Leinen Los! Paddelboote im Heldrunger Burggraben

Wasserburg Heldrungen: Paddeln im Burggraben


Wasserburg Heldrungen in der Panorama-Sicht / Fotos: Burgerbe.de
Wasserburg Heldrungen in der Panorama-Sicht / Fotos: Burgerbe.de

Auf einer Liste der schönsten deutschen Jugendherbergen würde die Wasserburg Heldrungen (Kyffhäuserkreis) ganz weit oben stehen. Eine trutzige Burganlage mit breitem Wassergraben, die gleichzeitig Renaissanceschloss ist – mit viel Rasen und freiem Land drumherum.

Ich bin zu Pfingsten 2014 mal vorbeigefahren und war gleich begeistert: Speziell von der Möglichkeit, im Burggraben Paddelbötchen auszuleihen. Bei Familien kommt das extrem gut an. Papi kann mal beweisen, was er für ein Seemann ist, und hinterher leihen sich die Jungs das Boot aus und schippern bis in die entlegenste Ecke (es gibt auch Brücken zu unterfahren).


Die Wasserburg Heldrungen: Hier kann man auchb übernachten
Die Wasserburg Heldrungen: Hier kann man auch übernachten

Seit 2011 wird die Burg für insgesamt 5,4 Mio Euro durch Land Thüringen und die Stadt Heldrungen saniert. Eigentümer ist das Land. 2016 soll alles fertig sein und die Burg zum „attraktiven Jugendhotel“ werden.

Das Gemäuer ist geschichtsträchtig: Im ersten Drittel des 12. Jahrhunderts entstand hier zunächst eine hölzerne Fluchtburg.

1190 kamen die Herren von Heldrungen auf die Idee, dass eine steinerne Burganlage doch wohl etwas dauerhafter sei. 1479 kauft Graf Ernst II. von Mansfeld die Anlage. Sie wurde für die nächsten 140 Jahre zur Stammburg eines Zweigs der gräflichen Familie von Mansfeld.

Innenhof der Burg Heldrungen
Innenhof der Burg Heldrungen

Der Mansfelder erwies sich als ziemlich baubegeistert. Nach der Renovierung der Burg (1501) ließ er zwischen 1512 und 1518 das heute sichtbare Renaissance-Schloss errichten.

Um seinen Reichtum zu schützen, folgte nach 1519 der Bau von zwei Festungsgürteln mit zwölf Rondellen und zwei Wassergräben. Diese mussten seine Bauern ausheben.

Damit dürfte der Graf seinen Teil zum Bauernaufstand beigetragen haben, der bald auch in seinem Ländchen losbrach.

Die Anlage wirkt ganz schön massig
Die Anlage wirkt ganz schön massig- unten links das Denkmal

Die örtlichen Adeligen zogen sich auf dem Höhepunkt des Aufstands auf die Wasserburg zurück und verbarrikadierten sich.

Das von Thomas Müntzer geführte Bauernheer war ihnen dicht auf den Fersen. Die Bauern wollten die fürstliche Trutzburg Heldrungen endlich schleifen.

Doch es kam anders: Am 15. Mai 1525 unterlagen die Bauern – ganz in der Nähe – endgültig in der Schlacht von Frankenhausen. Dort erinnern heute das monumentale Schlachtenpanorama aus DDR-Zeiten und ein Ort mit dem schaurigen Namen Blutrinne an das Schlachten.

Thomas Müntzer-Denkmal
Thomas Müntzer-Denkmal

Den lebend gefangen genommenen Müntzer brachten die Fürsten-Söldner auf die Festung Heldrungen, wo er zwölf Tage lang gefoltert wurde. Hier verfasste Müntzer seine letzten Schriften. Am 27. Mai 1525 wurde der Reformator im nahen Mühlhausen enthauptet.

Die DDR war auf Müntzer mächtig stolz, da sie ihn als Revolutionär für ihre ideologische Geschichtsschreibung nutzen konnte. Aus ihrer Sicht ein Klassenkämpfer par excellence.

Die Müntzer-Begeisterung der Funktionäre hatte den Nebeneffekt, dass die DDR Heldrungen nicht verfallen ließ, wie andere Burgen, sondern Bastionen und Festungsringe sicherte (Voraussetzung für die späteren Sanierungen).

1976 bekam Müntzer ein Denkmal vor die Burg gestellt: Einen groben Steinklotz, der den Reformator zeigt, wie er von Schergen der Obrigkeit abgeführt wird. Er steht heute noch da.

Tor zur Wasserburg und zweiter Wassergraben
Tor zur Wasserburg und zweiter Wassergraben

Außerdem erinnert eine Tafel an Müntzers zwölf letzte Tage auf der Burg und auf Erden…

Und hier geht’s zur Homepage der Jugendherberge Wasserburg Heldrungen, ein Haus mit 52 Betten und eine Speiseraum mit Platz für 60 Personen.

Lage:
Wasserburg Heldrungen
Schloßstr. 13
06577 Heldrungen
Parkplätze sind auf dem Burggelände vorhanden.



Kommentar verfassen