Burg Bergerhausen Fontaene

Burg Bergerhausen: Drehort für Soko Köln und Cobra 11


Burg Bergerhausen in Kerpen / Fotos: Burgerbe.de
Burg Bergerhausen in Kerpen. Die Kapelle rechts stammt von 1860 / Fotos: Burgerbe.de

Wo ein Erzbischof ein Ländchen regierte, da gab es auch immer viele Burgen. Das ist eigentlich ganz logisch, denn die Kirchenfürsten waren häufig ein kriegerisches Volk und in ständige Händel mit ihren störrischen Nachbarn verwickelt.

Und zur Verwaltung und Verteidigung eines geistlichen Territoriums waren ganze Herrscharen treuer Gefolgsmänner nötig, die im Mittelalter Anrecht auf ein respektables Lehensgut hatten.

Einer dieser Rittersitze „zur Belohnung für treue Dienste“ des Erzbistums Köln war die Burg Bergerhausen in Kerpen, entstanden im 13. Jahrhundert als Heim der Ritter von Bergerhausen.


Einer der Türme von Burg Bergerhausen
Der Batterieturm von Burg Bergerhausen

Angesichts der extrem flachen Gegend mussten ein Wassergraben und Mauern konkurrierende Ritter oder aufgebrachte Steuerzahler abhalten. Die Burg war für so einen kleinen Rittersitz nach etwa 1430 erstaunlich gut befestigt.

Einer der urtümlichen Batterietürme aus dieser Zeit hat sich in einer Ecke des Grundstücks erhalten: Ein rundes Backsteinmonster, gespickt mit Schießscharten für Bogen- und Armbrustschützen und 3,25 Meter dicken Wänden.

So etwas Archaisches sieht man heute nur noch selten. Ein kleinerer Batterieturm wurde 1830 abgerissen.

Burg Bergerhausen ist weiter von allen Seiten von Wasser umgeben.
Burg Bergerhausen ist weiter von allen Seiten von Wasser umgeben.

Die Geschichte der Burg verlief unspektakulär: Im 16. Jahrhundert mussten die wehrhaften Mauern schließlich dem Zeitgeschmack weichen, und der favorisierte Schlösser. Aus dem Wassergraben wurde ein Zier- und Ententeich, heute mit Fontäne.

1894 bis 1989 war die Anlage im Besitz der Familie von Loë. Im letzten Abschnitt davon, von 1976 bis 1989, diente das Schloss als stationäre Therapieeinrichtung für weibliche Jugendliche des Psychotherapeutischen Instituts Bergerhausen (heute in Duisburg-Althomberg).

Ein tragischer Verkehrsunfall läutete 1983 das Ende der von Loë’schen Ära ein. Dabei starb Burgherr Walter Freiherr von Loë. Nur drei Tage später verschied auch sein Sohn Clemens Freiherr von Loë.

Gäste einer Trauung warten auf der Brücke
Gäste einer Trauung warten auf der Brücke

Sie waren die letzten Bewohner der Burg. Wenige Jahre später verkaufte eine Erbengemeinschaft den Besitz.

Heute wird die schmucke Burg nur noch für Hochzeitsfeiern und andere private Festivitäten vermietet. Sie ist gelegentlich Drehort für die in Köln beheimateten TV-Produktionen. So entstanden hier Szenen für die Soko Köln, Alarm für Cobra 11 und Wilsberg.

Je nach Drehbuch stellte das Schloss dabei entweder eine Schule dar oder doubelte ein feines Schlosshotel. Alles kein Problem.

Die Burg gehört heute Josef und Willy Stollenwerk, die das Schloss kontinuierlich restaurieren. Das Burggelände darf betreten werden.

Mehr Infos auf der Seite der Burg Bergerhausen

Kommentar verfassen