Burg Konradsheim mit dem historischen Erker: Bestens restauriert

Burg Konradsheim: Vom Bischofs-Ärgernis zur Golfburg

Burg Konradsheim in Erftstadt / Fotos: Burgerbe.de
Burg Konradsheim in Erftstadt mit wiederaufgebautem Südturm

Die Kombination aus historischer Burganlage und Golfplatz scheint im flachen Rheinland besonders gut zu funktionieren: Neben Burg Zievel (bei Mechernich) erhebt sich in Erftstadt die Burg Konradsheim.

Heute präsentiert sie sich als vorbildlich restaurierte Anlage – eine der wenigen nicht zerstörten spätmittelalterlichen Burgen in Westdeutschland.

Der Name des Erbauers ist bekannt: Ritter Arnold von Buschfeld, erzbischöflicher Küchenmeister, ließ sich hier ein befestigtes Haus auf eine künstliche Insel setzen.


Fast in Sichtweite liegt die erzbischöfliche Residenz Burg Lechenich. Für den Erzbischof war der Bau der Buschfeld-Burg daher eine Provokation, die noch für allerlei Ärger sorgte, bis hin zum teilweisen Abriss des Befestigungen. Der Kirchenfürst erstritt sich das Recht, hier jederzeit Truppen stationieren zu dürfen.

Burg Konradsheim: Raum für Hochzeiten und Tagungen...
Burg Konradsheim: Raum für Hochzeiten und Tagungen…

Die ursprüngliche Burg hielt trotz der Reibereien etwa 300 Jahre lang. Um 1548 ließ Wilhelm Haes von Konradsheim die alte Anlage renovieren und in die heutige Form bringen.

Einprägsamstes architektonisches Detail aus dieser Zeit ist ein spätgotischer Sandstein-Erker an der Westseite des Wohnhauses.

Ab 1617 war die Burg mehr als 300 Jahre lang in den Händen der Familie von Loé. Die Burg wurde im Dreißigjährigen Krieg zwar nicht zerstört, dummerweise wohnten die Eigentümer aber nicht mehr hier und hatten auch kein Interesse an ihrer Erhaltung.

Fassade des Herrenhauses. Hinter den Fenstern liegen Burg- und Rittersaal
Fassade des Herrenhauses. Hinter den Fenstern liegen Burg- und Rittersaal

1938 verkaufte die Familie die heruntergekommene Burg ohne Dach an die Provinzialverwaltung der Rheinprovinz (den heutigen Landschaftsverband Rheinland). Wegen des Kriegs zog sich die Rekonstruktion jahrzehntelang hin.

Der zusammengebrochene Nordflügel wurde in den 1960er Jahren wieder errichtet, der 1870 eingestürtzte südliche Eckturm wurde 1971/72 wieder aufgebaut. 1976 verkaufte der Landschaftsverband an die Familie Neisse.

In der früheren Vorburg findet sich nun das Clubhaus des Golfclubs Burg Konradsheim (der sich die Internetadresse Golfburg.de gesichert hat).

Die Burg selbst kann seit 2007 für Hochzeitsfeiern, Tagungen und Empfänge genutzt werden. Es gibt ein Trauzimmer, Burgsaal und dem Rittersaal und auch einen Gewölbekeller.

Hier geht’s zur Homepage von Burg Konradsheim

Burg Konradsheim: Raum für Hochzeiten und Tagungen...
Burg Konradsheim: Raum für Hochzeiten und Tagungen…

Und so sieht die Burg von oben aus:



Kommentar verfassen