Schweriner Schlosshof: Reste von Slawendorf entdeckt

Das Schweriner Schloss mit seiner vergoldeten Kuppel
Das Schweriner Schloss mit seiner vergoldeten Kuppel

Die Schweriner Schlossinsel war schon viele Jahrhunderte lang besiedelt, als um das Jahr 965 der Bau einer slawischen Burg begann.

Wir wissen wunderlicherweise davon, weil ein Gesandter des Kalifen von Cordoba damals durch das morastige Teichufer stiefelte, auf dem heute die Landeshauptstadt Schwerin steht. Dieser Ibrahim ibn Yaqub notierte als erster, was da auf der Schlossinsel vor sich ging.

Aus den kriegerischen Jahrhunderten des Hochmittelalters gibt es jetzt unerwartete Funde: Und das mitten im Hof des Schweriner Schlosses (heute Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern). Das meldet die Schweriner Volkszeitung.


Auslöser der Grabung ist der geplante Bau eines Kabeltunnels quer durch den Schlosshof. Um die dortigen Relikte vor der Zerstörung zu retten, kam es zu einer Grabung. Etwa einen Meter unter dem heutigen Pflaster stießen die Archäologen auf Reste einer Siedlung der slawischen Obodriten aus der Mitte des 12. Jahrhunderts.

Das Schweriner Schloss: Ein prachtvoller Bau mit integrierter Kirche / Foto: Burgerbe.de
Das Schweriner Schloss: Nach jahrhundertelangen Bauarbeiten heute ein prachtvoller Bau mit integrierter Kirche / Fotos: Burgerbe.de

Gut erhalten hat sich der Abdruck eines Flechtfußbodens (man wollte auch damals zuhause schließlich nicht im Schlamm sitzen) und eine Feuerstelle. Auch allerlei Scherben und Küchenabfälle kamen ans Licht. Daraus lassen sich die Ernährungsgewohnheiten der slawischen Bewohner ableiten und Rückschlüsse zur Flora und Fauna rund um den Schweriner See ziehen.

Die Grabung bleibt übrigens spannend, denn etwa 1,5 Meter unter der hochmittelalterlichen Siedlung könnten sich noch Reste des Dorfs erhalten haben, neben dem Ibrahim ibn Yaqub die Burg hat entstehen sehen.

Hier geht’s zum Artikel der SVZ: „Ausgrabung: Das Slawendorf unter dem Schloss

Mehr zur Geschichte des Schlosses hier im Blog: „Schweriner Schloss: Großherzoglicher Luxus mit Seeblick

Die Schlossinsel im Schweriner See:



Kommentar verfassen