leineschloss-landtag-koenigsmarck

Mord im Leineschloss: Skelettfund nach 322 Jahren

Ein fescher Offizier, der Herr von Königsmarck. Mit 29 Jahren verschwand er im Leineschloss / Foto; gemeinfrei / Foto oben: Das Portal des Leineschlosses / Foto: Ralf Roletschek / CC-BY-SA 3.0
Ein fescher Offizier, der Herr von Königsmarck. Mit 29 Jahren verschwand er im Leineschloss / Foto; gemeinfrei / Foto oben: Das Portal des Leineschlosses / Foto: Ralf Roletschek / CC-BY-SA 3.0

Beim Ausheben eines Schachts für einen Aufzug am Portal des Leineschlosses in Hannover (Sitz des Landtags von Niedersachsen) sind in acht Meter Tiefe menschliche Knochen gefunden worden. Sie werden nun untersucht.

Möglicherweise kann mit ihnen ein bereits jahrhundertealtes Verbrechen aufgeklärt werden. Denn just hier verschwand vor 322 Jahren der Graf Philipp Christoph von Königsmarck.

Der damals 29-Jährige gilt seitdem als vermisst.

Der attraktive Kavalleriegeneral mit schwedischen Wurzeln hatte reichlich ungeniert eine nicht standesgemäße Beziehung geführt. Dummerweise ausgerechnet mit der Ehefrau des hannoveraner Kurprinzen und künftigen Kurfürsten Ernst August von Braunschweig-Lüneburg, Erbprinzessin Sophie Dorothea.



Der betrogene Kurprinz wurde später als Georg I. König von England / Foto: gemeinfrei
Der betrogene Kurprinz wurde später als Georg I. König von England / Foto: gemeinfrei

Im Schloss der Welfen tratschten die Hofdamen das Ungeheuerliche schnell herum (der Kurprinz hielt sich auch eine Mätresse, aber das war natürlich etwas völlig anderes).

Als die beiden fliehen wollten, kehrte Königsmarck am 2. Juli 1694 von einem letzten Besuch bei der Angebeteten im Leineschloss nicht mehr zurück. Seine 29 Diener und 52 Pferde warteten vergeblich auf ihren Herrn.

Das Verschwinden des immerhin als General in der sächsische Armee dienenden Grafen (mit Oxford-Studium!) löste eine internationale Krise aus. Der Kurfürst musste sich allerlei unangenehme Nachfragen gefallen lassen, und reagierte zunehmend gereizt.

Der Ruf der untreuen Kurprinzessin war ruiniert. Sie fand sich geschieden und interniert auf Schloss Ahlden an der Aller wieder, wo sie 32 Jahre lang über die verpasste Chance nachdachte, mit dem feschen Kavalleristen nach Sachsen durchzubrennen.

Bei Ausschachtungsarbeiten am Portikus des Leineschlosses im August 2016 wurden die Knochen gefunden / Foto: Axel Hundemith / CC-BY-SA 4.0
Bei Ausschachtungsarbeiten am Portikus des Leineschlosses im August 2016 wurden die Knochen gefunden / Foto: Axel Hundemith / CC-BY-SA 4.0

Ihr Ex-Gemahl machte hingegen eine steile Karriere. Er heiratete nicht wieder und starb hochgeehrt als König Georg I. von England.

Ob der mutmaßliche Mord im Auftrag des Kurfürsten oder des Prinzen erfolgte, und wie Königsmarck zu Tode kam, konnte nie geklärt werden.

Allerlei Gerüchte sind seitdem im Umlauf. So soll Königsmarck von fünf Hofdienern ermordet und dann in die Leine geworfen worden sein…

Die Welfen ließen jedenfalls alle beweiskräftigen Unterlagen verschwinden. Ihre heutigen Nachfahren dürften wenig Lust verspüren, an die „Königsmarck-Affäre“ erinnert zu werden.

Dass von Königsmarcks Knochen noch irgendwo in der Umgebung des Leineschlosses liegen, war schon immer vermutet worden. Dass die Mörder sie direkt vor dem Eingang verbuddelten wäre indes ein Zeichen von Dreistigkeit – und dem Gefühl sich ohnehin alles erlauben zu können.

Heute kann man an der Rückseite des Leineschlosses entlangspazieren, ohne Angst vor den Bütteln der Welfen haben zu müssen... / Bild: Selfie
Heute kann man an der Rückseite des Leineschlosses entlangspazieren, ohne Angst vor den Bütteln der Welfen haben zu müssen… / Bild: Selfie

Nun soll ein DNA-Test mit Proben von Königsmarcks Nachfahren letzte Gewissheit bringen. Noch ist die Identität des Toten nicht sicher.

Es könnte sich nämlich auch um einen Mönch aus dem 16. Jahrhundert handeln – oder um die sterblichen Überreste eines der einst am Leineschloss begrabenen Welfen-Herrscher.

So hat die ansonsten eher stinklangweilige niedersächsische Landeshauptstadt zumindest mal eine spannende Mordgeschichte.

Fortsetzung folgt bestimmt.

Weiterlesen:
Bertil Starke schreibt auf NDR.de: „Nach 322 Jahren: Mordopfer unter Landtag entdeckt?
Oliver Kühn berichtet in der Hannoverschen Allgemeinen: „Das Rätsel um die Landtagsleiche bleibt ungelöst



Kommentar verfassen