Schloss Nordkirchen / Foto: Wikipedia / Charly1965NRW / CC-BY-SA 3.0

Smaragdgrün: Drehort Schloss Nordkirchen


Luftbild von Schloss Nordkirchen / Foto: Wikipedia / © Günter Seggebäing / CC-BY-SA 3.0
Luftbild von Schloss Nordkirchen / Wikipedia / © Günter Seggebäing / CC-BY-SA 3.0 / Das grandiose Foto oben stammt von: Wikipedia / Charly1965NRW / CC-BY-SA 3.0

Erst Rubinrot, dann Saphirblau und jetzt Smaragdgrün: Die erfolgreiche Roman-Trilogie „Liebe geht durch alle Zeiten“ von Kerstin Gier soll 2016 die Kinokassen klingeln lassen.

Drehort für den Showdown des finalen Teils der Zeitreise-Saga ist im Mai und August 2015 Schloss Nordkirchen in NRW. Bei Smaragdgrün stellt das münsterländische Prachschloss den Sitz des Herzogs von Pimplebottom dar, der später zur Saint Lennox Highschool umfunktioniert wird.


Am 5. sowie vom 8. bis 12. Mai wurde nun gedreht, vor allem in den Abendstunden. Das berichten die Ruhrnachrichten. Dafür wurde das Schloss von der 60-köpfigen Crew entsprechend ausgeleuchtet. Am Ende gab es vor Schloss Nordkirchen ein großes Feuerwerk. Ab 12. August wurden verpatzte Aufnahmen im Form eines Nachdrehs erneut gefilmt.

Die Handlung: Die Londoner Aristokratin Gwendolyn Shepard (gespielt von Maria Ehrich) ist mit einem Gendefekt ausgestattet, der ihr ab dem 16. Geburtstag Zeitreisen ermöglicht.

Smaragdgrün: Das letzte Buch der Edelstein-Trilogie wird gerade verfilmt / Cover: Amazon
Smaragdgrün: Das letzte Buch der Edelstein-Trilogie wird gerade verfilmt / Cover: Amazon

Nun startet eine turbulente Reise quer durch Zeiten und Generationen, die bald zur Verfolgungsjagd nach dem Blut von zwölf Gendefektträgern und einem geheimnisvollen und leider geklauten Chronographen wird (zwischendurch gibt es rauschende Ballnächte, die Romantik darf ja nicht zu kurz kommen).

Als Gegenspieler von Gwen versucht der fiese Graf von Saint Germain alles, um an den Stein der Weisen zu kommen und unsterblich zu werden.

40 Komparsen aus der Region durften im Mai 2015 auch mitmachen und konnten sich auf eine Nennung im Abspann freuen. Für die historischen Szenen im 17. und 18. Jahrhundert wurden allerdings nur „Frauen und Männer mit langen, ungefärbten Haaren, ohne Tattoos und Piercings“ zugelassen. Über ein Tribal in einer Szene aus der Zeit des Sonnenkönigs würde ja sonst die ganze Kinozunft wiehern.

Für die Szenen aus den 1920er-Jahren mussten die weiblichen Nebendarsteller bereit sein, sich eine Bob-Frisur schneiden zu lassen. Und (weitaus schwieriger), sie durften während der Filmaufnahmen nicht auf ihre Smartphones schauen.


Schloss Nordkirchen um 1860 / Bild: gemeinfrei
Schloss Nordkirchen um 1860 / Bild: gemeinfrei

Ordentlich Promi-Faktor gibt’s auch: Grace Shepard, angeblich die Mutter der Hauptfigur, wird von Veronica Ferres gespielt, und Kostja Ullmann ist auch dabei. Die Regie führt Felix Fuchssteiner.

Im April wurden erste Filmszenen bereits in der Region Aachen gedreht, unter anderem im Hof der Zitadelle Jülich (siehe dazu die Facebookseite zur Trilogie).

Dreharbeiten in historischen Kulissen gehörten auch schon bei den ersten beiden Teilen des Zeitreise-Dramas dazu: Für „Saphirblau“ und „Rubinrot“ hatte das Filmteam im leer stehenden Schloss Ketschendorf bei Coburg gedreht.

Das Neogotik-Schloss wurde zur Filmkulisse für Haus Montrose, Wohnsitz der Londoner Aristokraten-Familie Shepard.

Das barocke Schloss Nordkirchen aus dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts ist ein Relikt aus der Zeit der Fürstbischöfe von Münster. Es ist das größte Wasserschloss Westfalens.

Anzeige

Seit 1961 büffeln hier Nordrhein-Westfalens Finanzanwärter des Öffentlichen Dienstes in der Fachhochschule für Finanzen des Landes NRW. Einzelne Räume dieses „westfälischen Versailles” stehen Besuchern offen.

Man sollte allerdings nicht versuchen, das Schloss per Lkw zu besuchen. Größere Autos ecken nämlich gelegentlich am Schlosstor an

Hier geht es zum Bericht der Ruhr-Nachrichten: „Finale der Edelstein-Trilogie am Schloss Nordkirchen

Einen Trailer für Smaragdgrün gibt es noch nicht. Daher hier mal ein paar Festübungen für Saphirgrün:

Blick auf Schloss Nordkirchen mit Google Maps:

Kommentar verfassen