Burg Linn: „Geheime Räume“ unter Falltüren


Auf Burg Linn gibt es diverse Falltüren. Museumsleiter Dr. Reichmann öffnet eine... / Fotos: StadtSpiegel/Burgerbe
Auf Burg Linn gibt es diverse Falltüren. Museumsleiter Dr. Christoph Reichmann hat eine in der Waffenkammer geöffnet… / Fotos: StadtSpiegel/Burgerbe

Dr. Reichmann beim Öffnen einer Falltür
Dr. Reichmann beim Öffnen einer Falltür

Manche Falltür würde am liebsten geschlossen bleiben. Mit dem Exemplar im Boden des Barocksaals hat Museumsleiter Dr. Christoph Reichmann so seine liebe Not. Erst der Einsatz von Werkzeug gibt den Blick auf den darunterliegenden, ca. 1,50 Meter hohen Raum frei.

Besucher der geschichtsträchtigen Burg Linn in Krefeld ahnen meist nicht, dass unter ihren Füßen noch eine zweite Ebene existiert. Bei einer Presseführung lud Dr. Reichmann jetzt zu einem Blick in die „geheimen Räume“ der gut erhaltenen niederrheinischen Backstein-Burg ein: Bereiche, die normalerweise unzugänglich sind.


Hintergrund: Das Niveau der heutigen Holzböden ist neuzeitlich. Der Fußboden der mittelalterlichen Burg lag in großen Teilen der Anlage deutlich tiefer. Teile dieses Untergeschosses wurden nach dem Krieg mit Schutt verfüllt, an manchen Stellen ist die mittelalterliche Ebene mit ihren gut erreichbaren Schießscharten aber noch sichtbar.


Geht doch: Die Falltür in einem ehemaligen Wehrtturm (heute Teil der Ausstellungsräume) ist offen
Geht doch: Die Falltür in einem ehemaligen Wehrturm (heute Teil der Ausstellungsräume) ist offen

Ohne eine Falltür nutzen zu müssen, kommt man ins „kurfürstliche Schlafzimmer“. Es ist jedoch nur für Führungen  geöffnet. Museumsleiter Albert Steeger hat hier Repliken von allerlei Harnischen, Hieb- und Stichwaffen zusammengetragen. Wer sich für die Unterschiede zwischen deutschen, französischen und burgundischen Rüstungen interessiert, wird hier fündig.

Bis zum Brand im verhängnisvollen Jahr 1584 beherbergte der Raum das Archiv der Burg. Der kurkölnische Amtmann bewahrte in großen Schränken seine Unterlagen auf. „Hier lagen die Akten, die uns heute fehlen“, seufzt Dr. Reichmann.

Bei der Führung im Burghof
Bei der Führung im Burghof
Burg Linn: Das kurfürstliche Schlafzimmer ist nur bei Führungen zugänglich...
Burg Linn: Das kurfürstliche Schlafzimmer ist nur bei Führungen zugänglich…

In diesen Akten hätte man auch nachlesen können, wer so alles im Burggefängnis schmachten musste. Besonders schwere Jungs, oder solche, die dafür gehalten wurden, wurden in den ca. fünf Meter tiefen Kerker unter dem Burgturm hinabgelassen.

Dort saßen sie für die Dauer des Prozesses: so eine Art U-Haft also. Die Verpflegung bestand wohl aus dem buchstäblichen Wasser und Brot. Wer Glück hatte, dem ließen Angehörige Zusatzrationen per Seil hinunter (erfahrungsgemäß wollten die Wachen zuvor geschmiert werden).

Die Spuren der Seile am Einlass des Versorgungsschachts sind heute noch sichtbar. Das Burggefängnis war bis zur französischen Besetzung des Rheinlands im Einsatz.

Ganz schön tief: Das Linner Burggefängnis
Ganz schön tief: Das Linner Burggefängnis

Einige Gefangene sind wohl trotzdem nie wieder ans Tageslicht gekommen: Bei Grabungen im tiefen Verlies in den 1920er Jahren sollen Menschenknochen gefunden worden sein.

Der Eingang zum Kerker ist heute mit einer Eisengittertür verschlossen. Wer hinuntersehen will, sollte tunlichst eine Lampe dabeihaben: Die Beleuchtung ist nach einem Blitzschlag defekt.

Das Museum Burg Linn bietet eine Reihe von Themenführungen an. Hier gibt es eine Übersicht über die beliebten Sonntagsführungen.

Mehr zur Geschichte der Burg hier im Blog: „Burg Linn: Der große Traum von Kreuzfahrer Otto

Je höher der Adel, desto länger die Schnabelschuhe der Rüstung (Exponat im kurfüstlichen Schlafzimmer)
Je höher der Adel, desto länger die Schnabelschuhe der Rüstung (Exponat im kurfürstlichen Schlafzimmer)



Kommentar verfassen