abergeldie Castle

Abergeldie Castle droht nach Ufer-Abbruch einzustürzen


Abergeldie Castle in besseren Tagen / Foto: Wikipedia / Peter Gordon / CC-BY-SA 2.0 / Foto oben: Screenshot Youtube
Abergeldie Castle in besseren Tagen / Foto: Wikipedia / Peter Gordon / CC-BY-SA 2.0 / Foto oben: Screenshot Youtube

Angst um das 465 Jahre alte Abergeldie Castle: Nach lang anhaltenden Regenfällen hat der dramatisch angeschwollene schottische Highland-Fluss Dee ein 20 Meter breites Stück Steilufer direkt am Schloss weggerissen.

Der vierstöckige, 465 Jahre alte Wohnturm droht unterspült zu werden und einzustürzen. Ein massives Fundament, das die Standfestigkeit sichern würde, ist nicht vorhanden – es gibt lediglich einen Keller.

Das gut erhaltene Schloss wurde geräumt. Sicherungsarbeiten sind angelaufen.


Vor dem Schloss wurden Steine in die Uferböschung gekippt, um das Wasser davon abzuhalten, weiter mit voller Wucht gegen die Abbruchkante zu strömen und das eingebrochene Steilufer zu stabilisieren. Vorläufig konnte die Lage so unter Kontrolle gebracht werden.

Das dürfte auch die Chefin des Commonwealth erleichtern: Queen Elizabeth II., die im drei Kilometer entfernten Schloss Balmoral regelmäßig mit ihrem knorrigen Gatten Philipp und diversen Corgies die Ferien verbringt, hat das bedrohte Schloss gepachtet. Abergeldie Castle gehört Baron Gordon of Abergeldie, der dort normalerweise auch mit seiner Familie wohnt.

Die Queen bringt auf dem mit historischen Möbeln ausgestatteten Schloss königliche Gäste unter, mit denen die Monarchin nicht unter dem gemeinsamen Dach von Schloss Balmoral zu schlafen wünscht (die Einladung gilt trotzdem als hohe Ehre).

Errichtet wurde der Wohnturm 1550 durch Alexander Earl of Huntly, genannt Black Alister. 1592 überfiel der Clan der Mackintoshs die Burg. Die Besatzung hielt jedoch stand.

1686 war die Burg Sammelpunkt einer Hochlandarmee unter John Graham of Claverhouse gegen König Wilhelm III. Beim schottischen Jackobitenaufstand drei Jahre später wurde die Burg durch General Hugh Mackay eingenommen und prompt vom Clan Farquharson blockiert. Der General zog schließlich entnervt wieder ab.

Weggerissene Straße gegenüber von Schloss Abergeldie
Weggerissene Straße gegenüber von Schloss Abergeldie / Bild: Youtube

Die königliche Geschichte von Abergeldie begann, als Königin Victoria und Ehemann Albert das benachbarte Schloss Balmoral als Feriendomizil auserkoren. Schon sie pachteten Abergeldie, ließen die Eigentümerfamilie aber weiter dort wohnen.

Zu den prominentesten Bewohnern gehörten die französische Ex-Kaiserin Eugenie, Witwe von Napoleon III., und Queen Victorias ältester Sohn Eduard, während seiner langen Wartezeit auf den Thron.

Auf dem Schloss soll es spuken: Dort soll die französische Bedienstete Catherine („Kittie“) Rankie umgehen. Sie soll der Hexerei bezichtigt worden und im Keller des Schlosses eingekerkert gewesen sein.

Ihr Ende soll sie auf dem Scheiterhaufen im nahen Craig-na-Ban gefunden haben. Sie war allerdings unschuldig. Die unglückliche Französin soll in Kellern und dem Uhrenturm des Schlosses herumgeistern.

Weiterlesen:
Die Lokalzeitung Daily Record berichtet aktuell: „Watch the battle to save Abergeldie Castle from falling into River Dee
Die BBC meldet lediglich, dass die Rettungsmaßnahmen begonnen haben: „Work to stop Abergeldie Castle falling into the River Dee
In mehreren Zeitungen ist ein Artikel von Jochen Wittmann zu lesen: „Schloss am Abgrund
Auch die Online-Ausgabe der Tagesschau berichtet: „Ein Schloss am Abgrund

Drohnenaufnahmen zeigen die dramatische Lages des Hochland-Schlosses:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kommentar verfassen