Das kanadische Parlament in Ottawa wurde Ziel eines Anschlags. Fotos: Burgerbe.de

Ottawa: Kanadas symbolträchtiges Parlament

Der Komplex des kanadischen Parlaments ist von Türmen geprägt.
Der Komplex des kanadischen Parlaments ist von Türmen geprägt. Foto oben: Der zentrale Block mit dem Peace Tower von 1927. Fotos: Burgerbe.de

Schlimme Nachrichten aus Ottawa: Im Oktober 2014 hat es einen Anschlag auf das Parlament gegeben. Ein Soldat und ein Attentäter sind tot.

Im Gebäude wurde Amokalarm ausgelöst, die Abgeordneten verbarrikadierten sich, die Sicherheitskräfte brachten den kanadischen Ministerpräsidenten in Sicherheit.

Jetzt flimmern immer wieder Bilder des kanadischen Parlaments über die Bildschirme, das aussieht, wie ein riesiges neugotisches Schloss mit einem viel zu groß geratenen Kirchturm in der Mitte (der 92 Meter hohe Peace Tower).


Der Eindruck trügt nicht. Das Ensemble auf dem Parliament Hill ist kurz nach Big Ben und Westminster Palace entstanden, dem Sitz des britischen Parlaments. Nämlich nach 1859, der Hochzeit der auf pompöses Pseudo-Mittelalter und allerlei Schnörkel setzenden Neogotik.

Blick auf den Parlament-Hügel bei Nacht.
Blick auf den Parlament-Hügel bei Nacht.

Queen Victoria hatte damals das verschlafene Ottawa zur Hauptstadt der Provinz Kanada bestimmt (den Staat Kanada gab es noch nicht). Zum Bau des repräsentativen Regierungsviertels wählte angeblich die Monarchin selbst einen mit Kasernen bebauten Kalksteinhügel über dem Ort und dem Ottawa River aus.

Das hatte zudem den Vorteil, das man kein Land von privaten Besitzern kaufen musste.

Die Pläne wurden aus fast 300 Entwürfen enes Architektenwettbewerbs ausgesucht – das Siegermodell zeigte eine klare Verwandtschaft zum britischen Parlamentsgebäude und zum im Erweiterungsbau befindlichen Kapitol in Washington. Bis zur Fertigstellung der Gebäude in Ottawa sollte es bis 1876 dauern.

In der Zwischenzeit hatten sich mehrere britische Provinzen zu Staat Kanada zusammengeschlossen und die Bauten waren bereits während der Arbeiten zu klein geworden. Also wurden Erweiterungen in Angriff genommen: Der West und East Block.

Der zentrale Block des kanadischen Parlaments nach dem Feuer von 1916 / Foto: gemeinfrei
Der zentrale Block des kanadischen Parlaments nach dem Feuer von 1916 / Foto: gemeinfrei

Als man schließlich fertig war und die Regierungsbeamten eingezogen waren und reichlich Akten angelegt hatten, brach 1916 ein Feuer im Zentralblock aus, das sich quer durch den gesamten Komplex fraß. Nur die Bibliothek konnte dank schnell verschlossener Türen gerettet werden. Der Wiederaufbau sollte vier Jahre dauern.

Sein heutiges Aussehen erhielt das Parlamentsgebäude schließlich 1927 durch den Bau des Peace Tower, der an die Gefallenen des Ersten Weltkriegs erinnern soll. Den besten Blick auf dieses „victorianische Metropolis“ hat man vom benachbarten Gatineau aus.Nachts werden die Bauten auf dem Parlamentshügel angestrahlt.

Das kanadische Parlament wird jährlich von drei Millionen Besuchern besichtigt. Polizei ist dort allgegenwärtig. Wie der Attentäter es schaffen konnte, in einen der bestgesicherten Orte des Landes einzudringen, dürfte noch zu klären sein.

Zur aktuellen Entwicklung Spiegel-Online: „In Ottawa schießt Attentäter um sich: Terror im Regierungsviertel“ und
CBC-News-Liveblog: „Ottawa shooting: Live updates

Wie ein viktorianisches Metropolis: Das kanadische Regierungsviertel / Foto: Wikipedia / – Wladyslaw [Disk.] / CC-BY-SA 3.0
Wie ein viktorianisches Metropolis: Das kanadische Regierungsviertel / Foto: Wikipedia / – Wladyslaw [Disk.] / CC-BY-SA 3.0



Kommentar verfassen