Burg Hessenstein / Foto: Wikipedia / Pimpernella / CC-BY-SA 3.0

Sanierung: Jugendburg Hessenstein bis Mai 2017 geschlossen

Burgtor und Hauptgebäude der Burg Hessenstein / Foto: Wikipedia / Otter / CC-BY.SA 3.0 / Foto oben: Wikipedia / Pimpernella / CC-BY-SA 3.0
Burgtor und Hauptgebäude der Burg Hessenstein / Foto: Wikipedia / Otter / CC-BY.SA 3.0 / Foto oben: Wikipedia / Pimpernella / CC-BY-SA 3.0

Burg Hessenstein, Hessens erste Jugendherberge (von 1922), wird für 1,6 Millionen Euro modernisiert und barrierefrei. Das Geld kommt Land Hessen, dem Kreis Waldeck-Frankenberg und dem Naturschutzbund Nabu.

Allein 925.000 Euro steckt das Land die Sanierung und Erweiterung der sanitären Anlagen aus den 1960er Jahren. Dafür müssen allerdings elf der bislang 134 Betten weichen, berichtet die Waldeckische Landeszeitung.

Der Nabu will durch die verbesserte Ausstattung in Zukunft nicht nur Schulklassen (bis zu vier Klassen können hier gleichzeitig übernachten), sondern auch Seminare und Fortbildungskurse anziehen.


Der Landkreis steckt 400.000 Euro in den Umbau der Jugendburg Hessenstein. Der Nabu beteiligt sich mit 200.000 Euro aus Spendengeldern.

Burg Hessenstein liegt einsam im Wald auf einem 327 Meter hohen Bergsporn südöstlich von Ederbringhausen wenige Kilometer entfernt vom Edersee.

Anzeige

Errichtet wurde die Burg in den Jahren 1328 bis 1342 durch Landgraf Heinrich II. „dem Eisernen“ auf den Resten einer früheren Burg. Das Gemäuer ist seitdem durchgehend bewohnt und wurde nie zerstört (mal abgesehen vom 1942 abgebrannten Wirtschaftsflügel).

Jahrhundertelang saß hier die Verwaltung der Region. 1890 zog der Revierförster ein. Der Förster bekam dann ab 1922 noch einen Zweitjob: Er fungierte als Herbergsvater für junge „Wandervögel“.

Die Fassaden von Hauptgebäude und Torhaus sollen seit der Umgestaltung Ende der 1960er Jahre wieder so aussehen, wie zu Zeiten des Eisernen Heinrichs.

Doch der Sanierungsaufwand erwies sich über die Jahre als enorm. Nach Jahrzehnten unter der Regie des Deutschen Jugendherbergswerk kündigte dieses 2007 den Pachtvertrag mit dem Land Hessen.

Daraufhin suchte die hessische Immobilienverwaltung händeringend einen neuen Pächter, der auch Eigentümer der Jugendburg werden könnte. Anfang 2008 griff dann der Naturschutzbund Deutschland zu. Heute wird die Burg durch die Jugendburg Hessenstein gGmbH betrieben, hinter der Nabu, Landkreis und Kreishandwerkerschaft stehen.

Auf der Jugendburg Hessenstein können sich Kinder von sechs bis zwölf Jahren übrigens auch über Fledermäuse informieren.

Weiterlesen:
Theresa Demski berichtet in der Waldeckischen Landeszeitung: „Burg Hessenstein wird modernisiert
Homepage der Jugendburg Hessenstein

Ein paar Bilder vom Olaf Preuß:

Kommentar verfassen