Burgerbe-Blog im Interview: „Überall ist Burgenland“

Ein Interview mit dem Burgerbe-Blog... Screenshot
Ein Interview mit dem Burgerbe-Blog… Bild: Screenshot

Wie füllt man ein Schlösser- & Burgen-Special in einem Reiseblog mit passenden Themen und Fotos? Janett vom Blog Teilzeitreisender hat mich in dem Zusammenhang um ein Interview gebeten.

Gute Idee… Da hab ich natürlich nicht nein gesagt. Zumal es im Internet ja keine Zeilen-Begrenzung für die Antworten gibt.

Hier mal als Teaser der Einstieg…

Erzähl uns doch über deinen Blog und wie du die Idee dazu bekamst. Wieviele Burgen hast du denn schon besucht?

„Besuchte Burgen? Das dürften so um die 300 gewesen sein. Am Tag sind ja auch durchaus mehrere drin. Manche Gegenden wimmeln ja nur so vor alten Gemäuern. Deutschland war ja im Mittelalter in Unmengen kleiner Herrschaften aufgesplittert. Und jeder Mini-Fürst brauchte auch ein festes Haus. Die Folge: Fast überall ist heute “Burgenland”.

Leider haben in fast allen Anlagen im Lauf der Zeit eine Feuersbrunst oder ein bauwütiger Schlossherr getobt, so dass wir das mittelalterliche Aussehen oft nur noch ahnen können. Und so sieht ein fiktives Beispiel aus…“

(Es folgt ein Aufzählung von allerlei Ereignissen, die im Laufe eines Burgen-Lebens so auftreten können: von der Zerstörung durch wütenden Bauern-Mob bis zur Einrichtung eines geheimen Nazi-Wunderwaffen-Labors im ehemaligen Kerker…)

Und hier geht’s zum ganzen Interview: „Der Herr der Burgen – Burgerbe.de über Jahreszahlen, Feuersbrunst und französische Feldwege


Kommentar verfassen