Warum Burg Bentheim noch steht


Burg Bentheim zeigt sich wehrhaft.
Burg Bentheim zeigt sich wehrhaft. Und der Pulverturm steht noch / Bilder: Burgerbe.de

Dass Burg Bentheim heute noch so majestätisch das Tecklenburger Land überragt, soll mit dem wechselhaften Wetter zu tun haben: Im Jahr 1795, als sich in der Burg liegende französische Revolutionstruppen vor den anrückenden Preußen zurückziehen mussten, soll der französische General zuvor noch die Sprengung des mächtigen, 30 Meter hohen Pulverturms befohlen haben.


Pulverturm und Kronenburg
Pulverturm und Kronenburg

Das wäre nur logisch, denn so pflegten die Truppen der Grande Nation mit so ziemlich allen Befestigungen in Feindesland umzugehen, egal wie historisch wertvoll sie waren.

Auch der Bergfried von Burg Bentheim wurde also wahrscheinlich zur Sprengung vorbereitet, indem man Schießpulver in das zwölf Meter tiefe Verlies füllte (es wurde sonst als Vorrats- und Pulverkammer genutzt).

Den Turm hätte die Detonation trotz der hier unten 5,50 Meter dicken Wände wohl zerrissen. Man kann die Wirkung einer solchen Explosion heute noch am Krautturm der Ruine des Heidelberger Schlosses sehen.

Angeblich wurden Burgbesuchern im 19. Jahrhundert noch deutlich sichtbare Spuren des Schwarzpulvers gezeigt (inzwischen hat man allerdings sauber gemacht).


Die Kronenburg
Die Kronenburg

Die Franzosen kannten die Folgen ihres rustikalen Vorgehens und ließen – immerhin ein menschlicher Zug – die Bentheimer Bürger vor der Sprengung evakuieren.

Als die Lunte schon brannte und sich die französischen Sprengmeister von dannen machten, soll ein unerwarteter Windstoß die eiserne Eingangstür des Pulverturms zugeworfen und die brennende Lunte abgeklemmt haben.

Die interessante Frage ist, wer das beobachtet haben will, da doch die Bürger vor der Stadt und die Franzosen im Rückwärtsgang waren. Aber egal. Ist eine schöne Geschichte, und irgendwie so könnte es ja auch gewesen sein…

Rechts die Katharinenkirche
Rechts die Katharinenkirche

Ein Besuch der Burg, die zum Teil aus dem Frühmittelalter stammt und nach dem Wiener Kongress ans Königreich Hannover fiel, ist absolut lohnenswert. Die Anlage mitsamt Katharinenkirche und Kronenburg (mit Einrichtung aus dem 19. Jahrhundert) gehört heute noch der Familie zu Bentheim und Steinfurt. Das Sagen hat hier Erbprinz Carl Ferdinand.

Auf den Pulverturm kann man dank vieler Stufen hochklettern und den Blick übers Tecklenburger Land schweifen lassen. Hier oben ist es aber tatsächlich ziemlich windig.

Burg Bentheim in Bad Bentheim ist das ganze Jahr über täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet (wer nach 17.15 Uhr kommt, wird allerdings nicht mehr reingelassen)

Homepage der Burg Bentheim

Mauern prägen das Bild von Burg Bentheim
Mauern prägen das Bild von Burg Bentheim

Hier noch ein paar Video-Impressionen:



Kommentar verfassen