Münchener ersteigert Kago-Schloss für 5 Millionen Euro

Das Wasserschloss wird im Online-Katalog von "Sotheby's" angeboten / Bild: Screenshot
Das Wasserschloss wurde im Online-Katalog von „Sotheby’s“ angeboten / Bild: Screenshot
Der Münchener Unternehmer Sveta Todorovic (63) hat das sogenannte Kago-Schloss in Postbauer-Heng ersteigert.

Für das auf einen Wert von zehn Millionen Euro geschätzte Luxusdomizil des einstigen „Ofenkönigs“ Karl-Heinz Kago legte Todorovic fünf Millionen Euro auf den Tisch. Die Gläubiger gaben sich damit (überraschenderweise) zufrieden.

Die Zwangsversteigerung hatte am Nürnberger Amtsgericht stattgefunden. Welche Pläne der frischgebackene Eigentümer mit seiner immer noch recht neuen Immobilie (Fertigstellung 2006) hat, ist noch nicht bekannt.


Der serbischstämmige Unternehmer, geschäftsführender Gesellschafter der STM Immobilien Verwaltung GmbH, freute sich gegenüber den Medien über „das gute Geschäft“ – schließlich sei „der Kasten“ ja deutlich mehr wert als er nun bezahlt habe.

Es war der dritte Versuch, das Schloss in der Oberpfalz zu versteigern. Für zehn Millionen Euro hatte sich zunächst kein Käufer gefunden. Auch die Idee, das Schloss zu einem Luxushotel zu machen, fruchtete nicht.

Der Bürgermeister von Postbauer-Heng, Horst Kratzer (CSU), machte keinen Hehl aus seiner Freude, dass das Kago.Schloss endlich verkauft ist.

Das Schloss verfügt über 1800 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche auf fünf Etagen und 25 Zimmer. Es wurde 2004 bis 2006 im französischen Stil erbaut und ähnelt den Barockschlössern der Loire. Der Stil ist wohl auch eine Hommage an die aus Frankreich stammende Frau des einstigen Kamin-Königs.

Innen strotzt es von Marmor und allerlei teuren Extras. Erschlossen wird es durch eine Privatstraße, die „Kago-Allee“. Es gibt auch einen 1000 Quadratmeter großen See.

Am besten erkennt man die Ausmaße der Anlage aus der Luft, denn zum Schloss gehört noch eine sechs Hektar große, bestens gepflegte Parkanlage.

Als Zugabe gibt es noch einen privaten Tierpark, mit Stallungen für Pferde, Zwergponys, Schneeeulen, Papageien, Hasen, Vögel, Schweine und Enten. Die Tiere sind noch da und könne übernommen werden. Auch eine Kapelle ist vorhanden (um für die Armen zu beten?) und natürlich ein Gästehaus.

Bauherr Karl-Heinz Kago war Gründer des jahrelang höchst erfolgreichen Ofenbauunternehmens Kago, das 2010 Insolvenz anmelden musste. Seinem Wohnort Postbauer-Heng griff Kago mit hohen Beträgen unter die Arme. Er renovierte zum Beispiel das marode Schwimmbad des Städtchens auf eigene Kosten.

Pressestimmen zum Verkauf des Kago-Schlosses:

Olaf Przybilla schreibt in der Süddeutschen Zeitung: „Fünf Millionen für ein Schloss – in Postbauer-Heng
Katrin Böhm teilt in der Mittelbayerischen Zeitung Details mit: „Münchner ersteigert das Kago-Schloss
Die dpa berichtet (Link zu inFranken.de): „Neuer Besitzer für Kago-Schloss des „Kamin-Königs
Der Bayerische Rundfunk meldet: „Bürgermeister von Postbauer-Heng ist erleichtert



Kommentar verfassen