Hamburg: Mini-Burg Henneberg ist verkauft


Burg Henneberg hat neue Besitzer / Screenshot Hamburger Abendblatt
Burg Henneberg hat neue Besitzer / Screenshot Hamburger Abendblatt

Eine von Hamburgs skurrilsten Immobilien hat den Besitzer gewechselt: Die sogenannte Burg Henneberg an der Poppenbütteler Schleuse. Die einzige, naja, Burg der Hansestadt besteht aus einem imposanten Turm – mit gerade mal 43 Quadratmeter Wohnfläche (davon 30 Quadratmeter im Hauptraum).

Dafür ist das sie umgebende Anwesen herrschaftliche 3173 Quadratmeter groß. Wie das Hamburger Abendblatt verrät, hat die seit Jahren leer stehende Burg aus dem Jahr 1887 nun neue Besitzer.

Miriam und Jan Helge Hager, Eltern zweier Töchter von zwölf und 14 Jahren, haben die Anlage gekauft – und schon viel Herzblut und Geld investiert (die Zeitung berichtet von insgesamt rund einer halben Million Euro). Dabei sind weder dauerhaftes Wohnen noch gewerbliche Nutzung des Denkmals erlaubt.



Die neuen Burgherren haben jetzt erstmal eine gemeinnützige Stiftung gegründet. Beleben wollen sie die Burg vor allem kulturell: Zu zwei Konzertabenden Ende September kamen jeweils 40 Gäste. Weitere Infos soll es bald auf der Seite www.burg-henneberg.de geben.

Ich wünsche dazu viel Erfolg!

Burg Henneberg ist übrigens eine im Maßstab 1:4 gebaute Anlage – errichtet nach dem Vorbild der in Meiningen (Thüringen) stehenden Burg der Grafen von Henneberg. Albrecht von Henneberg wollte so an seine Vorfahren erinnern und sich mit dem Turm auf einem eigens aufgeschütteten Hügel ein Denkmal setzten. Das ist ihm wohl gelungen…

Weiterlesen:
Der ausführliche Artikel von Axel Ritscher im Abendblatt ist hier zu finden: „Neue Burgherren – die Poppenbütteler Henneberg-Burg ist auferstanden
Sat.1 berichtet im Filmbeitrag: „Hamburgs einzige Burg hat neue Herren
Im Mai 2015 heißt es beim NDR: „Wachgeküsst: die Burg Henneberg in Poppenbüttel

Mehr zu Burgen/Bunkern in Hamburg hier im Blog:
Die Hammaburg: Keimzelle Hamburgs entdeckt
Schloss Harburg bekommt ein Museum
U-Boot-Bunker Elbe II: Hamburgs verschüttete U-Boote



Kommentar verfassen