Burg Ehrenberg (Neckar)

„Schatzsuche im Schloss“ auf Burg Ehrenberg am Neckar

Burg Ehrenberg: Die Innere Vorburg / Foto (und auch Foto oben): Wikipedia / p.schmelzle / CC-BY-SA 3.0
Burg Ehrenberg: Die Innere Vorburg / Foto (und auch Foto oben): Wikipedia / p.schmelzle / CC-BY-SA 3.0

Geschichten von Gerümpelspeichern adeliger Familien gefällig? Der SWR setzt seine Serie „Schatzsuche im Schloss“ fort und strahlt an den Weihnachtstagen drei neue Folgen aus.

Anne von Linstow („Die Fallers“) und den Kunstsachverständigen Frithjof Hampel haben acht Schlossbesitzer in Baden-Württemberg und einen im Saarland besucht.

Ihr Ziel: Auf Dachböden nach vergessenen Gegenständen suchen und die Geschichten dazu recherchieren. Eigenwerbung des Senders: „Der unbestechliche Blick von Hampel entdeckt Schätze, die die Besitzer mitunter ins Staunen versetzen. Mit Charme und Neugier gelingt es den beiden Familiengeschichten in den 45-minütigen Folgen lebendig werden zu lassen“.


Los geht es am Freitag, 25. Dezember 2015, um 15.45 Uhr: Dann sind die Schatzsucher zu Gast auf Burg Ehrenberg bei Heilbronn, auf Schloss Aschhausen in Hohenlohe und auf Schloss Weiterdingen im Hegau.

Ehrenberg: Reste der Kernburg / Foto: gemeinfrei
Ehrenberg: Reste der Kernburg / Foto: gemeinfrei

Auf Ehrenberg am Neckar, im Schatten des immer noch 50 Meter hohen Bergfrieds von 1235, dürfte allerlei Interessantes zu finden sein. Schließlich gehört die Burg seit 1805 der gleichen Familie: den von Racknitz. Sie wohnen auch dort, in der Vorburg.

Die Burg stammt aus dem frühen 12. Jahrhundert. Sie war möglicherweise als vorgelagerte Verteidigungsanlage der nahen Stauferpfalz Wimpfen gedacht. Dass von der Kernburg nur noch Reste wie ein 15 Meter hoher Giebel stehen, ist wohl durchziehenden Truppen während des Dreißigjährigen Kriegs zu verdanken.

Ein Rätsel ist der Standort des Bergfrieds. Er befindet sich nämlich ein Stück außerhalb der Mauern der Kernburg. Durch seinen Eingang in zehn Metern Höhe war er vor Erfindung der Kanonen kaum einnehmbar. Belagerer mussten entweder übers Dach klettern, oder warten, bis der Besatzung das Wasser ausging…

In der Ruine der Kernburg werden heute Greifvögel gezüchtet. Burg Ehrenberg ist (im Gegensatz zur bekannten Burgruine gleichen Namens in Tirol) nicht öffentlich zugänglich. Allerdings vermietet Stefan Freiherr von Recknitz eine 120 Quadratmeter große Ferienwohnung.

Auch die Gamburg wird besucht / Foto: gemeinfrei
Auch die Gamburg wird besucht / Foto: gemeinfrei

Bei der zweiten Folge von „Schatzsuche im Schloss“ am Samstag, 26. Dezember 2015, um 15.45 Uhr geht die Reise weiter von Schloss Eyb in Hohenlohe über Burg Gamburg im Main-Tauber-Kreis zum Schloss Saareck im saarländischen Mettlach.

In der dritten Folge am Sonntag, 27. Dezember 2015, um 15.45 Uhr erkunden die beiden Schloss Achstetten im Landkreis Biberach, das Schloss-Weingut Thorn an der Obermosel und Burg Schaubeck bei Ludwigsburg.

Mehr zu den Sendungen auf der Seite der ARD.

Kommentar verfassen