„Bibi und Tina voll verhext!“: Vitzenburg wird Schloss Falkenstein

Für "Bibi und Tina - voll verhext" wurde wieder auf Schloss Vitzenburg gedreht. / Bild: Screenshot Youtube
Für „Bibi und Tina – voll verhext“ wurde wieder auf Schloss Vitzenburg gedreht. / Bild: Screenshot Youtube

Die Hexerei geht weiter: „Nach Bibi und Tina – der Film“ ist jetzt „Bibi und Tina – voll verhext!“ in die Kinos gekommen. Gedreht wurde der Teenie-Streifen wieder auf „Schloss Falkenstein“, alias Schloss Vitzenburg, einem malerischen Renaissanceschloss bei Querfurt.

Die beiden Hauptdarstellerinnen Lina Larissa Strahl und Lisa Marie Koroll (inzwischen 16) müssen diesmal einen Kriminalfall lösen: Graf Falko von Falkenstein (Michael Maertens) sind nämlich die heißgeliebte Monokelsammlung und allerlei wertvolle Bilder aus dem Schloss abhanden gekommen.


Die Trauer des Grafen wird gemildert durch die Anziehungskraft, die die ermittelnde Kommissarin auf ihn ausübt.

Schloss Vitzenburg dient wieder als Filmkulisse / Bild: Screenshot
Schloss Vitzenburg dient wieder als Filmkulisse / Bild: Screenshot Youtube

Bibi Blocksberg macht im Film (Regie: Detlev Buck) erste Erfahrungen mit der Liebe: Dabei verknallt sie sich in den starken Tarik (Emilio Moutaoukkil), der mit seiner nicht ganz gesetzestreuen Familie in einem Wohnwagen haust und allerlei krumme Dinger dreht…

Natürlich wird auch wieder viel geritten: Die Mädchen werben schließlich erfolgreich für Reiterferien auf dem Schloss, und üble Gesellen wollen Spitzen-Hengst Fantastico (den man schon aus Teil 1 kennt) klauen.

Höhepunkt des Films ist das Falkensteiner Kostümfest, bei dem Schloss Vitzenburg als Kulisse wieder ordentlich zur Geltung kommt.

„Bibi ist ein Superstar“: Interview mit Regisseur Detlev Buck im Schlosshof:

Das Eingangstor zu Schloss Vitzenburg / Foto: Wikipedia/Meleagros/ CC-BY-SA-2.0-DE.
Das Eingangstor zu Schloss Vitzenburg / Foto: Wikipedia/Meleagros/CC-BY-SA-2.0-DE.

Regisseur Detlev Buck ist als Vater dreier Töchter zwangsläufig dauerhaft mit den Geschichten der blonden “Hex, hex”-Hexe in Kontakt gekommen und wollte den Stoff schließlich selbst für die Leinwand umsetzen. Man darf gespannt sein, ob auf dem Schloss noch ein dritter Teil gedreht wird.

Die Dreharbeiten sorgten für Aufsehen. Junge Fans kamen von weither, um einen Blick auf die erfreulich uneitlen Jungstars zu erhaschen.

Auch Sachen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff besuchte das Filmteam auf dem Schloss für ein PR-trächtiger Foto und erschien später zur Premiere in Naumburg.

Das Neorenaissance-Schloss ist geschichtsträchtig: Schon in den 880er Jahren entstand hier eine Burg, später ein Nonnenkloster. Im 19. Jahrhundert sorgte die Familie von der Schulenburg für den Umbau in die heutige Form. 1925 ging die Anlage an die Familie von Münchhausen über, die nach dem Krieg enteignet wurden.

Der heutige Schlossherr hat die Denkmalimmobilie 2004 für 395.000 Euro ersteigert.

Hier der Trailer zu Bibi und Tina 2:

Und hier noch weitere Filmszenen:



Kommentar verfassen