der Arkadenhof der Burg Clam in Klam. Foto: Wikipedia / Asio otus / CC-BY-SA 3.0
Der Arkadenhof der Burg Clam in Klam. Foto: Wikipedia / Asio otus / CC-BY-SA 3.0

Die heutigen Besitzer sind Nachkommen von Christoph Perger, der die Burg mit ihrem charakteristischen Rundturm 1524 kaufte.

Während anderswo im Reich eher das Massakrieren von Zivilisten an der Tagesordnung war, ließ Johann Gottfried Perger zu Clam 1640 lieber das Burgschloss renovieren und stiftete ein Spital.

Seine Nachfolge stellte er durch zwölf Kinder sicher, die ihm seine reiche Gattin Sibylle Gräfin von Kagenek gebahr.

Zu Grafen wurden die Freiherrn von Clam erst 1759 durch Kaiserin Maria-Theresia. Es war ein gutes Jahr für die Österreicher, die kurz davor waren, die verhassten Preußen aus dem von Friedrich II. okkupierten Schlesien zu werfen.

Burg Clam im Jahr 1974 / Bild: gemeinfrei
Burg Clam im Jahr 1974 / Bild: gemeinfrei

1815 erbte die gräfliche Linie Clam-Martinic die im Mittelalter oft belagerte aber nie eroberte Burg. Die Familie hat starke böhmische Wurzeln.

Burg Clam / Foto: Adolf Riess / CC-BY-SA 3.0
Burg Clam / Foto: Adolf Riess / CC-BY-SA 3.0

Die Clam-Martinics stellten einige Prominente der K.u.K.-Ära: Heinrich Graf Clam-Martinic wurde im Dezember 1916 österreichischer Ministerpäsident. Er ließ im Ort auch das erste Elektrizitätswerk bauen.

Sie leben heute noch im Schlossbereich. Besonders sehenswert ist der Schlosshof mit seinen Arkadengängen. Daneben existiert die Ruine der Burg Clam mit dem Turm.

Ein Video zur Geschichte der Burg:

Burg Clam / Foto: Adolf Riess / CC-BY-SA 3.0
Burg Clam / Foto: Adolf Riess / CC-BY-SA 3.0

Burg Clam besichtigen

Das Burgmuseum Clam hat zwischen 1. Mai und 31. Oktober geöffnet. Der Eintritt kostet 9 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder. Es gibt ein Kombiticket für 15 Euro, mit dem man auch das nahe Schloss Artstetten besichtigen kann.

Der Besucher kann eine Runde durch die gut erhaltenen Prunkräume der Burg drehen. Spannend: 1934 wurde eine Kapelle aus dem 14. Jahrundert wiederentdeckt.

Im Schloss lässt sich übrigens für 300 Euro pro Übernachtung ein gräfliches Doppelzimmer mieten.

Seit 1990 finden auf der Meierhofwiese am Fuß der Burg die Clam Concerts statt. Herbert Grönemeyer war auch schon da und lockte 1996 13.000 Fans (der Rekord bislang). Alice Cooper war 2005 schon einmal da…

Nach dem Burgbesuch bietet sich eine Wanderung durch die gut begehbare Klam-Schlucht an.

Mehr Infos zu den drei Juni-Konzerten auf clam.at.



Kommentar verfassen