Burg Hohenwerfen über der Salzach / Fotos: Burgerbe.de

„The Man in the High Castle“: Drehort Burg Hohenwerfen

Alternative Wirklichkeit: Hakenkreuz-"Werbung" am Broadway in "The Man in the High Castle" / Screenshot Youtube
Alternative Wirklichkeit: Hakenkreuz-„Werbung“ am Broadway in „The Man in the High Castle“ / Screenshot Youtube

„Die Nazis haben den Krieg gewonnen und sind nun auf dem Weg zum Endsieg“ – diese Geschichte kennt man ja aus einigen Büchern/Filmen (Fatherland, SS-GB).

Aber so professionell-modern wie bei „The Man in the High Castle“ von Ridley Scott wurde der Plot noch nie umgesetzt.

Zum Finale der ersten Staffel, für Folge zehn, drehte das Filmteam jetzt erstmals außerhalb der USA. Und zwar in Deutschland und Österreich: In Berlin an der Siegessäule und auf der Festung Hohenwerfen.

Burg Hohenwerfen: Majestätisch in den Alpen / Foto: Burgerbe.de
Burg Hohenwerfen: Majestätisch in den Alpen gelegen / Foto: Burgerbe.de

Am 15. September 2015 war die Alpenburg für die Öffentlichkeit gesperrt. Das Bundesland Salzburg, Eigentümer der Festung, gab sich bei Nachfragen ungewohnt wortkarg. Dort würden „sehr aufwendige Dreharbeiten für einen US-amerikanischen Film“ stattfinden.

Für diesen „historischen Film“ böte die Burg „die perfekte Kulisse“. Ingesamt sei ein Team von rund 100 Mitarbeitern für Film-, Deko- und Umbauarbeiten zuständig. Von einem Hubschrauber seien Luftaufnahmen gemacht worden. Keine Silbe von „The Man in the High Castle“.

Journalisten durften dann schließlich doch von weitem zuschauen und später mit dem Piloten reden. Einem Fotografen gelang dabei die Aufnahme einer Hakenkreuzfahne am Burgturm.

Blick über die Dächer der Festung / Foto: Burgerbe.de
Blick über die Dächer der Festung / Foto: Burgerbe.de

Auf den Filmsequenzen, die beim Helikopterflug entstanden, wird später alles noch etwas dramatischer aussehen: Die Autobahn im Salzachtal zu Füßen der Burg soll in der Serie am Ende nicht zu sehen ein.

Nun darf man gespannt sein, welchen Ort die Burg schließlich in der Serie „doubelt“: Vielleicht Hitlers Berghof auf dem Obersalzberg?

Bei den Dreharbeiten in Berlin ging es jedenfalls darum, Material zu gewinnen, um Hitlers „Welthauptstadt Germania“ als späteren Hintergrund der Filmhandlung im Computer entstehen zu lassen.

Und da sind Aufnahmen der Siegessäule als Rohmaterial schon ganz praktisch.

Turm von Burg Hohenwerfen in der Realität / Foto: Burgerbe.de
Turm von Burg Hohenwerfen – hier ohne Hakenkreuzflagge / Foto: Burgerbe.de

„Es ging darum, eine möglichst authentische Atmosphäre zu schaffen“, begründet Christoph Schneider, Geschäftsführer Amazon Video Germany, die Dreharbeiten in Berlin und Hohenwerfen.

Amazon? Ja, „The Man in the High Castle“ ist eine Groß-Produktion im Auftrag des Videodienstes Amazon Prime. Seit Dezember sind Folgen auch in Deutschland gegen Gebühr abrufbar. Eine zweite Staffel ist bereits in Auftrag gegeben.

Der Film basiert auf dem Buch „Das Orakel vom Berge“ von Philip K. Dick (1962). Es beschreibt eine alternative Realität, in der das Dritte Reich gemeinsam mit Japan die USA besiegt, die dann unter beiden Mächten aufgeteilt wird.

Und dann taucht plötzlich ein mysteriöser Film (im Original ist es ein Buch) auf, der in plausiblen Wochenschauaufnahmen zeigt, wie Nazi-Deutschland den Krieg verliert.

Dafür interessieren sich nun natürlich sowohl SS-Schergen als auch die US-Widerstandsbewegung…

Und so sehen die USA in "The Man in the High Castle aus" / Bild: Wikipedia / Rama / CC-BY-SA 2.0fr
Und so sehen die zwischen Japan und Deutschland aufgeteilten USA in „The Man in the High Castle aus“ / Bild: Wikipedia / Rama / CC-BY-SA 2.0fr

Die Burg Hohenwerfen ist ein klassischer Drehort für Filme über die Nazis: Richtig bekannt wurde sie dem Kinopublikum 1968 durch den Geheimdienstthriller „Agenten sterben einsam“ („Where Eagles Dare“) mit Richard Burton und Clint Eastwood.

Dabei ging es darum, einen US-General aus dem stark gesicherten „Schloss Adler“ (Burg Hohenwerfen) zu befreien, damit das Wissen um das Datum der Landung in der Normandie nicht in die Hände der Deutschen fällt…

Vielleicht hat sich Ridley Scott ja daran erinnert.

Weiterlesen:
Heinz Bayer und Christoph Reiser schreiben in den Salzburger Nachrichten: „Hakenkreuzflagge flatterte auf der Burg Hohenwerfen
Michael Pichler berichtet für die Kronen-Zeitung: „Szenen für düstere US-Serie auf Burg Hohenwerfen

Trailer zu „The Man in the High Castle“:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kommentar verfassen