Liliane susewind drehort Burg dreiborn

Liliane Susewind: Drehort Burg Dreiborn

Das Schauspieler-Team von "Liliane Susewind" © 2017 Sony Pictures Releasing GmbH
Das  Team von „Liliane Susewind“ © 2017 Sony Pictures Releasing GmbH

Die Geschichte von Liliane Susewind, dem rothaarigen Mädchen, das mit Tieren sprechen kann, kommt im Mai 2018 in die Kinos.

Gedreht wurde die Geschichte aus den beliebten Romanen der Kinderbuchautorin Tanya Stewner unter anderem auf Burg Dreiborn in der Eifel.

Mit dabei „Stromberg“-Darsteller Christoph Maria Herbst mit grauer Wuschel-Mähne als Tierpfleger Toni und Meret Becker als Zoodirektorin. Die elfjährige Hauptfigur wird von Malu Leichler dargestellt.

Ihren Vater Ferdinand spielt der Schauspieler und Sänger Tom Beck (Alarm für Cobra 11). Der „Wochenspiegel“ hat die Dreharbeiten besucht.


Wasserburg Schloss Dreiborn: Drehort für den neuesten ARD/WDR-Pinocchio ist von Wassergräben umgeben / Foto: Burgerbe
Wasserburg Schloss Dreiborn: Drehort für diverse Filme / Fotos: Burgerbe

Beim Pressetermin in der Eifel regnete es freilich in Strömen. Regisseur Joachim Masannek ist mit der Realisierung von sechs „Die wilden Kerle“-Kinofilmen bekannt geworden. Er schätzt die „märchenhafte Atmosphäre“ der aus Filmen wie Pinocchio bekannten Burg.

Nicht beim PR-Date waren die eigentlichen Hauptdarsteller: Die mit Liliane Susewind sprechenden Tiere. Sie werden von den VFX Studios komplett am Computer animiert und dann in die Szenen hineingeschnitten.

Die Handlung ist schnell erzählt: Liliane bringt mit ihrer tierischen Kommunikationsfähigkeit ein Stadtfest völlig durcheinander. Die Familie muss dann mitsamt Hund umziehen. Dann kommt es im örtlichen Zoo zu Diebstählen. Da kann Liliane natürlich bei der Aufklärung helfen.

Liliane Susewind kann mit Tieren reden und kommt jetzt ins Kino / Bild: Amazon
Liliane Susewind kann mit Tieren reden und kommt jetzt ins Kino / Bild: Amazon

Die Dreharbeiten auf Burg Dreiborn waren die letzte Station des internationalen Filmteams. Auch in Kornelimünster bei Aachen und in Belgien wurde gedreht. Im Mai 2018 soll „Liliane Susewind“ dann in die Kinos kommen. Ein zweiter Teil könnte bald folgen.

Normalerweise schreien solche romanbasierten Kinderfilme ja nach einer Serienproduktion für die glühenden Fans, man denke nur an die Erfolgsserie Bibi und Tina. Material ist genug vorhanden: Tanya Stewner hat bereits 18 Bücher über Liliane Susewind verfasst.

Die als Filmkulisse dienende Burg war im Mittelalter eine imposante, vierflügelige Anlage. Davon erhalten geblieben sind nur der runde Südwestturm und zwei runden Ecktürmen mit Mauern der einstigen Vorburg.

Das heutige Gebäude der Hauptburg wurde erst zwischen 1680 und 1695 errichtet. Ein weiterer Ausbau („Beamtenhaus“ und Nordflügel der Vorburg) kam in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hinzu.

2004 war die Anlage bereits Drehort für die deutsch-belgische TV-Produktion „Die Bluthochzeit“ mit Uwe Ochsenknecht und Armin Rohde. „Noch heute stehen im Inneren der Burg, die jedoch nicht zugänglich ist, die Originalkulissen eines Eifeler Landgasthofs aus dem Film“, weiß das Portal Natürlich-Eifel.de. 2013 drehte hier ein Team für eine Pinocchio-Verfilmung die dann in der ARD lief.

Weiterlesen:
Hier geht es zum Artikel des Wochenspiegels (auch mit Fotos der Dreharbeiten): „Liliane Susewind stürmt Burg Dreiborn
Filmstarts.de berichtet: „„Die Wilden Kerle“-Erfinder macht Kinderbuchverfilmung über junge Tierflüsterin

Ein Video von einer Lesung von Tanya Stewner aus einem ihrer Liliane-Bücher:

Kommentar verfassen