Festung Hohensalzburg

Nach 200 Jahren: Österreich gibt Festung Hohensalzburg zurück

Festung Hohensalzburg meldet einen Besucherrekord / Foto: Burgerbe.de
Festung Hohensalzburg meldet einen Besucherrekord / Foto: Burgerbe.de

Seit dem Wiener Kongress, also seit 200 Jahren, hat Österreich auf der Festung Hohensalzburg das Sagen. Doch diese Zeit ist jetzt vorbei: Die Republik will die Verfügungsgewalt über die Festung an das Bundesland Salzburg zurückgeben – als Geschenk.

Rückblick: Die 600-jährige Geschichte des Fürsterzbistums Salzburg ging ziemlich unrühmlich am Verhandlungstisch zuende. Die weltlichen Fürsten des Reichs beschlossen 1803 auf Druck von Frankreich ganz einfach die Auflösung der geistlichen Fürstentümer – zu ihren eigenen Gunsten.

Mit Widerstand in Salzburg und auf der mächtigen Erzbischofs-Festung Hohensalzburg war angesichts der Einigkeit der anderen Fürsten nicht zu rechnen. Erzbischof Hieronymus von Colloredo war bereits im Dezember 1800 vor nahenden französischen Truppen nach Wien geflohen.


Der Geistliche unterzeichnete brav sein Abdankung als Reichsfürst. Im Gegenzug durfte er Erzbischof bleiben.

Salzburg wurde zum Herzogtum, die erzbischöflichen Truppen wurden flugs auf die neuen Herren eingeschworen. 1816 schluckten die Habsburger Salzburg schließlich Teil der Donaumonarchie, deren Militärs nur zu gerne die Festung übernahmen.

Innenhof der Festung.
Innenhof der Festung.

Das heutige Bundesland Salzburg war in der Festung bislang nur Mieter (bei einer Jahresmiete von 100 Euro ganz bequem). Österreich kam auch für die Instandhaltung der monumentalen Anlage auf: In den vergenen zehn Jahren investierte der Bund sechs Millionen Euro in die Sanierung.

Das Geld aus Wien soll weiter fließen: In den kommenden vier Jahren sollen 230.000 Euro jährlich für die Sicherung des Steilhangs an der Festung ausgegeben werden.

Die Verhandlungen zwischen Bund und Land über den Besitz der Festung mitsamt Inventar hatten sich 14 Jahre lang hingezogen. Man stritt sich Anfang der 2000er Jahre auch juristisch, da es allerlei aufzuteilen gibt, darunter viele historische Dokumente und Kunstgegenstände.

Der Festungsbesucher (im Jahr 2015 besichtigen 1.135.775 Touristen und Einheimische die Burg) dürfte von dem Besitzerwechsel des historischen Gemäuers indes kaum etwas merken.

Weiterlesen:
Wolfgang Weber schreibt in der Kronen-Zeitung: „Salzburg bekommt seine Festung endlich zurück
Die österreichische Presseagentur apa berichtet (via Salzburger Nachrichten): „Der Bund schenkt dem Land Salzburg die Festung Hohensalzburg

2 Gedanken zu „Nach 200 Jahren: Österreich gibt Festung Hohensalzburg zurück“

  1. Als regelmäßige Leserin der überwiegend interessanten Informationen schicke ich hiermit ein Dankeschön und wünsche schöne Feiertage. HW

Kommentar verfassen