Schloss Wachendorf in Mechernich / Foto: Wikipedia / W.Mechelke / CC-BY-SA 3.0 / Foto oben: © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Linge

Schloss Wachendorf in Mechernich: Vorbildlich restauriert


Schloss Wachendorf in Mechernich / © Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Linge / Foto oben: Wikipedia / W.Mechelke / CC-BY-SA 3.0
Schloss Wachendorf in Mechernich / © Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Linge / Foto oben: Wikipedia / W.Mechelke / CC-BY-SA 3.0

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bringt in diesen Tagen eine Bronzetafel an Schloss Wachendorf (Mechernich, NRW) an, um an die vorbildliche Sanierung (und die Förderung durch Stiftungsmittel) zu erinnern.

Schlossherr Dr. Ulrich Müller von Blumencron konnte sich 2014 über einen 100.000-Euro-Zuschuss für die Erneuerung des Schieferdachs freuen.

Schloss Wachendorf ist eines der wenigen weitgehend im originalen Bauzustand erhaltenen rheinischen Schlösser des 19. Jahrhunderts.


Das barocke Schloss entstand in seiner heutigen Form um 1780 und wurde 1880 umfassend umgebaut. Der bergfriedartige Turm ist ein Teil der vorherigen Burg. Hier saßen vor 400 Jahren die Ritter von Palandt, Untertanen des Herzogtums Jülich.

Aus mittelalterlichen Zeiten haben sich auch noch Teile der Untergeschosse des Mittelturms und Mauerpartien des Herrenhauses.

Mitten im Dreißigjährigen Krieg sahen sie es als eine ihrer wichtigsten Aufgaben an, Hexen zu jagen. Marsilius III. von Palandt veranstaltete 1628 ausgiebige Hexenprozesse und ließ 16 Menschen hinrichten.

Schloss Wachendorf in Mechernich © Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Linge
Schloss Wachendorf in Mechernich © Deutsche Stiftung Denkmalschutz / Linge

1883 ließ der Freiherr von Solemacher-Antweiler das Schloss nach dem Vorbild eines fürstlichen Lustschlosses umbauen. Im Inneren finden sich ein repräsentatives Haupttreppenhaus und großzügige Säle. Insgesamt sind 60 Räume vorhanden.

1896 kaufte Freiherr Paul von Mallinckrodt das Schloss. Seine Nachfahren, die Familie von Blumencron, haben es heute noch in ihrem Besitz.

Die Schieferdeckung von 1880 war allerdings mit der Zeit marode geworden. Dachentwässerung, Anschlüsse und Metallkonstruktionen waren defekt, die Kamineinfassungen brüchig und im Bereich der Mörteleinfassungen undicht.

Der jetzige Eigentümer, der Landwirt Dr. Müller von Blumencron, hat seit 2006 zahlreiche Restaurierungsarbeiten durchgeführt. Er bewohnt das Schloss mit seiner Frau und den vier Kindern.

Besichtigen kann man das Schloss nicht, aber Hochzeitsfeiern sind möglich. Im Schloss gibt es auch ein Trauzimmer.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz: „Bronzeplakette an Schloss Wachendorf in Mechernich erinnert an Förderer

Weiterlesen:
Carolin Bietzker schreibt im Kölner Stadt-Anzeiger: „Schloss Wachendorf Sanierung soll 100 Jahre halten
Eine ausführliche Schlosschronik ist hier online zu finden (PDF)

Kommentar verfassen