Burg Kuehlseggen

Burg Kühlseggen: Wasserburg als Zierde von Weilerswist


Die Rückseite von Burg Kühlseggen / Fotos: Burgerbe.de
Die Rückseite von Burg Kühlseggen / Fotos: Burgerbe.de
Gut erhaltene Wasserburgen schmücken jede Gemeinde. Besonders viele davon findet man im Münsterland, am Niederrhein und in der Region zwischen Köln und Eifel. In Weilerswist (Kreis Euskirchen) nahe der Autobahn A61, steht ein besonders schönes Exemplar: Die Burg Kühlseggen.

Die Burg ist bewohnt (seit 180 Jahren von der gleichen Familie) und kann nicht besichtigt werden. Aber auf einem Rundweg bekommt man einen Eindruck und die Möglichkeit zu eindrucksvollen Fotos.

Eine Befestigung entstand hier im 14. Jahrhundert auf zwei Inseln. Einige Generationen später wurde die Burg zum respektablen Rittersitz. Besitzer von Burg und Vorburg waren zeitweise die Familien von Merode, von Vernich, Raitz von Frentz und der Kölner Bürgermeister Johann Bolandt.

Die immer wieder durch die Region ziehenden Heere hinterließen ihre Spuren an den Mauern.

Das Haupthaus wurde 1961 vor dem Verfall gerettet
Das Haupthaus wurde 1961 vor dem Verfall gerettet

1746 kauften die Jesuiten die stark heruntergekommene Anlage, rissen alte Bausubstanz ab und renovierten, was ihnen als erhaltenswert erschien. Nach weiteren Besitzerwechseln kam die Burg 1836 durch Heirat an die Familie von Eltz-Rübenach.

Der Eltz-Rübenach-Clan (dem auch Burg Eltz gehört) hatte zunächst andere Sorgen als die Bauunterhaltung, was zum Einsturz des Gewölbes der Jesuiten-Kapelle führte.

Inzwischen hatten im Rheinland die Preußen das Sagen, was dazu führte, dass die Obrigkeit bei der Sanierung half.

Wasserburg Kühlseggen um 1860 / Bild: Sammlung Duncker (gemeinfrei)
Wasserburg Kühlseggen um 1860 / Bild: Sammlung Duncker (gemeinfrei)

Im 20. Jahrhundert dämmerte die Wasserburg jahrzehntelang vor sich hin. Die Vorburg wurde landwirtschaftlich genutzt, das Haupthaus verfiel.

Anzeige

1962 startete Max Freiherr von Eltz-Rübenach eine umfassende Renovierung. Ihn kann man neben Jesuiten und Preußen als den eigentlichen Retter der Burg bezeichnen.

Große Teile der Dachkonstruktion mussten ersetzt werden. Auch Innen soll nichts mehr auf frühere Jahrhunderte hindeuten.

Seine Familie bewohnt die Burg auch weiterhin.

Mehr Infos zur Burg auf bei burgen.glodzinski.de: „Wasserburg Kühlseggen



Kommentar verfassen