Schloss Wiligrad: Welfen-Löwe zurück am Schweriner See


Schloss Wiligrad kurz vor Abschluss der Sanierung / Foto: Burgerbe.de
Schloss Wiligrad kurz vor Abschluss der Sanierung / Foto: Burgerbe.de

Der Braunschweiger Löwe vor dem Schweriner Dom: Eine Kopie steht jetzt vor Schloss Wiligrad / Foto: Wikipedia / Niteshift / CC-BY-SA 2.5
Der Braunschweiger Löwe vor dem Schweriner Dom: Eine Kopie steht jetzt vor Schloss Wiligrad / Foto: Wikipedia / Niteshift / CC-BY-SA 2.5

Mit der Enthüllung eines Nachgusses des Braunschweiger Löwen hat Mecklenburg-Vorpommerns Finanzministerin Heike Polzin den Schlosspark Wiligrad wieder der Öffentlichkeit übergeben.

2010 hatten die Sanierungsarbeiten auf dem 19 Hektar großen Grundstück in traumhafter Lage am Steilufer des Schweriner Sees begonnen. Nach der Enteignung der herzoglichen Familie der zu Meecklenburg 1945 warden Schloss und Parkgelände als Typhuslazarett, SED-Parteischule und als Polizeischule genutzt worden.

Zu DDR-Zeiten wurde der Park durch Bunker, Betonstraßen, Schießplätze, Sportanlagen, Garagen und einen Plattenbau fast vollständig zerstört.


Für den landeseigenen Betrieb für Bau und Liegenschaften galt es also, die Zeit wieder zurückzudrehen, um den ursprünglichen Charme des Parks wieder zutage treten zu lassen. Höhepunkt und Abschluss der 2,8 Millionen Euro teuren Sanierung (75 Prozent zahlte die EU) war die Aufstellung eines Braunschweiger Löwen.

Rücksteite von Schloss Wiligrad / Foto: Burgerbe.de
Rücksteite von Schloss Wiligrad / Foto: Burgerbe.de

Das Backstein-Schlösschen mit der markanten Kupferkuppel wird heute vom Landesamt für Bodendenkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern und dem Kunstverein Wiligrad genutzt, der in den Räumen Ausstellungen veranstaltet. Hochzeitspaare können hier in herzoglichem Neo-Renaissance-Ambiente heiraten.

Der Vorgänger dieses Löwen war ein Geschenk von Herzog Ernst-August von Braunschweig-Lüneburg an den Schlossherrn (und Erbauer) Johann Albrecht von Mecklenburg.

Der hatte bis 1913 auch als Regent über Braunschweig geherrscht und nun freiwillig Platz für Ernst-August gemacht. Das sollte schon ein kleines Präsent wert sein.

Johann Albrecht stellte den protzigen Welfen-Löwen 1914 in Wiligrad auf. 1950 verschwand die Bronzefigur unter ungeklärten Umständen (sie wird den SED-Machthabern nicht in den Kram gepasst haben.

Schloss Wiligrad ist von einem Garten und Wäldern umgeben / Foto: Burgerbe
Schloss Wiligrad ist von einem Garten und Wäldern umgeben / Foto: Burgerbe

Der neue Löwe stammt aus einer Gussform, mit der in den 1990er-Jahren die Löwenstatue für den Schweriner Dom hergestellt wurde.

Ministerin Polzin: „Mit dem Löwen hat der Schlosspark sein fehlendes Zentrum zurückerhalten. Auch er wird seinen Beitrag leisten, damit der Schlosspark als Ausflugsziel nicht länger nur ein Geheimtipp für Besucher aus der näheren Umgebung bleibt, sondern auch Gäste aus der Ferne nach Wiligrad lockt.“

Dieser Text basiert zum Teil auf einer Pressemitteilung des Finanzministeriums Mecklenburg-Vorpommern: „Finanzministerin übergibt Schlosspark Wiligrad der Öffentlichkeit
Mehr dazu in der Schweriner Volkszeitung: „Sanierung: Löwe zurück am Schloss Wiligrad

Drohnenflug über das Schloss (dabei ist auch der goldene Greif auf der Kuppel gut zu erkennen):

Lage von Schloss Wiligrad:



Kommentar verfassen