Burg Kirkel: Brunnen wird ausgegraben


Die Ruine von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Christian Bohr / CC-BY-SA 3.0
Die Ruine von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Christian Bohr / CC-BY-SA 3.0

Der Turm von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Lokilech / CC-BY-SA 3.0
Der Turm von Burg Kirkel / Foto: Wikipedia / Lokilech / CC-BY-SA 3.0

Prägnantes Zeichen der Burgruine Kirkel im Saarland ist ein hoch aufragender, runder Turm. Der ist allerdings kein glücklich erhaltenes Relikt aus dem Mittelalter, sondern ein Wiederaufbau von 1955.

Wie die Burg der Grafen von Saarwerden im 12. Jahrhundert und das Schloss der Herzöge von Pfalz-Neuburg im 16. Jahrhundert ausgesehen hat, sollen archäologische Untersuchungen klären (die schon seit 1993 laufen).

2015 ist erstmal der gerade erst wiedergefundene Burgbrunnen dran. Im Frühjahr beginnen hier die Ausgrabungsarbeiten durch Archäologin Christel Bernard.

Finanziert wird das Ganze vom Förderkreis Kirkeler Burg. Zurzeit ist aber überhaupt noch nicht klar, wie tief der Brunnen ursprünglich ausgeschachtet war, und was vom Brunnenschacht erhalten ist.


Die Archäologin erhofft sich im Brunnen interessante Funde, die Aufschluss über das Leben auf der Burg geben könnten. Sie rechnet nicht nur mit Tonscherben, sondern auch mit organischen Überbleibseln, etwa Speiseresten und Stoffen.

Der Brunnen taucht erstmals auf einem Plan aus dem Jahr 1679 auf. Möglicherweise stammt er aber schon aus dem 15. Jahrhundert. Die Burg wurde 1677 im Französisch-Niederländischen und 1689 im Pfälzischen Erbfolgekrieg zerstört und diente anschließend als Steinbruch.

Nach Abschluss der Forschung soll wieder ein Brunnenkranz aufgemauert werden und Touristen (der Bürgermeister erhofft sich viele davon) den Blick in düstere Tiefen erlauben.

Weiterlesen:
In der Saarbrücker Zeitung schreibt Ralph Schäfer: „Kirkel: Brunnen birgt noch Geheimnisse
Sol.de kündigte bereits Ende 2012 an: „Ab Frühjahr archäologische Grabungen an der Kirkeler Burg

Und hier der Blick via Google Maps:



Kommentar verfassen