„Die zertanzten Schuhe“: Drehort Burg Querfurt

"Die zertanzten Schuhe": Dieter Hallervorden als ratloser König / Bild: Screenshot Youtube / Foto oben: Burgerbe.de
„Die zertanzten Schuhe“: Dieter Hallervorden als ratloser König mit Töchtern / Bild: Screenshot Youtube / Foto oben: Burgerbe.de

König Karl (Dieter Hallervorden) hat zwölf Töchter und entsprechend viel Ärger. Die Ausgaben für modisches Schuhwerk der Prinzessinnen wachsen ihm über den Kopf. Und elf der zwölf aktuell getragenen Schuhpaare sind auch noch jeden Morgen kaputt.

Was in aller Welt ist nur des Nachts im Schloss los? Um diese Frage geht es in der 2011 gedrehten TV-Fassung des Grimm’schen Märchens „Die zertanzten Schuhe“.

Es ist auch 2015 „zwischen den Jahren“ wieder zu sehen (MDR, Dienstag, 29. Dezember, 17.55 Uhr). Drehort war vor allem Burg Querfurt (am westlichen Tor und im Burggraben) in Sachsen-Anhalt. Auch die Rudelsburg ist gelegentlich im Bild.

Burg Querfurt fungierte als Drehort / Foto: Burgerbe.de
Burg Querfurt fungierte als Drehort / Foto: Burgerbe.de

In Szene gesetzt hat das Märchen von Regisseur Wolfgang Eißler, der sonst bei „Löwenzahn“ Regie führt. Er wurde für den Dreh für den Grimme-Sonderpreis nominiert.

Das Drehbuch schrieb Gabriele Kreis. Den Produktionsauftrag hat der MDR an die Firma Studio TV aus Berlin gegeben.

Aber zurück zu König Hallervorden. Den stört weniger die sich häufenden Schusterrechnungen als die Erfahrung, dass die in unschuldige weiße Kleidchen gehüllten Prinzessinnen ihm ihre nächtlichen Eskapaden verheimlichen, bzw. sich angeblich nicht daran erinnern können.

In solchen Fällen tritt im Märchen zuverlässig ein Prinz in Erscheinung, der das Rätsel lösen und eine der Prinzessinnen heiraten soll. Doch so einfach ist es diesmal nicht.

Denn die Prinzen der näheren Umgebung haben sich schon alle an der Aufgabe versucht und wurden wegen erkennbarer Unfähigkeit gehängt.

Alles wegen ein paar Prinzessinnen-Latschen: Anton (Carlo Ljubek) am Galgen. / Bild: Screenshot Youtube
Alles wegen ein paar Prinzessinnen-Latschen: Anton (Carlo Ljubek) am Galgen. / Bild: Screenshot Youtube

Allerdings ist der unehrenhaft enlassene Soldat Anton (Carlo Ljubek), der sich als Puppenspieler durchschlägt, der Ansicht, er könnte es schaffen. Zudem hat er ein Auge auf Prinzessin Amanda (Inez Bjørg David) geworfen.

Dummerweise ist da noch ein eifersüchiger und ziemlich intriganter Hofmarschall (Andreas Schmidt), der Anton liebend gerne am Galgen sehen würde. Ohne zu viel zu verraten: Dieser Wunsch wird ihm erfüllt.

Weil im Märchen reichlich getanzt wird, setzte die Produktionsfirma bei den Castings der elf übrigen Prinzessinnen eigens Tanzcoach Maren Berghol ein, schreibt die Mitteldeutsche Zeitung.

Blick von Burg Querfurt / Foto: Burgerbe.de
Blick von Burg Querfurt / Foto: Burgerbe.de

Burg Querfurt nahe Halle ist eine der größten Burganlagen in Deutschland. Ihre Turmfamilie aus Dickem Heinrich, Pariser- und Marterturm prägt seit vielen Jahrhunderten die Landschaft.

Aktuell versucht die Burgverwaltung, den Komplex als Filmburg bekannt zu machen. Dazu gibt es im Frühjahr eigene Führungen. Auf der Burg waren auch einige Szenen für den Film „Der Medicus“ aufgenommen worden.

Zuletzt drehte hier Regisseur Christian von Aster 2013 mit kleinem Budget einen Troll-Film.

Weiterlesen:

Für die Mitteldeutsche Zeitung berichten Von Regina Retzlaff und Undine Freyberg: „Querfurt: Zertanzte Schuhe geben Rätsel auf
Bei Suite.101 rezensiert Ron Schlesinger den Film ausführlich: „Die zertanzten Schuhe (2011): Das Geheimnis der Prinzessinnen
RBB-Online schreibt zum Film: „Die zertanzten Schuhe

Eine Übersicht über ARD-Weihnachtsmärchen inklusive einiger Szenen aus den „Zertanzten Schuhen“ ist bei Youtube zu sehen:



Kommentar verfassen