„Malediven-Investor“ kauft Burg Gleichenstein

Das Tor zur Burg Gleichenstein / Foto: Wikipedia / MacElch (Rainer Kunze) / CC-BY-SA 3.0
Das Tor zur Burg Gleichenstein / Foto: Wikipedia / MacElch (Rainer Kunze) / CC-BY-SA 3.0

Update April 2015: Die Identität des Investors ist jetzt bekannt

Die verfallende Burg Gleichenstein im Eichsfeld hat einen neuen Besitzer, der laut Thüringer Allgemeinen, auf den Malediven wohnen soll (exotischer geht’s ja wohl kaum…). Welche Ziele dieser mit der Burg verfolgt, ist noch unbekannt.

Der Verkauf (angeblich für fünf Millionen Euro) ist erstmal eine gute Nachricht, denn die bisberigen privaten Eigentümer waren nicht in der Lage, sich ausreichend um das Denkmal zu kommern. Die Burg stand seit 2005 leer und verfiel zusehends.


2013 musste die Untere Denkmalbehörde Sicherungsmaßnahmen an Dach und Mauerwerk anordnen, die wohl auch umgesetzt wurden.

Die Gemeinde Wachstedt (505 Einwohner) hat bei dem Besitzerwechsel zwar ein Vorkaufsrecht, verfügt aber nicht über die Mittel, diese Option zu nutzen. Bekannt ist die Burg durch ein ehemaliges Burglokal und spektakuläre Greifvogelschauen. Auf dem Burggelände gibt es eine Falkenzucht.

Die Burg entstand in den Jahren 1241 bis 1246. Ab 1294 gehörte sie den Erzbischöfen von Mainz. Im Dreißigjährigen Krieg haben schwedische Truppen hier oben schwer gewütet. Im letzten Kriegsjahr wurde die Befestigung vollständig zerstört.

1650 bauten die Mainzer ihren Vorposten im Eichsfeld auf dem alten Grundriss mit dem dreieckigen Burghof wieder auf. 1802 war die geistliche Vorherrschaft schließlich gebrochen, und die Preußen zogen ein.

Zuletzt wurde die Burg 1967 als DDR-Staatseigentum renoviert.

Und hier geht’s zum Artikel von Fabian Klaus in der Thüringer Allgemeinen: „Burg Gleichenstein an ausländischen Investor verkauft

Heute legt der Autor in der TA nochmal nach: „Verkauf der Burg Gleichenstein offenbar ein Millionengeschäft

Eine Youtube-Bildersammlung mit Burgen des Eichsfelds (Ton runterstellen, sonst Dudel-Alarm):



Kommentar verfassen