Drehort für The Worst Witch: Burg Hohenzollern

The Worst Witch: Burg Hohenzollern als Hexenschule

So sah "The worst witch"/"Eine lausige Hexe" in der 1999er-Version aus / Bild: Screenshot Youtube
So sah „The worst witch“/“Eine lausige Hexe“ in der 1999er-Version aus / Bild: Screenshot Youtube

Die letzten Tage vor dem Brexit-Referendum hat ein Team der BBC genutzt, um noch schnell ein paar Szenen für ihr neuestes Hexenabenteuer „The Worst Witch“ in Deutschland zu drehen: Und zwar auf Burg Hohenzollern.

Teile der Burg wurden dazu zu „Cackle’s Academy“, der Ausbildungsstätte angehender Hexen. Wer sich jetzt an die Hogwarts-Schule für Zauberei und Hexerei erinnert fühlt, liegt ganz richtig.

Die ab 1974 erschienen Geschichten der Autorin Jull Murphy um die chronisch untalentierte Hexenschülerin Mildred Hoppelt sollen Joan K. Rowling bei ihren Harry-Potter-Romanen durchaus inspiriert haben.


Burg Hohenzollern: Der Burghof / Foto: Burgerbe.de
Burg Hohenzollern: Der Burghof / Foto: Burgerbe.de

Auf der Hexenschule geht es ebenso wie auf Hogwarts um fies-strenge Magie-Lehrer(innen), Zaubersprüche mit reichlich chaotschen Auswirkungen und die Bedeutung von Freundschaft.

Das Lieblings-Fortbewegungsmittel der Schülerinnen ist natürlich der fliegende Reisigbesen – die Jung-Hexen müssen allerdings erst eine Besenflug-Prüfung bestehen, um damit abgeben zu dürfen…

Laut Hohenzollern’scher Zeitung rückte Regisseur Brian Grant in dieser Woche mit einem Team aus 13 Kollegen und Schauspielerinnen an, um drei Tage lang auf der Burg zu filmen.

Dabei kam auch mehrfach eine Kamera-Drohne zum Einsatz (obwohl man mit solchen Fluggeräten auf der Burg bislang eher schlechte Erfahrungen gemacht hat).

Gedreht wurde im Burghof, auf der Bastei und auf dem Fahnenturm. Die Burg wurde während der Dreharbeiten nicht gesperrt – Anders als beim internationalen Dreh zum Hollywoodstreifen „A cure for wellness“ im vergangenen Sommer.

Burg Hohenzollern ist einen Besuch wert.
Burg Hohenzollern ist einen Besuch wert.

Das Filmteam war besonders an Außenaufnahmen interessiert. Burg Hohenzollern wurde für die BBC/ZDF-Koproduktion wegen ihrer vielen Türme ausgewählt, heißt es aus England.

Es ist nicht die erste Verfilmung der Hexenromane: In den späten 1990er/frühen 2000er Jahren entstand bereits eine britische TV-Serie mit insgesamt vier Staffeln, die heute etwas altertümlich wirkt.

In Deutschland liefen die „The Worst Witch“-Folgen ab 1999 unter dem Titel „eine lausige Hexe“ im Kinderkanal Kika.

In der deutschen Version heißt die Hexenschule übrigens Grausteins Akademie. Mildred Hoppelt durfte ihren Namen behalten, ihre Freundinnen heißen auf dieser Seite des Kanals Edith Nachtschatten und Mona Mondschein.

Ihre Gegenspielerin, sozusagen der weibliche Draco Malfoy bei Graustein, hört auf den Namen Esther Edel, ist immer Klassenbeste – und plant natürlich Übles für Mildred.

Von der Serie „The Worst Witch“ sind zunächst zwölf Folgen geplant.

Hier geht es zur 1999er Version von „Eine lausige Hexe“:

Kommentar verfassen